11.07.07 20:25 Uhr
 506
 

Indien: Vater versucht Tochter zu ertränken, weil er kein Geld für den Arzt hat

Ein indischer Vater hat laut Medienberichten am vergangenen Mittwoch aus Verzweiflung versucht, seine sechsjährige Tochter zu ertränken. Zuvor hatte ein Arzt aus Bombay für die Behandlung des nierenkranken Mädchens umgerechnet 5.400 Euro angesetzt.

Auf dem Heimweg beging der Lebensmittelverkäufer die Verzweiflungstat: Er warf das Mädchen von einer Brücke in einen Fluss. Fischer, die die Hilfeschreie des Kindes gehört hatten, bargen es aus dem Wasser. Es ist inzwischen wieder bei seinen Eltern.

Nach Bekanntwerden der Tat gingen zahlreiche Hilfsangebote ein. Vor kurzem hatte ein Fall für Aufsehen gesorgt, als ein indischer Familienvater den Präsidenten aus Geldmandel gebeten hatte, seine behinderten Töchter umbringen zu dürfen.


WebReporter: KidHamma
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Geld, Vater, Tochter, Arzt, Indien
Quelle: onnachrichten.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Polizei evakuiert nach möglichen Schüssen Oxford-Station-U-Bahn-Station
Schweizer Konvertitin vergleicht Burka-Verbot mit Holocaust an Muslimen
Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.07.2007 20:08 Uhr von KidHamma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unglaublich und ziemlich heftig...das zeigt wieder mal, wie ungerecht arm und reich auf der Welt verteilt sind.
Kommentar ansehen
11.07.2007 20:31 Uhr von wixbubi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Trottel: Hätte doch wenigstens die funktionierenden Organe verkaufen können, hätte er noch gut Kohle gemacht...
Kommentar ansehen
12.07.2007 00:16 Uhr von moppsi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was ist den ne Geldmandel? Kann man die essen?
Wie schmecken denn die?
Kommentar ansehen
12.07.2007 02:18 Uhr von spacereiner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der: einzige Trottel hier bist Du
Kommentar ansehen
12.07.2007 10:19 Uhr von ichUndSo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
teilweise nachvollziehbar ich kann ihn schon.. ein bisschen verstehen.. möchte man es dem kind antun jahrelang wegen der nieren zu leiden? wirklch zu leiden mit schmerzen und allem und ihm dann sagen zu müssen: tut mir leid wir haben kein geld dich gesund machen zu lassen?...
erst muss was passieren und dann kommen hilfsangebote... gott sei dank hat sies überlebt..
aus eigener erfahrung: privat versichert seins chön und gut aber dann mal in der apotheke 300,-€ für medikamente auf den tisch legen zu müssen, da denken die wenigsten dran und wenn mans nich hat muss man eben bis zum nächsten monat krank sein..
Kommentar ansehen
12.07.2007 10:43 Uhr von ichUndSo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich denke da eher an die "menschlichkeit" in NL ist sterbehilfe ja auch unter bestimmten voraussetzungen erlaubt... ich denk eher der vater wollte sein kind nich leiden lassen... kA... deins ist auch nich abwegig.. ich plädiere ans "gute" im menschen.. ist nie gut jemandem das leben zu nehmen..

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kunstkohle aus Geflügelkot
"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition
Großbritannien: Mann erblindet wegen intensivem Orgasmus auf einem Auge


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?