18.07.07 18:39 Uhr
 2.491
 

Handyspionage- Experten warnen vor Programmen

Experten warnen vor Handyspionageprogrammen. Mit diesen Programmen kann man u. a. SMS-Nachrichten ausspionieren. Beim thailändischen Händler kann man das Programm mittlerweile für umgerechnet 108 Euro kaufen.

Das Handy kann mithilfe dieser Programme auch zu einer "Wanze" verarbeitet werden. Somit kann der "Hacker" die Umgebung des Handys abhören. Das Ausspionieren von Handys ist illegal.

Dieses Programm kann fast unbemerkt auf einem Handy sein. Bemerken kann man es nur mit einem Ant-Virus-Programm für Handys. Man kann das Programm als fast unsichtbar bezeichnen. "Flexispy" (engl. "flexibler Spion") lautet der Name des Spionageprogramms.


WebReporter: PatrikD
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Handy, Experte, Programm
Quelle: www.bild.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wonder Woman"-Star Gal Gadot per Software zur Porno-Darstellerin gemacht
USA: Behörde weicht Netzneutralität auf - Zweiklassen-Internet droht
Es könnte eine Mini-Version von dem Nintendo 64 auf den Markt kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.07.2007 18:04 Uhr von PatrikD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
FINGER WEG!!! Erstens ist es Illegal und zweitens, wer will schon das Abhör-Opfer sein!!!
Also überlegt euch ob ihr das Opfer sein wollt, 2 mal.
Kommentar ansehen
18.07.2007 19:32 Uhr von grabenkämpfer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Handyspionage: Flexispy gibt es kostenlos auf thai-Seiten.
Aber man sollte die Hände davon lassen ,ob legal oder illegal.
Kommentar ansehen
18.07.2007 23:37 Uhr von Aries.Quitex
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Klingt nach: Schäubles neuem Lieblingsprogramm - das wird dann für
alle Handybesitzer Pflicht, wer es sich nicht freiwillig
installiert wird als Terrorist erschossen. Dann werden die
Zugangscodes veröffenbtlicht und an die meistbietende
Firma verkauft, damit jeder Bundesbürger um 1am dann
viagra-werbung mit Bild per MMS bekommen kann.
Richtige Terroristen nutzen derweil konventionelle Briefe
mit Scatter-Schablonen, die die Russen schon zu WW2
Ziten nutzten und die von den Amis bis heute nicht
geknackt wurden.Telefonate mit Schlüsselworten und per
kaugummi in Mülleimern angeklebte Nachrichten stellen
dn trroristischen Infofluss sicher.


Wenn dann, 10 Jahre später, jeder Bundesbürger beim
Verlassen des Hauses von den Sicherheitsorganen wegen
bedrohlichen Verhaltens erschossen wird, ist Schäuble
glücklich und wir endlich sicher vor Terroristen.
Kommentar ansehen
19.07.2007 01:37 Uhr von TerraTux
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Aries.Quitex wen sollten Terroristen dann noch terrorisieren können? ;p

@News:
Wieso hat das überhaupt so lange gedauert? Während bisherige Viren lediglich Kontakte gelöscht, oder Handys unbrauchbar gemacht haben nun soetwas...

Lohnt es sich doch fast, das alte D-Netz-Rucksackhandy wieder herauszukramen...
Kommentar ansehen
19.07.2007 01:42 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Frage: wie viele Handynutzer haben Anti-Virus-Prog ramme auf ihren handys?

lol*

mfg

Deniz1008
Kommentar ansehen
19.07.2007 07:47 Uhr von PatrikD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Antwort auf die Frage: Jeder, der fühlt er habe ein unsicheres Handy^^ der legt sich ein Anti-Vir Programm zu.
Kommentar ansehen
19.07.2007 14:16 Uhr von Mordo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die größte Frechheit: daran ist, dass nur die Verwendung illegal ist, nicht aber der Besitz.

Warum tut Schäuble nichts dagegen?

Die bösen, bösen Terroristen könnten doch sonst sein Handy anzapfen. Und wenn man selbst von etwas betroffen ist, findet man das ganz furchtbar.
Kommentar ansehen
19.07.2007 17:00 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Experten warnen: Man muss nur "Experten" lesen.
Das reicht immer um den Wert der Meldung beurteilen zu können.

"Das Ausspionieren von Handys ist illegal."

Kommt natürlich immer darauf an wie man es nennt.
Bei AOL heißt das ´Friendsfinder´.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frau missbrauchte 13-jährigen Nachbarsjungen, muss aber nicht ins Gefängnis
Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?