26.07.07 09:33 Uhr
 2.163
 

Charts jetzt erstmals mit Umsätzen anstatt der Stückzahl als Grundlage

Die Berechnung der Charts wurde nach Verhandlungen zwischen der Musikindustrie und media control umgestellt, um sogenannte "download only"-Titel zu erfassen. Als Grundlage dient jetzt der Umsatz eines Titels und nicht die verkaufte Stückzahl.

Somit hat es "teuerere" Musik einfacher einen Spitzenplatz zu erobern. Damit will man laut media control qualitativ hochwertige Musik unterstützen. Das System, den Umsatz zu bewerten, ist weltweit einzigartig.

Trotz des neuen Systems gab es keine großen Überraschungen auf den vorderen Platzierungen. "You Can Get It" von Mark Medlock und Dieter Bohlen führt die Singlecharts an. Medlocks Album "Mr. Lonely" nimmt ebenfalls die Topposition ein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: HolyLord99
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Grund, Charts, Stück, Grundlage
Quelle: www.koeln.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sarah Lombardi musste Therapie machen
Dieb treibt sich auf Anwesen von Kim Kardashian und Kanye West herum
Eigenartige Bienengift-Therapie: Gerard Butler in Klinik eingeliefert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.07.2007 10:12 Uhr von coelian
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Charts: sagen doch so oder so nichts mehr aus. Nur kommerzgeile Menschen kaufenb sich jede Single, was natürlich viel über die allgemeine Anerkennung eines Liedes sagt. Und solange Alben von Produzenten gekauft werden, sind die auch nicht wirklich aussagekräftig.
Kommentar ansehen
26.07.2007 10:20 Uhr von TheWidowmaker666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So ein Quatsch: Die einzigen, denen das hilft, sind die PLattenfirmen, bin mal gespannt wann die ersten Preiserhöhungen kommen.

Warum kann man bei den "Download-only-Titeln" nicht einfach erfassen, wie viele Leute das Lied herunterladen, bzw. online kaufen!? Ist auch bei Mehrfachdownloads der gleichen Person überhaupt kein Problem...

Die Profitgier steigert sich immer mehr ins Unendliche, und dass das eben nicht den gewünschten, sondern eher den gegenteiligen Effekt hat, sollte theoretisch auch zu den hohen Tieren im Plattengeschäft vorgedrungen sein.
Kommentar ansehen
26.07.2007 10:23 Uhr von Bewerter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und freie Musik? Dort wird eh nur kostenpflichtige Musik in die Charts
aufgenommen. Es gibt aber immer mehr freie Musik, die in
den Charts auch beachtet werden sollten.

Die größte Auswahl an freier Musik unter CC gibt es
übrigens hier:
http://www.jamendo.com/...
Kommentar ansehen
26.07.2007 11:01 Uhr von Der.buhmann
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mit freier Musik ist halt kein Geld zu machen! ;)

aber irgendwie muss man sein System ja so hinbiegen, dass es passt, nicht wahr?! *rolleyes*
Kommentar ansehen
26.07.2007 11:04 Uhr von Sido56
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also: heißt das jetzt,dass die cds in den charts ganz oben stehen,wenn die promotion nicht so teuer war oder genau das gegenteil ? *verwirrt*
Kommentar ansehen
26.07.2007 11:10 Uhr von Der.buhmann
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das heisst: das man sechs Lieder zu je einem Euro runterladen muss, damit die genausoviel "wert" sind wie eine Single-CD im Laden für 6,- Euro!

oder anders:
du als toller Komponist schreibst ein Lied und verkaufst das einmal zu einer Milliarde und das Lied steht auf Platz eins. Dafür wird die Musik von freien Künstlern, deren Lied eine Million mal umsonst runtergeladen wird erst gar nicht beachtet.

Klingt doch nach nem tollen System, oder?
*brech*
Kommentar ansehen
26.07.2007 12:33 Uhr von Köpy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
blubb Die Musikindustrie ist wie die Politik. Verarschung von vorne bis hinten. Fehlt nur noch das Dieter Bohlen Kanzler wird. *ggg*

Wer beachtet eigentlich noch die Charts? Die sind doch eh alle getürkt.
Kommentar ansehen
26.07.2007 13:00 Uhr von acryllic
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ob getürkt oder nicht: wozu braucht man denn überhaupt die Charts ?
Können die Leute sich nicht selbst entscheiden, was gute Musik ist ?
Seit Jahren hören sich viele Leute immer die für sie vor-ausgewählte Musik an und finden sie gut, weil sie eben alle gut finden ...
Dabei geht ihnen so viel gute Musik verloren, weil sie sie niemals zu Gehör bekommen.
Aber gut, Massenabfertigung scheint ein sehr wichtiger Teil unserer Gesellschaft zu sein, weil viele nicht für sich denken wollen oder können.
Kommentar ansehen
26.07.2007 13:15 Uhr von D4v3
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Köpy: aber wahrscheinlich politisch nicht aktiv-.- nur meckern, nix ändern. typisch!

