18.07.07 18:24 Uhr
 271
 

Vorsicht bei Henna-Bemalungen im Urlaub: Gefahr von Allergien

Seine Haut mit Hennafarben zu verschönern, kann unangenehme Folgen mit sich bringen. So weist das Bundesinstitut für Risikobewertung nun darauf hin, dass diese Art des beliebten Körperschmucks Auslöser von Allergien sein kann.

Schuld daran ist der allergene Stoff Para-Phenylendiamin - kurz PPD -, welcher der Farbe meist beigemengt ist, um dieser ein finstereres und noch kräftigeres Erscheinen zu verleihen. Daher sollte man lieber auf die begehrten Motive verzichten.

In Europa ist diese Substanz als Zusatz in hautfärbenden Kosmetika verboten und nur noch in Haarfärbemitteln zugelassen. Im Urlaub im Ausland aber, wo diese Körperverzierung meist stattfindet, weiß der Tourist nicht, was die Farbe genau enthält.


WebReporter: cometosin
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Gefahr, Urlaub, Vorsicht, Allergie
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schärfere Kontrollen gefordert: Kostenschub bei Krebsmedikamenten
Arzt-Praxis der Zukunft: Diagnosen per Videochat
Südkorea: Mysteriöse Baby-Tode in Seoul

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.07.2007 18:53 Uhr von stalker_ch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
/signed: jep.. bei mir sah man ein jahr danach noch spuren o.O
Kommentar ansehen
18.07.2007 19:33 Uhr von Bibi66
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ok, die News ist zwar neu und aktuell, Aber nicht wirklich was neues.

Bekannt ist diese Problematik mit diesem Henna mindestens seit "Blondie" Gottschalks ominösen sich selbstverflüchtigenden "Bio-Tattoos" vor ca 10 Jahren.
Hat zwar auf den ersten Blick (scheinbar) nichts damit zu tun, interessant war aber damals danach ein regelrechter Boom bzgl Henna-Bemalungen. Hab damals auf einer Tattoo-Convention auch so ne Henna-Malerin getroffen, die nen gewaltigen Brass auf solche Idioten hatte, die damit stellenweise sogar Kunden quasi verstümmelten und den seriösen Henna-Malern/innen mit Dumping-Preisen und noch billigerem (und unsauberen) Material das Geschäft schädigten.
Ein schwarzes Schaf in der Herde schädigt damit nen ganzen, ich nenn´s mal Berufszweig. Oder animiert noch dazu zig andere. Weil bis es Auswirkungen zeigt, sind die Betroffenen oft schon gar nicht mehr vor Ort. Und der Stümper... tja... der lacht sich in´s Fäustchen...

Hab selbst auf dieser Convention eine Frau gesehen, die sich in einem günstige Urlaubsland in Kleinasien (nenne nun keinen Namen, von wegen der politcal correctness und so *bissig_grins*) so nen kleinen Delphin (pardon, Delfin) hat aufdönnern lassen. Das Henna war weg, aber Narben wie von einer Brandwunde waren da. Man hat also die groben Formen des Delfins noch gut erkannt. Und das auf der Brust... nicht so der Bringer. Ich weiss nun allerdings nicht mehr, ob sie nen Tätowierer/in gefunden hat, der/die versucht hat, die Narbe zu covern... is ja schliesslich nicht ganz einfach und vor allem auch so ne Sache, also nicht ganz risikofrei, was das Ergebnis angeht...

Hasta Luego
Kommentar ansehen
18.07.2007 21:56 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kann ich da als: Mann sagen "Schönheit muss leiden?"
Also ich persönlich würde mir auch n i e ein Tattoo
stechen lassen. Das sind "Erinnerungen" bis ans Lebensende und selbst she teuere Laser OP helfen da nicht besonders weiter. und Hennafraben, bitte schön wenn es unbedingt sein muss s.o.
Kommentar ansehen
20.07.2007 23:46 Uhr von hrungnir1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Henna: ist wirklich nicht zu unterschätzen, dann lieber ein Tattoo von einem Profi, da hat man weniger Sorgen

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Herr der Ringe"-Regisseur mit neuer Fantasy-Saga
Mann wollte Tore der britischen Air Force Station Mildenhall durchbrechen
Zugunglück im US-Bundesstaat Washington - Mehrere Tote und Verletzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?