20.07.07 13:40 Uhr
 1.240
 

Michael Schumacher lässt sein neues Grundstück absperren

Ein schönes Grundstück im Waadtland, idyllisch am See gelegen, kann Michel Schumacher sein Eigen nennen. Der See ist ein beliebtes Ausflugsgebiet für Erholungssuchende. Neuerdings versperrt ein Schlagbaum den bisher öffentlichen Weg zum See.

Anscheinend ist die Gemeinde im Vorfeld von keiner Seite informiert worden, dass Schumacher seinen Besitz absperren will. Spaziergänger und Badehungrige sind empört, eine sagte: "All die Reichen reißen sich die Seeufer unter den Nagel."

Vertreter der Gemeindeverwaltung sagen klar, es sei Schumachers Besitz, also habe er das Recht, den Durchgang zu verbieten. Im Leitplan der Gemeinde steht jedoch, dass ein durchgehender Weg zum Ufer offen sein sollte.


WebReporter: wellenhuber
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Michael Schumacher, Grund, Grundstück
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"
Michael Schumacher: Familie will weiter schweigen
Bilder von Schumi für eine Million angeboten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.07.2007 13:13 Uhr von wellenhuber
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einerseits kann die Die Empörung der Gemeindemitglieder und der Besucher verstehen. Andrerseits werden Personen der Öffentlichkeit zu oft von Spinnern mit verschiedensten Motivationen belästigt.
Kommentar ansehen
20.07.2007 14:09 Uhr von wellenhuber
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sunshine: dann bleiben diesen Leuten wohl nur noch einsame Inseln, die aber auch abgesichert werden müssen. Ich denke, die Leute die Du meinst sind die Fans, die aktiven ( die zum Rennen fahren) und die passiven (vor dem TV). Mit Spinnern meine ich Menschen zB Paparazzis, die zu aufdringlich sind oder vielleicht sogar Leute, die kriminelle Sachen planen. Soll es ja auch schon gegeben haben. Wenn ihn wirklich nur die normalen Spaziergänger und Badegäste stören, dann finde ich das auch nicht korrekt von ihm.
Kommentar ansehen
20.07.2007 14:09 Uhr von Jargo75
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Seegrundstück: Meine Güte wenn ich das Geld für ein Seegrundstück hätte, würd ich auch den Zugang dicht machen!

Oder hat jemand lust drauf das Spaziergänger und Badehungrige etc. tagein tagaus bei einem übers Gelände laufen und auch noch den Seezugang den man teuer bezahlt hat nutzen .
Und besser er macht ihn jetzt dicht bevor hier noch jemand von wegen Gewohnheitsrecht ankommt.
Kommentar ansehen
20.07.2007 14:19 Uhr von Ederkiller
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aber: ist das nicht so, dass so Durchgänge nicht einfach geschlossen werden können, wenn sie schon über viele Jahre als solche genutzt werden?
Kommentar ansehen
20.07.2007 14:23 Uhr von Anna66
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Grundrecht in der Schweiz: Auch ein Herr Schuhmacher darf sich nicht über Gesetze hinweg setzen.
In der Schweiz darf man NICHT einfach ein Zaun um ein Seegrundstück bauen.
Anderes Land, andere Gesetze.
Kommentar ansehen
20.07.2007 14:29 Uhr von carry-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja: wenn die gemeinde sowas verhindern will, darf sie nicht jedes grundstück verscherbeln!
Kommentar ansehen
20.07.2007 16:51 Uhr von Bibip
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vergleichbar vor ca. 40 Jahren (oder länger?) wurde am Starnberger See ein Gesetz verabschiedet, dass die Ufer für jeden betretbar sein müssen. Daraufhin prozessierte eine der Anwohner, sie erklärte, sie sei Eignerin des Grundstückes bis zu der und der Grenze. Und die verlief genau mit dem Ufer, dem Wasserrand. Dieses Gesetz würde einer Enteignung gleichkommen.
Was also machte die Gemeinde?
Sie schüttete das Ufer etwa 5 m weiter auf, also in den See rein. Diesen Teil hatte aber diese Eignerin nicht im Grundbuch. Ergebnis: der Weg war frei. Und die Eignerin weiter Eignerin ihres Grundstückes.
Wie haben damals hämisch gelacht.
allerdings: ich hatte kein Strandgrundstück... konnte also getrost lachen. Hätte ich eins gehabt, wäre ich sauer gewesen.
Bibip
Kommentar ansehen
20.07.2007 22:55 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist doch kein Widerspruch, oder? Man kann der Eigentümer des Grundstückes sein und trotzdem kann ein anderer ein Wegerecht besizten.
So weit ich weiss, ist das am Bodensee bei vielen Gemeinden der Fall.
Die Grundstücke gehen bis zum See, aber ein Weg am Ufer muss für die Öffentlichkeit zugänglich sein.
Kommentar ansehen
21.07.2007 07:10 Uhr von djpeak
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
heute morgen ist mir ein Handtuch herunter gefallen....!
Kommentar ansehen
21.07.2007 10:04 Uhr von Santanax
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ djpeak: Oh Gott, wie konnte das passieren ? Was ist aus dem Handtuch geworden, ist es noch plüschig ? Wie haben die Baby-Waschlappen den Unfall erlebt ? Sind die wenigstens bei Dr. Lenor in psychologischer Behandlung ?
Die Welt kann so grausam sein...

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"
Michael Schumacher: Familie will weiter schweigen
Bilder von Schumi für eine Million angeboten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?