@topic: total lächerliches system. aber wer sich für die charts überhaupt noch interessiert tut mir so schon leid. kein sinn für musik. es gibt so viele möglichkeiten musik kennen zu lernen. da muss man net viva, mtv usw gucken
Kommentar ansehen
26.07.2007 13:18 Uhr von HolyLord99
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
acryllic: Es gibt von allem und jedem Statistiken. Die Charts sind ncihts anderes. Manche Statistiken bekommen mehr Aufmerksamkeit as andere, mehr nicht.
Kommentar ansehen
26.07.2007 13:53 Uhr von kingpike
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
na toll: "Damit will man laut media control qualitativ hochwertige Musik unterstützen."

Und die Künstler die gerade am Anfang stehen,sich daher noch keine teuren Videos leisten können und noch einen geringen Bekanntheitsgrad haben werden jetzt links liegen gelassen...
Kommentar ansehen
26.07.2007 14:02 Uhr von derSchmu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
daemliches System...echt: Qualitativ gute Musik muss nicht teuer sein...

Was die Musikindustrie damit will ist, ihre Preise damit zu begruenden. Gute Musik ist aufwendig produziert, aufwendig verpackt und aufwendig promoted. Das kostet Geld, das wollen wir wieder reinholen, daher unsere Plattenpreise.

Das ein Song aussem Web nicht so wertvoll ist, wie als SingleCD aus dem Laden ist doch klar. Die Verpackung, die CD und die Tonqualitaet sagens doch aus, was die wollen, gute Musik oben, der Rest unten.

Dumm nur, wenn Musik gut gemacht ist, aber in den Laeden liegen bleibt und im Web runtergeladen wird. Dann landet der dennoch nich in den Charts, weil er da zu billig ist.
Die Charts waren bisher immer eine Orientierungsmoeglichkeit, wer wie oft gehoert wird (gemessen an den Verkaufszahlen). Nun kann man anhand der Charts ablesen, wer eine CashCow ist und wer den Plattenfirmen nur miese einbringt...
Kommentar ansehen
26.07.2007 14:10 Uhr von acryllic
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@HolyLord99: Ganz so einfach ist es in diesem Fall nicht ...
Die Charts sind -zumindest für viele Jugendliche- keine Statistik, sondern eine Vorgabe ... In den meisten Radiostationen werden nur die aktuellen Charts gespielt und wenn man fragt, was jugendliche für Musik hören, dann heißt es meistens: Och, alles was so in den Charts ist.
Zumindest war es zu meiner Zeit so und ich glaube nicht, dass sich viel geändert hat, da die Charts die Radiosender dominieren ...

Die Statistik sorgt also selst für ihre eigene Richtigkeit:
Ist ein Lied in den Charts, dann wird es auch gehört.
Aber ob es in den Charts ist, WEIL es gehört wird ist eine andere Frage...
Kommentar ansehen
26.07.2007 15:14 Uhr von glasyx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na toll: jetzt ist das chartsystem endgültig im arsch!

Bands die ihre CDs nicht zu überteueren preisen
verkaufen wollen, haben nun keine chance mehr,
überhaupt in die charts zu kommen...
Kommentar ansehen
26.07.2007 16:07 Uhr von HolyLord99
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
acryllic: Ich arbeite bei einem Radiosender, und ich kann dir versichern, dass die Charts dort die Musik nicht dominieren. Und selbst bei EinsLive läuft vieles, das in den Charts ist nicht.

Die sogenannten Airplaycharts unterscheiden sich daher auch in vielen Punkten von den Verkaufscharts.
Kommentar ansehen
26.07.2007 16:19 Uhr von schwarzermännchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Charts: Verkaufsstrategie zum einen sprich wer viel verkauft landet oben bekommt dann ne goldene platte und kann sich so am marktbesser platzieren da die musikverlage sehen was sie sich da für ein schäfchen in den stall holen.

zum anderen ist es ein barometer wie gut die werbung angenommen wurde steigt ein titel schnell in die top 10 ein heisst es nicht nur das lied ist gut oderbeliebt sondern die werbemassnahmen haben funktioniert damit passen eben auch diese firmen ihre preise an

ohne charts würden viele plattenfirmen speziel die major sony/bmg univerum un wie sie alle heissen wahrscheinlich nicht groß sein

der trent bei musikverlagen besonders die kleineren geht allerdings schon länger zu die mediacontroll charts zu ignorieren
Kommentar ansehen
26.07.2007 16:44 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mit Umsätzen als Grundlage: Na zwischen teurer Musik und Qualitätsmusik besteht aber ein sehr, sehr großer Unterschied.
Oh Mann, was sitzen da nur für unfähige Leute in der Musikindustrie.
Nur weil Medlocks Gejaule teuer ist ist es nicht automatisch gut.
Aber wer sich gerade die deutschen Charts ansieht der erkennt sofort das da was falsch läuft.
Weit über 75% ist grosser Mist.
Kommentar ansehen
26.07.2007 16:59 Uhr von schroppyo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Enny: Gejaule? Das Jaulen eines Kojoten ist dagegen Musik!

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, aber Medlock................
Kommentar ansehen
27.07.2007 14:39 Uhr von D4v3
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@enny: ich glaub unter den 100 findet man keine 10 guten lieder

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?