28.07.07 14:26 Uhr
 152
 

Washington plant mehr Militärhilfe für verbündete arabische Staaten

Weil die US-Regierung einen wachsenden Einfluss Irans im Mittleren und Nahen Osten befürchtet, plant sie jetzt eine erhebliche Aufstockung der Militärhilfe für befreundete arabische Staaten.

Wenn der Kongress den Plänen der Bush-Administration zustimmt, bekämen Saudi-Arabien, Katar, Oman, Kuwait, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate in den kommenden Jahren Waffen im Wert von 20 Milliarden US-Dollar geliefert.

Bedenken aus Jerusalem gegen diese Stärkung arabischer Staaten sollen mit einer Aufstockung der amerikanischen Militärhilfe für Israel um über 40 Prozent ausgeräumt werden.


WebReporter: jan64
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Staat, Militär, Washington
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition
SPD will Basis über mögliche Regierungsbeteiligung abstimmen lassen
AfD und FDP drängen auf Begrenzung von Familiennachzug

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.07.2007 15:05 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lal: "Bedenken aus Jerusalem gegen diese Stärkung arabischer Staaten sollen mit einer Aufstockung der amerikanischen Militärhilfe für Israel um über 40 Prozent ausgeräumt werden."


absolut zynisch...
und krank obendrein
Kommentar ansehen
28.07.2007 15:23 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und irgnedwann in absehbarer zeit: wenn die arabische welt der westlichen gegenübersteht (das wird kommen) werden die gleichen waffen amerikaner töten....wie sich die geschichte doch immer wieder wiederholt....schon seltsam
Kommentar ansehen
28.07.2007 15:37 Uhr von maflodder
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bushi Denk aber an die Kassenzettel, gut aufbewahren. Legitimieren sie dich doch in naher Zukunft genau diese bösen "Schurkenstaaten" mit ihren bösen amerikanischen MVW dem Erdboden gleich zu machen.
Verlogene, korrupte Drecksbande !!!
Kommentar ansehen
28.07.2007 18:45 Uhr von wellenhuber
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man muß: sich diese Summen, diese Zahlen mal ganz langsam "auf der Zunge zergehen lassen". Milliarden von US Dollar. Meine Fresse, wie viele sinnvolle und humane Dinge könnten damit finanziert werden, geschaffen werden? Forschung, Medizin, Weltraum...ach, da fällt mir so viel ein. Und was ist? Waffen und Militär. Man muß schon wirklich ein dickes Fell haben, um nicht einfach abzuschalten und zu sagen: ich kann daran eh nix mehr ändern. Es macht langsam aber sicher müde.
Kommentar ansehen
28.07.2007 19:47 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nicht normal: aber was kann man anderes von amerika.....bzw. von bush erwarten....sieht wieder nach stress fuer die welt aus
Kommentar ansehen
28.07.2007 22:27 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die neue irakische Armee mit 300.000 Soldaten von denen nur 3000 einsatzfähig
sind, hat nicht mal 10% der versprochenen Waffen erhalten.
Wäre ja aus US-Sicht kontraproduktiv, nach einem Abzug
der US-Armee wäre die irakische Armee mit einem Anteil
von 80% Schiiten eine 3. Kollone des Irans.
Also Schluß mit dem Märchen Bushs: erst Abzug wenn
die irakische Armee das Land gegen die Terroristen
schützen kann!
Kommentar ansehen
28.07.2007 22:36 Uhr von Nobunaga
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bush ist ein Verräter: Diese Waffenverkäufe laufen dem Interesse des amerikanischen Volkes zuwider. Aber um des lieben Geldes willen, das natürlich in privaten Taschen landen wird, beliefert man natürlich auch die Länder, in denen die ärgsten Feinde Amerikas kurz vor der Machtübernahme stehen oder bereits an der Macht sind. Der Großvater Bushs machte Gechäfte mit den Nazis, Bush macht Geschäfte mit ihren Nachfolgern. Schöne Kontinuität in einer korrupten Familie...
Kommentar ansehen
28.07.2007 22:48 Uhr von *Flip*
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Saudi-Arabien :-) dort müssten eigentlich die: US Truppen stehen, um gegen den internationalen Terror zu kämpfen. Zumindest ist Saudi-Arabien Ideologie und Geldgeber des internationalen islamistischen Terrors.

Adios
Kommentar ansehen
28.07.2007 23:25 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kurzsichtig! Man, wollen die Amis etwa wieder den gleichen Fehler machen? "Der Feind meines feindes ist mein Freund" hat doch schon bei den Taliban fürchterliche Folgen gehabt.

In Ägypten braucht nach der Waffenlieferung nur die Muslimbruderschaft zu putschen oder eine Islamische Revolution stattfinden, und schon befinden soch diese waffen in feindlichen Händen...man das darf doch nicht wahr sein! Und General Dynamics verdient wieder Milliarden.
Kommentar ansehen
29.07.2007 08:57 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das übliche Vorgehen der Amis! Zuerst werden fähige junge Leute (Zitat Volker Pispers), zB. Saddam Hussein im Irak oder die Taliban in Afghanistan, mit Waffen und Geld versorgt, um mit denselben Leuten dann später Krieg anfangen zu können!

Lieber Gott, laß doch mal endlich in den USA Hirn regnen!
Kommentar ansehen
04.08.2007 21:14 Uhr von arielmaamo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ganz richtig Flip und Bleifuss: Leider ist die amerikanische Politik oft kurzsichtig
und zu sehr auf finanzielle Interessen ausgerichtet.
Da werden möglicherweise die Feinde von morgen hochgepäppelt.
Schlimm den Terroristenunterstützerstaat Nr. 1 Saudi Arabien so mit Waffen zu beliefern.
Saudi Arabien schickt auch massiv islamistische Propaganda samt Prediger in alle Welt.
Aber der Bushclan hat ja gute Beziehungen zu den Scheichs.
Wenn es dort mal einen Umsturz gibt ,werden wieder amerikanische Waffen gegen den Westen feuern.
Kommentar ansehen
04.08.2007 22:12 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ariel/Oppa: Ich würde ja zu gerne was anderes sagen ... aber leider habt Ihr Recht. Was das genau werden soll, das blicke ich auch nicht, außerhalb dicker Auftragsbücher der Rüstungsindustrie.
Kommentar ansehen
05.08.2007 08:03 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hat der alte Hexenmeister . . . . . Sowas kommt dabei raus, wenn der Zauberlehrling unbeaufsichtigt ist!
Kommentar ansehen
05.08.2007 09:25 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich würde mal sagen das sind die Auswirkungen von Paranoia, wenn zu viel Macht in den Händen eines Menschen ist, ohne, das Kontrollsysteme zwischengeschaltet werden. Die USA haben Bush, wir haben Schäuble an den keiner drangeht.
Kommentar ansehen
05.08.2007 17:33 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geil, hoffentlich: kommt der Dreck dann baldestmöglich "Return to sender", damit alles was von haben. :-D

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kunstkohle aus Geflügelkot
"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition
Großbritannien: Mann erblindet wegen intensivem Orgasmus auf einem Auge


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?