30.07.07 18:51 Uhr
 262
 

Schweiz: Zwei Männer wollten Streit schlichten, erlitten dabei Kopfverletzungen

Zwei Männer, ein Schweizer und ein Kroate wollten in der Züricher Innenstadt einen Streit schlichten, in den vier bis sechs Männer involviert waren.

Die beiden Schlichter sagten aus, dass sie mit Füßen und Fäusten traktiert wurden. Von zwei Männern, die noch hinzukamen, wurden sie zusätzlich mit Baseballschlägern verprügelt. Ein mutmaßlicher Täter wurde festgenommen und polizeilich befragt.

Der Kroate wurde wegen seiner schlimmen Kopfverletzungen ins Krankenhaus gebracht. Der Schweizer - auch am Kopf verletzt - wollte keine Behandlung. Der Ablauf des Streites ist unklar, da sich die Aussagen widersprechen.


WebReporter: wellenhuber
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Schweiz, Streit
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baby aus zweitem Stock geworfen - Vater steht zum zweiten Mal vor Gericht
Lebenslang für Mord vor 26 Jahren
Anwaltschaft erhebt Anklage gegen Bundeswehrsoldaten Franco A.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.07.2007 18:59 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na dann: werden die zwei beim nächsten Mal wahrscheinlich weggucken, wenn es was zu schlichten gibt...
Kommentar ansehen
30.07.2007 18:59 Uhr von Nobunaga
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was lehrt uns das? Pack schlägt sich, Pack verträgt sich. Man sollte vorsichtig sein, ehe man sich in Streitereien fremder Leute einmischt, so ehrenhaft die eigenen Motive auch sein mögen. Solche Fälle gab es schon öfter.
Kommentar ansehen
30.07.2007 19:07 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, aber mit genau DER Entschuldigung die Nobunaga da schrieb, greifen dann die Leute auch dort nicht ein, wo es notwendig wäre.

(Hier in Hannover gerade erst, als acht Jugendliche einen jungen Mann angegriffen haben und mehrere Zeugen sich nicht einmischten).
Kommentar ansehen
30.07.2007 19:14 Uhr von Nobunaga
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Schwertträger: Hast natürlich recht, aber man sollte eigentlich nur eingreifen, wenn man
a) körperlich überlegen,
b) bewaffnet oder
c) in der Überzahl ist.

Mir geht die ganze Wegschau-Mentalität auch auf den Keks, aber man sollte genau abwägen, wessen Streit man schlichten will und bei wem man es lieber bleiben lässt. Bei Fällen, in denen das/die Opfer einer Schlägerei klar erkennbar nicht zum gleichen Gesocks gehören wie die (sind fast immer mehrere) Täter, sollte man natürlich nach Möglichkeit schon eingreifen.
Kommentar ansehen
30.07.2007 20:25 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja klar, bei einer Kneipen- oder Schützenfestschlägerei (überhaupt bei alkoholgeschwängerter Umgebung sollte man es sich zweimal überlegen, ob man eingreift.
Ansonsten geht es aber auch ohne Mehrheit.

Gegen einen ziemlich Betrunkenen Mann mit Messer in der U-Bahn bin ich bspw. auch erstmal alleine vorgegangen bzw. habe ihn angesprochen, den Fahrgast in Ruhe zu lassen.
Wichtig ist dabei, dass man andere Fahrgäste ebenfalls anspricht und ihnen sagt, was sie tun sollen, damit es ihnen a) schwerer fällt Desinteresse und Nichtbetroffensein zu heucheln und b) sie nicht nur wohlmeinend, aber hilflos in der Gegend rumstehen.

Aber vorher gut überlegen sollte man schon in jedem Fall, das stimmt.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?