02.07.07 08:42 Uhr
 3.700
 

T-Systems-Manager zieht Vergleich zwischen dem 11.9. und der T-Systems-Lage

Erst vor kurzem musste der T-Systems-Vorstandschef Lothar Pauly seinen Job aufgeben, da er in die Korruptionsaffäre bei Siemens verwickelt war. Nun berichtet der "Focus" von einem neuen Skandal einer Führungskraft des Konzerns.

Axel K., der Manager für den Großkundenbetrieb, soll auf einer Schulung das Video des einstürzenden World Trade Centers gezeigt haben. Anschließend soll er die Katastrophe mit der Lage bei T-Systems verglichen haben.

Der entsetzte Telekom-Chef René Obermann kündigte an, dass den Manager Sanktionen erwarten, falls sich die Vorwürfe bewahrheiten sollten. Zudem sei die Lage bei T-Systems nicht so wie dargestellt. Es sollen bereits Maßnahmen eingeleitet worden sein.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Manager, System, Vergleich
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Laut Gutachten kann Deutschland nationales Glyphosat-Verbot durchsetzen
Niki-Airlines-Insolvenz: Notfallplan für 10.000 gestrandete Kunden
Google überwacht Nutzer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.07.2007 08:57 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich halte die Auswirkungen der Geschäftspolitik: der Telekom auf Deutschland - insbesondere, wenn man die Abzocke über die Jahrzehnte betrachtet - für bedeutend schlimmer für unser Land, als die Anschläge auf die Twin-Towers.

Die Auswirkungen des 9.11. auf Deutschland resultieren doch nur darais, daß in den USA ein nicht voll zurechnungsfähiger Präsident regiert, der sich nun mal in seiner Rolle als Kriegsherr gefällt!
Kommentar ansehen
02.07.2007 12:06 Uhr von smartiebartie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Bleissy: Was bin ich froh, dass du da nichts zu melden hast!
Kommentar ansehen
02.07.2007 12:36 Uhr von Gregsen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gott ihr witzbolde: "hätte ich was zu melden hätte ich gesagt löhne und gehälter bleiben plus einem inflationsausgleich oder die firma wird bestreikt bis sie pleite ist ! "

ja und dazu noch urlaubstage verdreifachen, mindestens drölf firmenpicknicks auf hawaii und kantinenessen von nem 5 sterne koch.

Gott sei dank hast du tatsächlich nichts zu sagen. Ich hoffe dir ist klar dass eine pleite der telekom zur folge hätte, dass du nichtmal hier schreiben könntest. Ganz davon abgesehen, dass bei einer pleite der telekom die mitarbeiter die streiken noch viel weniger von ihrem job übrig haben, oder?
Natürlich wärs schön wenn wir allen die das gehalt, und auch alles andere verdoppeln könnten. Aber auch die mitarbeiter der telekom müssen mit der realität klarkommen und die sieht nunmal so aus, dass wir nicht mehr im schlaraffenland leben. (Und jetzt komm nicht mit dem "warum verdienen manager so viel gefasel")

@oppa: Welche auswirkungen meinst du? Z.b. die tatsache, dass 95% der deutschen Breitbandanschlüsse haben, deren netz die telekom weitgehend im alleingang aufgebaut hat und dafür zahlungen der konkurrenz erhält, die kaum der rede wert sind? Was sich übrigens grade beim vdsl netz wiederholt.

Und nein, ich mag die telekom im grunde auch nicht, ich hab im gegensatz zu den meisten von euch nicht mal nen telefonanschluß bei der telekom. Aber das ändert nichts daran dass behauptungen wie " der Telekom auf Deutschland - insbesondere, wenn man die Abzocke über die Jahrzehnte betrachtet - für bedeutend schlimmer für unser Land, als die Anschläge auf die Twin-Towers." purer populistischer schwachsinn ist, der verkennt wieviel, gerade wir unternet user, der telekom zu verdanken haben.
Kommentar ansehen
02.07.2007 13:21 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
soviel zur Abzocke ich hab bei T-Com meine DSL-Flatrate gleich dreimal verrechnet bekommem, weil ich von 750 auf 1500 und dann auf 3000 bin.
Ergo 3 x Flatrate pro Monat.

