08.07.07 10:55 Uhr
 648
 

Haan: Feuerwehr rettete Dackel aus misslicher Lage

Zu einer ungewöhnlichen Hilfsmaßnahme wurden die Feuerwehrleute aus Haan gerufen. Ein Rauhaardackel war während der Fahrt unter den Fahrersitz eines Autos gekommen und steckte fest.

Das Tier konnte sich nicht selbst befreien und auch die Hilfe der Hundehalterin führte nicht zum Erfolg, sodass sie einen Parkplatz auf der Autobahn ansteuerte.

Die gerufene Feuerwehr benutzte eine Rettungsschere, zerschnitt den Sitz und konnte so den Rauhaardackel aus seiner misslichen Lage befreien. Die Autofahrt konnte aufgrund des defekten Fahrersitzes zunächst nicht fortgesetzt werden.


WebReporter: Streetlegend
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Feuer, Feuerwehr, Dackel
Quelle: www.ad-hoc-news.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rührende Anzeige erfolgreich: Einsamer alter Mann findet Platz für Weihnachten
Bis 2020 sollen 40.000 Flüchtlinge an deutschen Unis eingeschrieben sein
Berlin: Einsamer Rentner sucht Weihnachtsfamilie zum mitfeiern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.07.2007 09:07 Uhr von Streetlegend
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Rauhaardackel wird wohl sein Abenteuer so schnell nicht vergessen. Aber ich könnte mir vorstellen, dass er sich durch die Rettungsschere der Feuerwehr völlig erschreckte.
Kommentar ansehen
08.07.2007 11:03 Uhr von MasterDogg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ha Haa: Dem Rauhhaardackel fehlt ein Ha, har haar

Muss man wohl auf einer Bierkiste weiterfahren, das kommt vom Stöbern, was da wohl war? Ein Stück Wurst?

Hätte man den Sitz nicht anders lösen können?
Kommentar ansehen
08.07.2007 14:14 Uhr von aquarius565
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@massa dog: Sicher nicht, denn die Feuerwehr ist schon geübt darin Menschen aus Wagen herauszuschneiden, warum nicht auch einen Hund?
Kommentar ansehen
08.07.2007 14:22 Uhr von bluecaps
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die feuerwehr ist da: feuerwehrmann: >da hilft nix, wir müssen den sitz aufschneiden.
frau: >aufschneiden, du meine güte, geht das nicht auch anders?
feuerwehrmann: >schon, nur macht es dann weniger spaß...
Kommentar ansehen
08.07.2007 14:26 Uhr von bluecaps
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
rettungsschere: feuerwehrmann: >nun stellen sie sich mal nciht so an, junge frau, dies ist keine gewöhnliche schere, es ist eine rettungsschere.....
Kommentar ansehen
08.07.2007 14:30 Uhr von MasterDogg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@aquarius565: Ich denke einfach mal, das du eine Frau bist, die kein überdurchschnittliches Interesse an Autos hat. Es ging mir um unnötige Zerstörung, man hätte evtl. den Sitz aus den Schienen lösen können, was auch unter Umständen viel schneller gegangen wäre.
Kommentar ansehen
08.07.2007 14:35 Uhr von colin2k
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
selbst schuld. man lässt auch während der Fahrt keine Tiere im Auto frei herumlaufen. Selbst Schuld!
Kommentar ansehen
15.07.2007 20:27 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum: nicht? Auch für solche Sachen ist die Feuerwehr da! Und das ist noch einer der schönen Einsätze...

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?