04.07.07 19:36 Uhr
 726
 

Belgien: Gast machte grausige Entdeckung in der Kühltruhe - Zwei Leichen

In Belgien hat eine Frau in der Kühltruhe eines Bekannten, bei dem sie zum Essen eingeladen war, eine grausige Entdeckung gemacht. Sie fand die Leichen seiner 46 Jahre alten Frau und deren elfjährigen Sohns.

Dies geht aus einem Bericht des Radiosenders VRT hervor. Die Frau machte die Entdeckung, als sie Lebensmittel in der Truhe verstauen wollte.

Bei den beiden Opfern wurden in großer Zahl Stichverletzungen entdeckt. Beide wurden bereits seit längerer Zeit nicht mehr gesehen.


WebReporter: borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Entdeckung, Leiche, Belgien, Gast
Quelle: www.blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.07.2007 21:23 Uhr von MartinCock
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Etwas ganz neues Wie grausig kann der Fund denn bitte gewesen sein, wo man heutzutage eigentlich schon fast damit rechnen muß beim Öffnen einer Kühltruhe auf diverse Leichen zu treffen?

In ein paar Jahren ist bestimmt folgendes in den News zu lesen:
Sensation -- Frau öffnete Tiefkühltruhe und fand überhaupt keine Leiche darin ;-)
Kommentar ansehen
04.07.2007 22:33 Uhr von ichUndSo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Trend? irgendwie ist es heutzutage wohl "out" leichen im wald oder so zu verscharren.. da tut man sie lieber in die kühltruhe..
wenn ich menschen umbrächte dann würd ich die doch möglichst weit weg schaffen und nich noch aufbewahren Oo.. was will man denn noch mit denen.. und immer in belgien..
Kommentar ansehen
04.07.2007 23:34 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr makabere Sache: die Leichen einfach in der Nähe zu "deponieren".
Im Wald verscharren: Pilz- und Beerensucher, soweit es welche gibt, die finden früher oder später manchmal auch diese Opfer.
Den perfekten Mord gibt es wohl nicht.
Kommentar ansehen
05.07.2007 10:52 Uhr von Jiperia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das is wie damals als ich noch zeitung verteilt habe, habe ich auch die, auf die ich kein bock mnehr hatte zu verteilen, bei mir im kleiderschrank versteckt, anstatt sie in den großen briefkasten zu werfen.... naja, war ja klar dass meine eltern die wohl oder übel mal finden würden...
anschiss hoch drei, taschengeldentzug und meinen damaligen tanzkurs durfte ich plötzlich selber bezahlen... meine güte ;D

genau das gleuiche

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?