31.07.07 16:35 Uhr
 535
 

Der Schleiernebel wurde durch das "Hubble"-Teleskop hochauflösend abgelichtet

Die neuesten Bilder, die das Weltraumteleskop "Hubble" zur Erde sendete, zeigen den Schleiernebel, eine explodierte Supernova, in voller Schönheit. Die Nebelstruktur bildete sich vor über 5.000 bis 10.000 Jahren, vielleicht auch früher.

Forscher des europäischen "Hubble"-Zentrums halten wegen der seinerzeit eindrucksvollen Sternenexplosion eine zeitgenössische Darstellung für möglich. Mittlerweile ist vom Nebel mit dem bloßen Auge nichts mehr zu sehen. Nur der Stern 52 Cygni.

Das blaue Licht des Schleiernebels beruht auf leuchtenden Resten des interstellaren Gases, welches explosionsbedingt äußerst stark um Millionen Grad erhitzt wurde und sich dann abkühlte. Eine Ursache für das Auftreten schwerer Elemente im All.


WebReporter: hostmaster
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Teleskop, Hubble, Schleier
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.08.2007 10:13 Uhr von pfauder
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gibt es irgendwo einen Quellverweis der zum Bilderarchiv auf der Hubbleseite führt? Leider kann ich davon nirgendwo etwas entdecken.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen
Digitaler Assistent: Sprachbefehl "100 Prozent" lässt Siri Notruf wählen
Massiver Stellenabbau: SPD-Chef Martin Schulz bezeichnet Siemens als "asozial"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?