14.07.07 14:09 Uhr
 735
 

"Blitzschnelle" Evolution bei Schmetterlingen in der Südsee nachgewiesen

"Meines Wissens nach, ist dies die schnellste evolutionäre Veränderung, die jemals beobachtet worden ist", meint Sylvain Charlat zu den Beobachtungen der Populationen von Hypolimnos-Edelfaltern auf mehreren Inseln Samoas.

Das Bakterium Wolbachia eliminierte weite Teile des männlichen Nachwuchses der Schmetterlingsart, bevor dieser zur Welt kam, was eine Steigerung des weiblichen Anteils auf mehr als 99 % im Jahr 2005 zur Folge hatte.

Binnen rund zwölf Monaten stieg die Zahl der Männchen jedoch wieder auf etwa 39 %. Die Forscher gehen für den Hintergrund der Blitzevolution von einer genetischen Veränderung aus, die das Bakterium unwirksam macht.


WebReporter: Schellhammer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Blitz, Evolution, Schmetterling, Südsee
Quelle: www.scienceticker.info

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Uni veröffentlicht Doktorarbeit von Stephen Hawkings: Webseite stürzt ab
Barcelona: Neue Fossilienart an Wänden von Gebäuden entdeckt
Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.07.2007 14:19 Uhr von markus100
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Evolution vs. Mutation: Nach den ganzen Atomtests in der Region kann ich mir vorstellen, daß sich die Tierwelt dort schneller verändert als in anderen Teilen der Welt.
Kommentar ansehen
14.07.2007 17:45 Uhr von George Hussein
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kein einziger Schmetterling hat sich verändert! Es gab halt vorher schon ein paar, die immun waren. Die konnten sich alz einzige vermehren, wodurch jetzt alle Schmetterlinge immun sind.

Die Quelle ist da doch deutlich vorsichtiger formuliert.
Kommentar ansehen
14.07.2007 18:44 Uhr von soereng
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@G.Hussein: Es könnte so sein, aber davon steht in der Quelle nichts.
Und ich glaube auch, wenn es vorher schon resistente Individuen gegeben hätte, hätte es keinen solchen Abfall auf 1% gegeben meiner Meinung nach.
Es wird entweder von einer zufälligen Mutation(welche nach dem raschen Aussterben der männlichen Individuen erfolgte,und nicht schon davor) ausgegangen, oder von einer Vermehrung mit einem eingewandertem Tier.
Kommentar ansehen
16.07.2007 17:36 Uhr von polemikado
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Matthias: Den Artikel gelesen?? Es geht nur um Evolution hier. Allerdings ist es, sollte es sich hier tatsächlich um eine Evolution handeln, die erst NACH dem Auftreten des Bakteriums eintrat, eine sehr rasante Entwicklung, nur zwölf Monate. Der Mensch hat sich in den letzten 200 Jahren kaum groß verändert, und die schaffen eine Immunität in nur einem Jahr. Das ist verdammt schnell für so komplexe Wesen.
Ach ja: Ich glaube, du meinst Darwin. Aber es ist für mich auch eher wahrscheinlich, was Soereng oder g.Hussein geschrieben haben. Ich glaube, man nennt sowas den Flaschenhalseffekt, wenn danach die angepassteren Individuen in der Mehrheit sind.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Allererster Antrag der AfD im Bundestag abgeschmettert
USA: Kampfhunde zerfleischen vor Augen hilfloser Zeugen einen Siebenjährigen
Umfrage zu Halloween: Deutsche fürchten Verdrängung eigener Kultur


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?