23.07.07 09:01 Uhr
 261
 

Frankreich: Präsident Sarkozy will rein-französischen Energiegiganten schmieden

Nicolas Sarkozy, Frankreichs neuer Staatspräsident, plant die Schaffung eines rein französischen Energiegroßunternehmens. Dazu sollen die Konzerne Areva (Atombereich), Alstom (Energie) und Bouygues (Baubranche) fusioniert werden.

Der deutsche Konzern Siemens soll dabei offenbar ausgebootet werden. Denn dieser hat sein Nukleargeschäft im Jahre 2001 ins französisch-deutsche Partnerschaftsunternehmen Areva NP eingebracht. Den Anteil will Sarkozy nun vorzeitig herauskaufen lassen.

Der Siemens-Anteil an Areva NP beträgt nach Schätzungen rund drei Mrd. Euro. Siemens will den Anteil aber vermutlich nicht abgeben, da Bau und Betrieb von Kraftwerken im Nuklearsektor ein wichtiges Zukunftsstandbein seien.


WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Frankreich, Präsident, Energie, Nicolas Sarkozy
Quelle: www.ftd.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wahlkampffinanzierung: Prozess gegen Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy
Frankreich: Nicolas Sarkozy verliert überraschend erste Urwahl der Konservativen
Frankreich: Buch über Nicolas Sarkozy - er sei ein korrupter Mensch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.07.2007 23:36 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Sarkozy zeigt den Deutschen kurz, wo es lang geht. Europäische Konzerne? Partnerschaftlich geführt? Von wegen! Bei Airbus werden Zusatzkompetenzen verschwiegen, bei Energiegeschäft werden gleich Nägel mit Köpfen gemacht.

Die Deutschen sind naiv und träumen von fairen Marktbedingungen, während die anderen genau wissen, was sie wollen und uns später mitleidig lächelnd auf die Schulter klopfen.

Genauso der Ausstieg aus dem Nuklearbereich. Ein Unding verblendeter Ideologie. Ein Alleingang!
Kommentar ansehen
23.07.2007 12:07 Uhr von NotSure
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja international ?: Wird wohl nichts mehr !!!!

Ich frage mich sowieso wieso die EU ständig erweitert wird und wieso überhaupt die EU noch existiert ? Im moment ist jeder auf dem Kurs sich von der EU strikt zu trennen bzw denn Klauseln.
Ich hätte das auch so gemacht ! Ich würd vielen Firmen wie Fraport oder Mercedes-Benz lieber in Staatshänden haben als bei den Arabern oder anderen Ausländischen investoren.

Diese Privatisierung bringt Vorteile aber später auch viele Nachteile. Siehe betriebsbedingte Kündigunge oder die Verlagerung ins Ausland...

Wenn jeder in Deutschland einen angemessenen Lohn bekommt und dafür auch wirklich Arbeit existiert wird man sich hier auch einiges leisten können und man würd auch für Qualität bezahlen. Aber wenn kein Geld da ist was will man daüberhaupt bezahlen ?

Naja wenn der Staat so einiges in der Hand hält zumindest mit mehr Anteilen als andere privat investoren könnte man gegen die oben genannten Problemen ja gegen wirken...
Kommentar ansehen
23.07.2007 12:28 Uhr von Koyan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hehe, rein französich, aber sicher: aber sicher Israel hörig.
Etwas anderes kann man von diesem Typen nicht erwarten.
Naja, die Franzosen haben ihn gewählt, wie die Amis Bush gewählt haben.
Kommentar ansehen
23.07.2007 12:50 Uhr von mi-ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oha, da glaubt ja schon wieder einer an die grosse jüdische Weltverschwörung.
Du hast dann aber die Freimaurer vergessen.
Kommentar ansehen
23.07.2007 16:06 Uhr von Nobunaga
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Koyan: Zuviel "Mein Kampf" gelesen?
Kommentar ansehen
24.07.2007 13:44 Uhr von Jorka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich gabe der Eu maximal noch 10 Jahre: dann wird sie unter ihrem Erweiterungswahn kaputt gegangen sein. Bereits die osterweiterung war schon teilweise ein Fehler, aber Rumänien und Bulgarien noch einzugleidern wahr wohl wahrlich der Todesstoß.. folge davon nun dürfen sind wir im Wettbewerb mit Ländern die europaweit die niedrigsten Löhne haben... das wird nicht mehr lange gurt gehen....

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wahlkampffinanzierung: Prozess gegen Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy
Frankreich: Nicolas Sarkozy verliert überraschend erste Urwahl der Konservativen
Frankreich: Buch über Nicolas Sarkozy - er sei ein korrupter Mensch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?