21.07.07 13:19 Uhr
 371
 

Das FBI nutzt bereits Trojaner zur Online-Durchsuchung

Die amerikanische Bundespolizei ist Wolfgang Schäuble einen Schritt voraus. Das FBI hatte mittels Spyware den Computer eines amerikanischen Schülers durchsucht.

Der Schüler, der nach seiner Verhaftung zu einer 90-tägigen Jugendstrafe verurteilt worden war, hatte Anfang Juni eine Bombendrohung mittels sieben E-Mails an die Timberline High School im Bundesstaat Washington verschickt.

Mittels der Software CIPAV erfuhr das FBI unter anderem den Namen des angemeldeten Users sowie die aufgerufenen Interseiten. Vermutlich ist der Trojaner mittels einer E-Mail oder durch eine MySpace-Nachricht auf den PC des Schülers gelangt.


WebReporter: e-woman
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Online, FBI, Trojaner, Durchsuchung
Quelle: www.xonio.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
US Polizist hilft Drogenabhängiger durch Adoption ihres Babys
Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.07.2007 14:05 Uhr von Pinok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der trojaner: nennt sich windows, welcher bei jedem online gehen die IP loggt.
Kommentar ansehen
21.07.2007 14:13 Uhr von carry-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: es wäre jetzt nur interessant zu wissen, ob normale sicherheitsmaßnahmen (firewall, antivirus-software) dagegen geholfen hätten?
Kommentar ansehen
21.07.2007 14:38 Uhr von Pinok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@carry: hast du dir nicht mal gedanken gemacht, wieso ein betriebsystem was 10 milliarden kostet so viele sicherheitslücken hat?

das fbi macht schon lange bei microsoft mit, und ich will garnicht wissen wie lange.

da lob ich mir doch linux, trotz aller benutzerunfreundlichkeit
Kommentar ansehen
21.07.2007 15:13 Uhr von need.more.brain
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Beitrag Welch Überraschung! :D

Würd mich nicht wundern, wenn das hier nicht auch schon gang und gäbe ist! Man muss die Beweise nur offiziell "finden", sonst kann man sie nicht verwenden...
Kommentar ansehen
21.07.2007 19:17 Uhr von MorsMorsen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Pinok: Naja ... wenn dann erstmal fast alle Linux haben
... geht das da genauso. Mach dir mal da keine Illusionen.

Ausserdem bring doch mal Fakten ....
wie und wo wird die IP geloggt und was wird damit gemacht ? Wo steht denn das Windows das Windows 10 Milliarden Euro kostet ?

Machst du deine Annahmen hier mal schnell zum Fakt oder kannst du deine Thesen auch belegen ?
Kommentar ansehen
21.07.2007 20:28 Uhr von Pinok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@MORSMORSEN: bei linux kann das nie passieren, da open source, jeder kontrolliert den anderen quasi.

Ip wird 100% geloggt so viel ist schon mal klar, was alles noch kann keiner so genau sagen, bei vista ist das ganze nochmal ein bisschen schlimmer.

Nach einer Schätzung des US-amerikanischen Wirtschaftsmagazins BusinessWeek hatte Microsoft fünf Jahre lang rund 10.000 Angestellte für das Projekt "Windows Vista" eingesetzt und etwa 10 Milliarden Dollar in die Entwicklung investiert.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?