30.07.07 14:08 Uhr
 7.215
 

Sängerin Nena zu Zahlung von 240.000 Euro verurteilt

Popsängerin Nena ist vom Hanseatischen Oberlandesgericht zu einer Zahlung von 240.000 Euro an ihre frühere Managerfirma verurteilt worden.

Nena war aus einem Vertrag ausgestiegen, der ab 2003 noch bis ins Jahr 2008 hinein Gültigkeit besessen hätte.

Schuld an der Kündigung des Vertrags sei ein Berater der Managementfirma gewesen, der durch sein Verhalten eine weitere Kooperation unmöglich gemacht hätte.


WebReporter: Kashyyk online
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Sänger, Zahlung, Nena
Quelle: www.freenet.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US Polizist hilft Drogenabhängiger durch Adoption ihres Babys
Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte
Kindesmissbrauch geplant: Lebenslange US-Haft für Deutschen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

24 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.07.2007 14:40 Uhr von immerhin_millionär
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn sie schlau war, hat sie genug geld... aber: ich denke sie war nie schlau und wird es nie werden:-))

dabei ist sie immer so offensichtlich auf kohle aus:-))
Kommentar ansehen
30.07.2007 14:45 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Trotzdem richtig, dass sie bezahlt: Die Frau ist nämlich auch nicht ganz einfach zu handeln und hat bestimmt ihren Anteil am Geschehen.
Kommentar ansehen
30.07.2007 14:48 Uhr von ksros
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wer schlau ist: vermarktet seine Musik eh besser selber. Wie oft hört man von Firmen, die einen Musiker abgewiesen haben, weil der Song schlecht sein soll, dann legen sie ihn selber auf und er dudelt Wochenlang durch die Charts. "Wir sind Helden" schaffen es dadurch ihre Konzertkarten auf ein Taschengeldniveau zu halten. Der Musiker hat die Arbeit und die Konzerne bekommen 75% oder was?
Nena hätte es bestimmt nicht nötig gehabt eine "Managerfirma" zu beauftragen, die ist bekannt genug.
Kommentar ansehen
30.07.2007 14:57 Uhr von fruchteis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@immerhin_millionär: Ich kenn das eher andersrum, dass ihr Geld nicht das Allerhöchste im Leben ist.
Kommentar ansehen
30.07.2007 15:07 Uhr von teufelsgeiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ksros: ähm sorry, aber deine meinung ist nicht wirklich durchdacht resp. im grunde genommen total falsch.
wer schlau ist, vermarktet sich eben NICHT selbst. das ist nicht aufgabe eines künstlers, darin ist er nicht professionell genug und das würde er auch zeitlich gar nicht schaffen.
du hast scheinbar so rein überhaupt keine ahnung, was an einem management alles dranhängt. das sind nicht eben mal drei auftritte im monat. aber das auszuführen würde erheblich den rahmen des postings sprengen.
darfst mir dennoch definitiv glauben, dass ein bekannter künstler auf ein management nicht verzichten kann. du wirst mir keinen einzigen mindestens national bekannten künstler nennen können, der sich selbst managt. das gibt es nicht. würde auch keinen sinn machen. </klugscheißmodus aus>
Kommentar ansehen
30.07.2007 16:30 Uhr von christopherxy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@teufelsgeiger: Ich kann mir auch selbst einen Manager anstellen der für mich arbeitet, oder ein Managment selbst aufbauen. Sich der "Musikmanagerszene" hingeben hat schon viele ruiniert, oder eben ein paar Euro gekostet.
Kommentar ansehen
30.07.2007 16:31 Uhr von fruchteis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@teufelsgeiger: Es ist oft so, dass Interpreten durch Knebelverträge gebunden werden und dann versuchen, aus diesen herauszukommen, vor allem wenn es zusätzlich noch menschliche Differenzen gibt. Ich kann jetzt auch keinen Interpreten nennen, der keinen Managervertrag hat, aber ich erinnere mich, von Einzelnen gelesen zu haben.
Kommentar ansehen
30.07.2007 16:49 Uhr von hady
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Teufelsgeiger hat recht! Sich selbst zu vermarkten ist IMHO für wirkliche Stars überhaupt nicht möglich. Zeitlich nicht zu schaffen, denn während der Künstler auf der Bühne oder im Tonstudio steht, sorgt ein anständiger Manager schon wieder für den nächsten Auftritt. Und ein wenig mehr Know-How bringt ein Manager auf jeden Fall auch mit als ein Popstar wie Nena.
Kommentar ansehen
30.07.2007 18:00 Uhr von drgary
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das kommt sicher gut in ihrer Schule an: Nena hat ja gerade eine Privatschule gegründet... was für ein Vorbild für die Schüler...
Kommentar ansehen
30.07.2007 18:01 Uhr von ffwewef
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ teufelsgeiger na klaa kann ich dir nen mindestens national bekannten - ja sogar international bekannten namen nennen...

