10.07.07 15:58 Uhr
 1.243
 

Gallenblasen-OP ohne Narben: Neue Operationsmethode in der Kritik

Wie bei SN bereits zu lesen war, führen Mediziner derzeit eine neue Operationsmethode ein, die eine Entfernung einer Gallenblase ohne sichtbare Narben zu hinterlassen ermöglichen soll.

Doch schon jetzt ist die neuartige Operationsmethode, bei der die abgetrennte Gallenblase aus der Scheide gezogen wird, zum Teil in heftige Kritik geraten.

Kritische Mediziner verweisen dabei auf ein erhöhtes Infektionsrisiko, weil das Scheidengewölbe sich nicht so gut desinfizieren lassen würde wie die Außenhaut. Zudem würden Ergebnisse aus Langzeitstudien fehlen, welche die Langzeitfolgen beschreiben.


WebReporter: gucky
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Kritik, Operation, OP, Narbe, Narben
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Frau wollte sich Po vergrößern lassen und muss nun im Rollstuhl leben
Studie: Hundebesitzer haben seltener einen Herzinfarkt
Studie: Sachsen schlafen am schlechtesten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.07.2007 15:55 Uhr von gucky
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, also vielleicht sollte man diese spezielle OP wirklich noch ein wenig weiter erforschen und Patienten nicht zu Versuchskaninchen machen. Mal sehen wie sich diese OP weiterentwickelt...
Kommentar ansehen
10.07.2007 18:09 Uhr von peach_melba
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: man kann auch gebärmütter (heisst das so? rofl) durch die scheide entfernen, nur bei einer bekannten war durch eine vorherige operation ausversehen die harnblase an der gebärmutter angenäht worden. die wäre dann mit rausgerissen worden! bääh.
zum glück hat sie sich gegen die methode entschieden gehabt
Kommentar ansehen
10.07.2007 18:11 Uhr von ChristianWagner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die sollen mich an der Stelle aufschneiden die der: Galle am nächsten liegt und gut ist. Solange die Narbe nicht über mein Gesicht geht ist mir das egal.
Kommentar ansehen
10.07.2007 18:40 Uhr von pokey
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Endoskopie war am Anfang auch "neu": Also ich finde inovative OP-Techniken sehr interessant. Was bringt es, wenn man "konventionel" operiert und die "meist weibliche" Patientin anschließend noch eine Schönheits-OP macht um eine häßliche Narbe zu beseitigen.

Ausserdem ist es wie ChristianWagner ja richtig schreibt eine gängige Methode für andere OP´s. Komplikationen wie dort berichtet kann es bei jeder OP geben.

Die notwendige Desinfektion dürfte dabei keine wirkliche Schwierigkeit darstellen. Auch das ist dank moderner Mittel doch kein Problem mehr.

Und zum "Versuchskaninchen" macht man so schon mal gar keinen Patienten. Jeder Patient muss zu einer solchen OP ja zustimmen und wird ausführlich über alle Risiken und alternative Operationstechniken aufgeklärt.
Kommentar ansehen
10.07.2007 18:41 Uhr von pokey
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
peach_melba und nicht ChristianWagner: Sorry. Hatte die Namen in meinem vorherigen Kommentar verwechselt.

Ich bitte um Entschuldigung.
Kommentar ansehen
10.07.2007 20:42 Uhr von malindi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gallenblase aus der Scheide rausnehmen??? igitt: mir als Fachkraft im Pflegebereich dreht sich echt der Magen um ?????????

die Gallenblase durch die SCHEIDE rausnehmen????????? Jesus, das ist HARDCORE - OP, oder? Und was kommt als nächstes? Wahrscheinlich die Mandeln rektal rausnehmen, was?
Kommentar ansehen
10.07.2007 20:44 Uhr von malindi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
.. und was machen nun männer, die ja keine SCHEIDE haben? Wirds bei denen durch die Nase rausgezogen?
Kommentar ansehen
10.07.2007 21:04 Uhr von pokey
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@malindi: Fachkraft im Pflegebereich???

Also, was bitte soll da "igitt" sein?

Durch die Scheide zu Operieren ist eine durchaus "normale" OP. Uterus-Entfernung durch die Scheide ist gang und gäbe.

Und welchen "Eingang" man zum Körper wählt ist tatsächlich keine Frage von "Magenumdrehen". Ich finde diesen Kommentar für eine "Fachkraft im Pflegebereich" für unangemessen. Waren Sie mal bei einer OP anwesend oder bedeutet "Fachkraft" hier nur, dass man den Flur im Altersheim putzt?

Die Frage hier ist doch nur, ob man durch den Bauchnabel (bzw. kurz darunter) und zwei weitere kleine Schnitte in Leistenhöhe endoskopisch in den Bauchraum gelangt oder durch Bauchnabel und die Uteruswand.

Bei Männern geht das natürlich nicht. Dort wird man weiterhin "konventionel endoskopisch" arbeiten und die sichtbaren Narben akzeptieren müssen. Kleiner Trost dabei: Vesica fellea resektionen (Gallenblassenentfernungen) sind bei fast 70% nur bei weiblichen Patienten notwendig.

Zu Ihrer Beruhigung: Durch das Rektum wird man vermutlich auf Grund der extremen Bakterienbelastung kaum OP´s vornehmen können und auch durch die Nase (über Speiseröhre und Magen) wird es auf Grund der Gegebenheiten von Magensaft und ähnlichem in den nächsten Jahren leider noch nicht möglich sein.
Kommentar ansehen
11.07.2007 14:07 Uhr von FiftyGroszy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
fällt mir nur eins ein ihhhhhhhhh ^^
Naja im ernst, ist ne gute Sache was soll man sagen
Daumen hoch
Kommentar ansehen
11.07.2007 17:58 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@primera: Der Witz ist geklaut aus "Samstag Nacht" ;-)

@malindi: Männer müssen vorher eine Geschlechtsumwandlung machen lassen, dann klappts auch mit der Scheide *g*

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?