31.07.07 20:53 Uhr
 870
 

NRW: Ermittlungen gegen Paar wegen Verbreitung von Kinderpornografie

Die Bochumer Polizei und Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen ein Paar, einen 31 Jahre alten Mann und seine 27 Jahre alte Freundin, wegen Verbreitung von Kinderpornografie eingeleitet.

Bereits am Freitag hatte die Polizei Wohnräume und Arbeitsstätten in Bochum sowie Bielefeld überprüft. Die Beamten stellten vier PCs, einen Laptop, 118 CD-Roms, DVDs sowie 20 Videokassetten sicher.

Der 31 Jahre alte Mann ist Künstler und hat schon eine Vorstrafe wegen eines ähnlichen Falles. Mehr Informationen gab die Polizei nicht heraus.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Nordrhein-Westfalen, Paar, Ermittlung, Kinderporno
Quelle: www3.e110.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.07.2007 21:53 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Meldung über: diese "Perverslinge" werden ja immer mehr! Es muss schon zu einer Fehlsteuerung des Gehirns eines Menschen gekommen sein, sich an solchen Bildern gustieren zu können.
*abscheulich*
Kommentar ansehen
31.07.2007 22:20 Uhr von Nobunaga
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bah schon wieder Perverse: Wie kann man nur. Naja, zwei "Freiwillige" mehr für diverse Menschenversuche, würde ich sagen.
Kommentar ansehen
31.07.2007 22:28 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmmm <<Der 31 Jahre alte Mann ist Künstler.....>>

Hoffentlich deklariert er die sichergestellten Sachen nicht als "Kunst" und kommt mit einem blauen Auge davon...
Kommentar ansehen
01.08.2007 03:16 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@micha1999: also das Wort ist doch geläufig, schau mal in den Duden oder google mal. Landläufig für "appetitholen" ok? :-)
Kommentar ansehen
01.08.2007 09:44 Uhr von NeZ
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wohl noch: die eigenen Kinder aufgenommen, wie? -.-
Kommentar ansehen
01.08.2007 12:37 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@LordRoscommon: Dazu müsste man schon wissen, was ein "ähnlicher Fall" ist und wie damals die genaueren Umstände waren. Es gibt auch in diesen Fällen schwere und minderschwere Fälle, so fällt z.B. das mit dem Handy-Versenden der Aufnahme eines beidseitig freiwilligen Geschlechtsverkehrs zwischen einer 13- und einem 15-Jährigen unter den Tatbestand der Verbreitung von Kinderpornographie. Ich denke aber mal, dass es zumindest in dem hier zugrunde liegenden Fall um weitaus schwerere Delikte geht, und die sollten dann auch wirklich mit aller gesetzlich zulässigen Härte geahndet werden.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?