Nach einem Jahr endloser Telefonate und vieler Einschreiben hat dies die T-Com immer noch nicht korrigiert.

Ich kenne eine Firma etwas auf dem Lande, die seit einem Jahr den DSL-Anschluss zahlt, der immer noch nicht verlegt ist, aber verkauft wurde. Aber auch das kriegen die nicht auf die Reihe.

Ergo haben wir beide gekündigt.

Und !! DAS !! sind die Probleme der T-Com. Die Unfähigkeit in der Buchhaltung und in der Kommunikation innerhalb der Abteilungen.
Kommentar ansehen
02.07.2007 14:02 Uhr von 240878
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja, es ist ja bekannt das die redner irgenwie ihre powerpoint präsis mit bunten bildchen verschönern.
der mann hat einfach eine bildliche katastrophe für seinen powerpoint vortrag gebraucht.
über ein bild der titanic hätte sich keine sau aufgeregt. (wär glaub auch passender)
das ist maximal ein unpassender fehltritt, aber mehr nicht.

@oppa
es zeugt schon von einem sehr wirren verstand in einer telekom news wörter wie bush und kriegsherr einzubringen.
Kommentar ansehen
02.07.2007 14:02 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
playaz2611: Ich meine die M i l l i a r d e n, die uns die Telekom (früher eine Abteilung der Bundespost) über Jahrzehnte für zu hohe Telefongebühren abgenommen hat, um dann diese Beträge ganz stolz beim Finanzminister abzuliefern.

Als dieses "Geschäft" nicht mehr richtig lief, weil "plötzlich" eine Konkurrenz nicht mehr verhindert werden konnte, verlegte man sich - unter tätiger Beihilfe - der Bundesregierung darauf, Aktionäre abzuzocken.

Und jetzt sind nun mal die Mitarbeiter dran!

Vielleicht verstehst Du jetzt, warum ich der Meinung bin, daß die "Arbeit" der Telekom (einschl. Vorgänger) auf die deutsche Volkswirtschaft weit mehr Einfluß hatte, als der 9.11.!
Kommentar ansehen
02.07.2007 14:04 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
240878: Danke dafür, daß Du mir Verstand bescheinigst, wenn auch nur einen wirren!

Aber Du darfst das!
Kommentar ansehen
02.07.2007 20:18 Uhr von Unrockstar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
allgemein - ur: also, die Telekom ist natürlich am besten mit der titanic zu vergleichen.
Hier wird über die mangelde Fähigkeit bei Kommunikation und Buchhaltung gemeckert - das enstprich der Wahrheit.
Aber es wird auch gesagt, die Arbeiter sind jetzt unfarierweiße dran.
Aber die Unfähigkeit in Kommunikation sind nun mal die Arbetier - die , die auf einmal Streiken - obwohl sie den Karren mit in den Dreck gefahren haben. Das Problem der Telekom war, dass sie Jahrlang zur Post gehört hat, deswegen waren alles Beamte und mit denne muss man jetzt kämpfen - die Jobsicherheit bringt bei denen Dienst nach Vorschrift - und ich bin der Meinung dort liegt auch das Problem!
Natürlich sind auch die großen Konzernchefe schuld - aber eine Pleite der Telekom kann man sich nicht wünschen und die Telekom hotl sich nur das Geld für das DSL netz zurück, welches sie an AOL usw "verleiht" gegen einen geringen Aufpreis (wie könnte die sonst billiger als die T-Com sein?!). Natürlich find ich die Preise auch nicht sehr niedrig.
Aber bau mal durch ein Land mit 82 Millionen Einwohner ein riesiges schnelles Telefonnetz und werde dafür noch nicht einmal richtig belohnt! - Im großen und ganzen versteh ich sie nicht unbedingt - aber in manche Positionen muss man auch für die Telekom sprechen!
Kommentar ansehen
07.07.2007 22:40 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also: ehrlich, was soll das? Der Typ vergleicht Menschen mit Geld! So ein Dummkopf...

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Abnormalitäten" in Gehirn: Robbie Williams war sieben Tage auf Intensivstation
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?