29.06.07 11:31 Uhr
 113
 

Bayer-Chef Werner Wenning ist von jahrelangem Aufschwung überzeugt

Mit der deutschen Wirtschaft geht es aufwärts. Und ein Ende dieses Trends ist nicht in Sicht. Das meint zumindest Bayer-Chef Werner Wenning.

Der Hauptgrund sei die Nachfrage aus den Schwellenländern, die in den nächsten Jahren für eine positive Konjunkturentwicklung sorgen würden, erklärt Wenning gegenüber der "Financial Times Deutschland".

Für diese anhaltende Nachfrage würden besonders Brasilien, Russland, Indien und China sorgen.


WebReporter: Kashyyk online
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bayer, Chef, Aufschwung
Quelle: nachrichten.aol.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
Laut Gutachten kann Deutschland nationales Glyphosat-Verbot durchsetzen
Niki-Airlines-Insolvenz: Notfallplan für 10.000 gestrandete Kunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.06.2007 13:11 Uhr von schnumbie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und wenn: diese sogenannten Schwellenländer alles haben was sie brauchen, ist´s mit dem Aufschwung auch wieder vorbei.
Kommentar ansehen
29.06.2007 22:50 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn es der Wirtschaft: schon mal besser geht, warum den gleich alles wieder niedermachen. Kommt doch sicherlich dem einen oder anderen in gewisser Weise zu Gute.
Bitte nicht wieder mit den Lohnkürzungen anfangen und das die Unternehmer immer "fetter" werden. Lieber einen sicherern ( was ist Heute noch sicher?)
Arbeitspaltz als zu den Hammerwerken (stempeln)
gehen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?