linkin park macht ziemlich viel selbst, was ihre promotion und das management angeht. sind aber auch zugegebenermaßen nen paar leute im boot, die können sich das auch schön aufteilen... was wohl bei ner solokarriere nicht so einfach wäre
Kommentar ansehen
30.07.2007 19:35 Uhr von stellung69
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sängerin Nena? Nena war doch die Gruppe, wo die gesungen hat; heißt das Mädel nicht anders...?
Kommentar ansehen
30.07.2007 19:42 Uhr von soulfly555
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sängerin Nena LOL: Der war gut. Dass man sowas als singen durchgehen lässt.
Kommentar ansehen
30.07.2007 19:45 Uhr von fruchteis
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@stellung69: Nena heißt Gabriele Susanne Kerner schon seit ihrem 3. Lebensjahr als Spitzname. Steht übrigens auch in der Wikipedia.
Kommentar ansehen
30.07.2007 19:46 Uhr von fruchteis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@soulfly555: Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Aber wer behauptet, dass Nena nicht singen kann, der soll es bitte besser machen.
Kommentar ansehen
30.07.2007 19:48 Uhr von wombie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Musikkarriere bedeutet meist nen Knebelvertrag Leider ist es schon so dass Musiker es alleine wesentlich schwerer haben - zum einen spielen die meisten Sender nur Musikstuecke die sie von irgendeinem Musikpromoter in den Rachen geschoben bekommen, zum anderen kostet es durchaus eine menge Zeit sich selbst zu vermarkten.

Jedoch ist es so dass selbst mittelmaessig bekannte Saenger oder Bands oft besser dran waeren wenn sie nicht durch einen der Halsabschneider der Musikbranche vertreten waeren. Denn diese sogenannten "Manager" und ihre Promoter machen den Profit, die Musiker gehen allgemein leer aus oder verschulden sich gar enorm.

Die paar nationalen oder internationalen Superstars die es schaffen Millionen zu scheffeln stehen als glanzvolles Beispiel da. Die dunkle Seite der ruinierten und per Knebelvertrag praktisch versklavten Musiker wird da gerne unter den Teppich gekehrt.
Kommentar ansehen
30.07.2007 20:24 Uhr von fruchteis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bullybeni: Was soll denn der Schwachfug mit dem Schniedelwutz-Link?
Kommentar ansehen
30.07.2007 20:30 Uhr von JimmyB9
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Pfui: Naja ..... wer mit uns Udo poppt dürfte nur Karrieregeil und plond sein
Kommentar ansehen
31.07.2007 00:44 Uhr von speedfire
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Prima Endscheidung des Gerichtes ich mag die Alte sowieso nicht!!!
Kommentar ansehen
31.07.2007 01:03 Uhr von soulfly555
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@fruchteis: Über Geschmack zu streiten ist sinnlos. Ist halt meine Meinung. Wenn du behauptest, dass beispielsweise Opel schlechte Autos baut, fordert ja von dir auch keiner, dass du erstmal nen besseres Auto bauen sollst.
Kommentar ansehen
31.07.2007 16:30 Uhr von fruchteis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@soulfly555: Nur dass Opel eben keine schlechten Autos baut. Behaupten kann man vieles.
Kommentar ansehen
01.08.2007 16:24 Uhr von Netter Mensch
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe Nena: mal erleben dürfen.
In ihrer Freizeit.
Keine Kameras, keine Reporter.
Viele Gäste im Lokal.
Die Gute kann einen Scheiß daherlabern.
Das sollte Selbstdarstellung sein.
War aber übelste Demontage des Begriffs Nena.
Sie ist das, was man als
„Gesäßöffnung“ bezeichnen kann.
Landläufig: Arschloch.
Natürlich bin ich deshalb seit Jahren
voreingenommen was Nena betrifft.
Deshalb: Lasst sie nur zahlen.
Bringt sie vielleicht dem Boden wieder etwas näher.
Kommentar ansehen
01.08.2007 18:33 Uhr von EinBerliner
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Vor dem Comeback: NENA hat zwar über die Jahre hinweg Alben veröffentlicht aber es ist noch nicht so lange her dass die nur mäßig erfolgreich waren.

Da hatte sich durchaus Unterstützung nötig. Nun ist sie wieder oben und will die Kohle allein einstreichen.

Vertrag ist Vertrag. Das sollte sie in ihrem Alter schon begriffen haben.

Verhungern wird sie deswegen auch nicht.

Zumal sie es noch von der Steuer absetzen kann.
Kommentar ansehen
21.12.2009 05:38 Uhr von Sir_Cumalot
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@stellung69: hast wohl in den 80ern die Bravo gelesen?

Ja, kann mich auch erinnern, da hieß es immer, Nena sei der Name der Band, und nur "zufällig" auch der Spitzname von Gabi.

Wer damals die ganzen Songs geschrieben hat, entzieht sich meiner Kenntnis.

[ nachträglich editiert von Sir_Cumalot ]
Kommentar ansehen
21.12.2009 05:43 Uhr von Sir_Cumalot
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN

Refresh |<-- <-   1-24/24   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet
US Polizist hilft Drogenabhängiger durch Adoption ihres Babys
Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?