30.06.07 13:41 Uhr
 276
 

Myspace denkt darüber nach, Drittanbieter zu zulassen

Die Gründer der Onlinekontaktbörse Myspace denken derzeit darüber nach, Drittanbieter auf ihrer Seite zu zulassen. So soll Myspace eine große starke Internetplattform werden. Darüber hinaus ist dies eine Kampfansage an die Wettbewerber.

Ausschlaggebend für diese Gedankenspiele ist der Konkurrent Facebook, diese Kontaktbörse wird hauptsächlich von Studenten besucht (27 Mio. Nutzer). Facebook hatte schon im letzten Monat einen derartigen Schritt angekündigt.

Viele Internetfirmen zeigten sich danach sehr interessiert, sie erhoffen sich Vorteile durch den einfacheren Zugriff auf Millionen von Facebook-Usern. Myspace will durch die Öffnung andere Anbieter veranlassen, Angebote für die User zu erbringen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Myspace
Quelle: ftd.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue Funktion: Facebook hat Entdecker-Feed eingeführt
Nachbauten von originalen Spielhallen-Automaten in Mini-Formaten angekündigt
Bundesamt warnt vor Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.07.2007 15:55 Uhr von davidflo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eventuell noch eine Auktionsplattform, und ein Onlineshop? Dann wäre so gut wie alles zusammenkopiert, was man sich vorstellen kann(nach Youtube und nun Dating-Plattformen ;)...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?