28.06.07 21:42 Uhr
 3.107
 

Premiere bei der Unesco: Erste Aberkennung des Status als Welterbe

Wie von Seiten des Welterbe-Komitees bekannt wurde, gab es im Rahmen der Konvention zum Schutz des Weltkultur- und -Naturerbes eine Premiere bei der UNESCO: Erstmalig wurde einer Region der Status als Welterbe entzogen.

Bei der Entscheidung ging es um ein Naturschutzgebiet in dem arabischen Land Oman, dessen Fläche um 90 Prozent reduziert werden soll. Der Förderung von Erdgas und Öl wird künftig in diesem Raum Vorrang eingeräumt.

Die Sitzung des Komitees brachte aber auch Erweiterungen der Liste: So zählen jetzt u.a. das Weinbaugebiet Lavaux am Genfer See, das Opernhaus von Sydney, die Altstadt Korfus sowie Samarra/Irak zu den Welterbe-Bezirken.


WebReporter: Schellhammer
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Premier, Premiere, Status, Aberkennung
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Papst-Kritik an Übersetzung: Deutsches Vaterunser wird nicht verändert
"Mahnmal"-Künstler muss Abstand zu Haus von AfD-Politiker Björn Höcke halten
Australien: Zölibat-Abschaffung wegen Kindesmissbrauchsfällen empfohlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.06.2007 22:50 Uhr von Deichgraf17
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schade: dass die Gier nun auch die UNESCO besiegt -.-
Kommentar ansehen
29.06.2007 06:36 Uhr von widar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@deichgraf: Was redest du denn da?

Der Oman will das Naturschutzgebiet um 90% verkleinern um da Öl zu fördern. Deshalb erkennt die UNESCO ihm den Status des Weltkulturerbes ab.

Jetzt verständlich?
Kommentar ansehen
29.06.2007 07:18 Uhr von coke1984
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@widar: Ich glaube schon, dass er verstanden hat worum es hier geht. Trotzdem ist seine Aussage richtig:
Der Oman baut in einem zum Weltkulturerbe erklärten Naturschutzgebiet Öl ab; ergo hat die Gier (des Oman) nach Öl die UNESCO besiegt.
Kommentar ansehen
29.06.2007 09:25 Uhr von Deichgraf17
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Coke1984: Hat meinen Gedankengang sehr treffend beschrieben.

Das die UNESCO wenig vom Ölabbau hat ist mir klar ;)
Kommentar ansehen
29.06.2007 09:52 Uhr von Bill Morisson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich galube damit können die geldgierigen Scheichs dort ganz gut leben...
Kommentar ansehen
29.06.2007 09:52 Uhr von H5N1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke: Das es im oman wohl niemand interesiert was ein natuschutzgebiet ist was scheissen die sich da drunten auch um die unesco bzw was leistet diue unesco denn auch in dieser hinsicht wen interessiert schon was die unesco sagt machen können oder wollenb die eh nichts öl bringt geld und wenn die handlungsunfähige unesco auch nboch so schreit sollte der lezte baum fallen damit irgend ein fetter kapitalistenbonze einen dollar dran verdient dann wird der zu brennholz verarbeitet alles was in unserer geselschaft noch zählt ist reichtum
leider
http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
29.06.2007 13:24 Uhr von Ludoergosum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@H5N1: Hast du ein Auto? Heizt und kochst du mit offenem Feuer aus Holz von eigenen Bäumen? Worauf hast du deinen Beitrag geschrieben?

Ich denke mindestens die letzt Frage führt uns zu deinem Ölverbauch. Der ganze Kunststoff, der irgendwo bei deinem Rechner verarbeitet ist, kommt aus Öl.

Ja unsere Lieben Kommunisten. Allen anderen den Reichtum neiden, aber nicht auf die Vorzüge verzichten wollen. Ja wohl die Ölmultis verdienen verdammt viel Geld, aber dafür können wir hier gut davon leben.
Kommentar ansehen
30.06.2007 04:05 Uhr von fxf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Traurig Es ist erschreckend, daß die Ölförderung die Verkleinerung
eines Naturschutzgebietes zur Folge hat, vor allem, weil in der
heutigen Zeit Naturschutz immer wichtiger zu werden scheint...
Da lobe ich mir die Initiative in München - in drei Jahren soll es
eine weitere "grüne Oase" in der Stadt geben...
Und die Aufnahme des Opernhauses Sidney kann ich auch nur
begrüßen...
Kommentar ansehen
30.06.2007 23:56 Uhr von handels buffy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gut so: Gut so! -----------> Denn wenn da wirklich 90 Prozent der Fläche abgetragen wird, dann ist es wichtig, dass ein solches Gelände nicht als Weltkulurerbe zählt, das kann nicht sien. News ist gut verfasst, weiter so....
Kommentar ansehen
01.07.2007 00:34 Uhr von Mr.Gato
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr gut: Öl ist wichtig.

Auf Kulturerbe kann man verzichten.
Kommentar ansehen
01.07.2007 17:00 Uhr von thinktank
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ H5N1: Polemik steht niemandem wirklich gut.
Kommentar ansehen
01.07.2007 17:26 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was bringt das? 1) Die Scheichs sitzen jetz nächtelang in ihren Zelten und heulen (vielleicht)!

2) Der Rest des vorher zum Weltkulturerbe erklärten Gebietes wird plattgemacht!

3) Die UNESCO hatt sich aber mal richtig durchgesetzt!

Na toll!
Kommentar ansehen
01.07.2007 18:20 Uhr von malindi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
öfter mal was neues: aber diesmal eine schlechte premiere, was!
Kommentar ansehen
01.07.2007 20:41 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, Dresden hat ja nochmal Schonzeit. Aber über die Kriterien kann man auch geteilter Meinung sein.
Kommentar ansehen
02.07.2007 11:55 Uhr von hady
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ H5N1: Ab und zu mal ein Komma oder ein Punkt in deinem Kommentar würden viel zum Verständnis deines Postings beitragen.
Kommentar ansehen
05.07.2007 15:58 Uhr von linkman4
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schade, dass es so gekommen ist.
Aber dazu muss man auch fragen - z.B. in opppas Richtung - was die UNESCO sonst hätte tun sollen. Den Status des restlichen Naturschutzgebietes anerkennen und nichts tun? Das kanns doch auch nicht sein. Hier uss eine Organisation, die sich auf die Fahnen geschrieben hat, derartige Güter zu erhalten, ein Zeichen setzen.
Schlimm genug, dass es niemanden stören wird, ein Welterbe bringt nicht annähernd soviel Geld wie die Ölförderung - außer, man lässt Toristen alles niedertrampeln^^

mfg link

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TV-Chef bot heutiger Königin Letizia einen Journalisten-Job gegen Sex an
Beverly Hills 90210-Star Jason Priestley verpasste Harvey Weinstein Faustschlag
Penis-Tier & Co.: "Rammstein"-Sänger verkauft in Online-Shop Sex-Geschenke


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?