29.07.07 09:26 Uhr
 169
 

Staatspräsident von Peru entschuldigt sich bei Mittellosen für sein Versagen

Der Staatspräsident Perus, Alan Garcia (58), entschuldigte sich jetzt bei seinem Volk, dass er bisher nicht mehr für die Armen tun konnte. Zu dieser Erkenntnis gelangte er knapp ein Jahr nach seinem Amtsantritt.

Damit war es ihm nicht gelungen, den Lebensstandard der Mittellosen zu verbessern. Zugleich sagte er am Samstag, er würde den Kampf gegen die Armut in Peru mit aller Entschlossenheit weiterführen. Für diese Ausführungen erhielt er frenetischen Beifall.

In seiner Rede zur Lage der Nation versprach er auch mehr staatliche Hilfen, um die Armut von 44 auf 30 Prozent zu senken. Hatte er vor ca. einem Jahr 63 Prozent der Wählerstimmen erreicht, so sieht das heute mit 32 Prozent weitaus schlechter aus.


WebReporter: malindi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Staat, Mittel, Peru, Versagen, Staatspräsident
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
Putin lacht sich über Minister-Vorschlag kaputt: Schweinefleisch nach Indonesien
Schweiz: Jusos fordern geschützte Frauenräume in Discos wegen Belästigungsfällen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.07.2007 09:36 Uhr von Animal Farm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kann mich nicht erinnern wann zuletzt ein europäischer politiker sich für irgendetwas entschuldigt hätte. hier werden versprechen gemacht, nicht eingehalten und dann totgeschwiegen.
garcia ist unseren politikern, zumindest was ehrlichkeit betrifft, weit voraus. respekt
Kommentar ansehen
29.07.2007 09:46 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kann bei uns nicht passieren! Bei uns bekommen die für die Durchsetzung von Lobbyinteressen Verantwortlichen nach Aufgabe ihrer Ämter einen fetten Posten im Aufsichtsrat der Firma, deren Interessen sie vertreten hat!
Kommentar ansehen
29.07.2007 12:56 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vorredner: ihr würdet aber eine solche entschuldigung nicht ernst nehmen wollen, oder? so naiv kann man nicht sein....davon abgesehen, was für folgen hätte denn ein solches schuldeingeständnis eines politikers....richtig, er würde wieder gewählt, weil die leute sich denken, "oha, der meint es ernst, der entschuldigt sich und wird mehr für uns tun"...und was passiert....es geht genauso weiter wie vorher....
Kommentar ansehen
29.07.2007 22:49 Uhr von venomous writer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachricht weiterleiten: ich versuch jetzt seit Stunden diese News an Frau Merkel weiterzuleiten, aber ich bekomm sie immer wieder zurück. Kann mir jemand helfen ? ;-)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südhessen: In totem Säugling wurden Drogenspuren gefunden
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
"Playboy": Erstmals Transsexuelle Playmate des Monats


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?