15.07.07 09:37 Uhr
 275
 

Folge des Klimawandels: Chinas Gletscher verloren 20 Prozent Masse

Forscher der Chinesischen Akademie der Wissenschaften weisen auf die Folgen des Klimawandels in ihrem Land hin. Die Betonung ihres Berichts liegt auf dem Zustand der Gletscher im Nordwesten Chinas, wie die Nachrichtenagentur Xinhua meldet.

Binnen der rund gerechnet vergangenen vier Dekaden haben die Gletscher in der Xinjiang-Region zwanzig Prozent ihrer Masse verloren, die Schneegrenze läge mittlerweile um 60 m höher als im Jahr 1964.

In der Region liegen nahezu 50 % der Gletscher des Landes, aus diesem Gebiet stammen Wasservorräte für das komplette Land sowie Teile Asiens. In den Tianshan-Bergen liegt der größte Gletscher des Bezirks, der mit hohem Tempo schmilzt.


WebReporter: Schellhammer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: China, Prozent, Folge, Klima, Masse, Klimawandel, Gletscher
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immunantwort der Mutter verantwortlich: Jüngere Brüder sind öfter homosexuell
Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.07.2007 09:46 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich kann nicht verstehen: dass die politik der ganzen welt es nicht auf die reihe bekommt,jetzt mal endlich handfeste dinge zu entscheiden.....auf gipfeln heißt es, "ja, man überlegt mal was man so machen kann, aber dieses nachdenken dauert bis 2050....".....man leute, dann ist es zu spät.....
Kommentar ansehen
15.07.2007 10:14 Uhr von Monty Cantsin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich verstehe es: Die Politik zögert weil Maßnahmen Geld kosten, weil es für die Wirtschaft Investitionen und etwas weniger Gewinn bedeutet. Für weniger entwickelte Länder heißt das sie sollen langsamer Wachsen und für die Fehler und den Wohlstand der reichen Industrienationen bezahlen.

Bei uns reden zwar alle gern über Klimaschutz, aber es darf den Bürgern kein Geld kosten.
Kommentar ansehen
15.07.2007 11:59 Uhr von thrice
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Klimaschwindel: ich kanns einfach nich fassen dass alle glauben ein bischen CO2 könnte unsren planeten soo vollkommen verändern.
es gab in den letzten 1000 jahren schon höhere temperaturen als jetz und die menschen leben immer noch...

es gab im 13. jhd auch schon eine sogenannte kleine eiszeit, bei der die temperaturen sowiet gesunken sind, dass man mit der kutsche über die ostsee oder die thamse in london laufen konnte!

an der CO2-Gas erhöhung in der atmosphäre trägt der mensch zu wahnsinnigen 2% bei!
die panikmache mit derm klimawandel ist nur geldmacherei.

was ich finde, dass man es schützen sollte ist die umwelt allgemein und nicht das klima, denn das kann man nicht ändern, das ist ein wahnsinnig komplexes system.

umweltverschmutzung ist ein thema dass beim G8-Gipfel besprochen hätte sollen.
Kommentar ansehen
15.07.2007 12:01 Uhr von Curse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Klimalüge: vielleicht sollte erst ein Mal bewiesen werden, dass es den vom Menschen verursachten Klimawandel wirklich gibt.
Kommentar ansehen
15.07.2007 12:58 Uhr von memo81
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@thrice: Stimme dir zu.

Das ist echt unglaublich dreist wie die Medien mit dem Thema umgehen.
Obwohl etliche Geologen es schon gesagt haben (hatte es selber vor 2 Jahren von einem Geologieprofessor zum ersten mal gehört) hören unsere tollen Medien drüber hinweg und verbreiten weiterhin noch Massenpanik.
Im 17. Jahrhundert gab es glaub ich auch eine sehr starke Hitzeperiode. Das soll sich alle 300-400Jahre wiederholen, also völlig normal was grad passiert.

Das ist echt krass und erschreckend, wie die Medien die Menschen kontrollieren, seien es "Erleichterungen" bei politischen Entscheidungen, unterschwellige Hetze gegen andere Völker/Religionen oder wie hier die Kontrolle der Menschen durch Verbreitung von Angst (wenn ihr dies und das nicht macht passiert jenes).

An dieser Stelle empfehle ich jedem den Film "V wie Vendetta" :o)
Kommentar ansehen
15.07.2007 13:05 Uhr von reziprok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Uhhh, 60 m höher: liegt die Schneegrenze also. Ein Wunder, dass da noch keine Massenpanik aufgrund dieser Nachricht ausgebrochen ist. LOL
Kommentar ansehen
15.07.2007 16:05 Uhr von Monty Cantsin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Noch ein Grund warum nichts passiert: Es gibt noch zu viele Skeptiker, die sich nicht ernsthaft mit der Problematik auseinander setzen wollen. Statt dessen werden immer wieder die gleichen, nicht haltbaren Argumente, aus Filmchen wie "The Great Global Warming Swindle" zitiert.

Das ist natürlich auch der bequemere Weg. So brauch ich nichts investieren und kann weiter machen wie bisher. Wir müssen diese Haltung ja auch nicht bezahlen, nur unsere Enkel.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?