28.06.07 18:26 Uhr
 581
 

Schleswig-Holstein: Feuer im Atomkraftwerk Krümmel ausgebrochen

Am Nachmittag ist im Kernkraftwerk Krümmel in Schleswig-Holstein ein Brand ausgebrochen. Mehrere Hundert Hilfskräfte sind im Einsatz. Die Polizei in Ratzeburg teilte zur Ursache mit, dass sich Kühlflüssigkeit in einer Trafostation entzündet hätte.

Die Produktion des Kernkraftwerks wurde sicherheitshalber unterbrochen. Verletzte oder eine Gefahr für den radioaktiven Bereich des Kraftwerks habe es nicht gegeben, stellte ein Sprecher des Betreibers Vattenfall Europe fest.

Das Kraftwerk Krümmel liefert ca. 30 Prozent des Strombedarfs in Schleswig-Holstein. Wann die Stromerzeugung wieder aufgenommen werden kann, lässt sich derzeit noch nicht abschätzen.


WebReporter: Garviel
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Feuer, Atomkraftwerk, Schleswig-Holstein, Atomkraft, Holstein
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stuttgart: Hubschrauberpiloten von Laserpointer eines 13-Jährigen geblendet
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Niedersachsen: 19-Jähriger stürzt von Autobahnbrücke in die Tiefe und stirbt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.06.2007 17:19 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
[und in den Regeln steht, dass dieser Bereich für deine Meinung und nicht für weitere Infos aus der Quelle zu nutzen ist - wbs]
Kommentar ansehen
28.06.2007 18:47 Uhr von DarkSebman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gelöscht: is auch schon wieder gelöscht
Kommentar ansehen
28.06.2007 19:37 Uhr von e-woman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wg. Titel: "Im Atomkraftwerk Krümmel ....ist ein Brand ausgebrochen" laut Quelle

dann passt das schon.
Kommentar ansehen
28.06.2007 19:47 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es gab noch einen weiteren brand: in (bzw. am) einem anderen kernkraftwerk

http://n-tv.de/...
Kommentar ansehen
28.06.2007 20:17 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@hostmaster: du verkennst den ernst der situation!
laut greenpeace hätte sich das feuer über stromkabel jederzeit bis in den reaktorkern oder den kaffeeautomaten im pausenraum vorarbeiten können. möglicherweise sogar über brennende ratten, die gerade vom transformator aus auf dem weg in den sicherheitsbereich waren!
Kommentar ansehen
28.06.2007 22:23 Uhr von Das allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kein Kommentar: bzw. wurde ja schon mal alles hier geschrieben und dort (letzte beiden Links)

Deutschland-Wette - Umwelt
http://www.unitedpage.de/...

Gut, dass wir nicht alle gestorben sind - "verstrahlt" sind wir ja schon - werden es.

Habt noch weiter solche unsinnigen gefahren - bzw. werdet denen ausgesetzt (Eure Kinder werden es Euch danken - danken es Euch)

Der einzig wahre Umwelt und Menschenschützer das Auge.

Denkt dran, 2009 sind Wahlen - verwählt Euch nicht wieder. :-(
Kommentar ansehen
28.06.2007 22:44 Uhr von Das allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Weitere Aufklärung zu Krümmel und Brunsbüttel: Krümmel (bei Kiel) - Vertuschungs Skandal, 1986
In der Elbmarsch sind 16 Kinder an Leukämie erkrankt - 60 mal so viel, wie im deutschen Durchschnitt.
1986 ist eine Laboreinrichtung auf dem Gelände abgebrannt. Diese Tatsache ist systematisch vertuscht worden.
1992 wurde eine ehrenamtliche Fachkommission zur Ursachenaufklärung eingesetzt.
2004 sind 6 von 8 Mitgliedern dieser Kommission aus Protest zurückgetreten. Sie warfen den Aufsichtsbehörden Verschleierungspolitik vor. Die Landesbehörden haben die Ursachenforschung nicht unterstützt und kritische Berichte unterschlagen.
Auch heute noch erkranken weitere Kinder.

Brunsbüttel (bei Hamburg) Dez. 2001
Es kam zu einem Leck im Kühlsystem. Dies ist an sich schon ein schwerer Unfall. Trotzdem läßt der Kraftwerksbetreiber HEW das AKW weiterlaufen und vertuscht den Vorfall denn das Herunterfahren des Kraftwerks würde bedeuten, dass für die Tage der Reparatur keine Einnahmen gemacht werden. Profit ist wichtiger als Sicherheit!

Erst 2 Monate später ! entdeckte ein Inspektorenteam bei einer Routinekontrolle das Trümmerfeld im Sicherheitsbehälter des Meilers! Eine Rohrleitung war über etwa 3 Meter völlig zerfetzt. Die Ursache für den Abriß war eine Wasserstoffexplosion von der Sprengkraft einer Handgranate im Sicherheitsbehälter des Reaktors. Wie es zu dieser Explosion kam ist immer noch unklar.
Die geborstene Kühlleitung hat einen Durchmesser von 10 cm und eine Wandstärke von 5mm. Nur ein einziges Rückschlagventil trennt die Schadensstelle vom hochradioaktiven Innenraum des Reaktordruckbehälters. Das Rückschlagventil liegt 1 Meter hinter dem Reaktordruckbehälter.


Brunsbüttel - zerfetztes Rohr nach Wasserstoff Explosion
http://gruppen.greenpeace.de/...
© Greenpeace Deutschland

Dies war der bisher gravierendste Unfall in einem deutschen Atomkraftwerk. Nur eine simple Rückschlagklappe verhinderte, dass radioaktiver Wasserdampf über Stunden oder Tage unkontrolliert ausströmte. Und wäre die berstende Leitung nicht von einem stabilen Splitterschutz abgebremst worden, hätte die Wucht der Detonation das Rohr vollständig aus der Verankerung gerissen - mitsamt der Rückschlagklappe. Trümmerteile hätten sogar den Sicherheitsbehälter wie Geschosse durchschlagen können! Dann wäre radioaktiver Dampf abgeblasen worden, der bis ins 60 km entfernte Hamburg gezogen wäre.

Die Weigerung des Betreibers HEW, den Meiler stillzulegen, hat ihm zunächst zweistellige Millionenverluste erspart.
Die Kraftwerksleitung beharrte auch auf Nachfragen auf ihrer Theorie von der "spontanen Dichtungsleckage" und ignorierte den Vorfall, obwohl zwei Thermoelemente an dem zerstörten Rohr binnen weniger Sekunden einen Temperatureinbruch um fast 60 Grad registrierten, obwohl Brandmelder in unmittelbarer Umgebung des Störfalls ansprachen, obwohl ein Verlust von 260 Litern Kühlwasser in nur 4 Minuten anzeigt wurde, obwohl Druck und Temperatur im Sicherheitsbehälter deutlich anstiegen.....

Greenpeace fordert, der HEW die Lizenz zu entziehen.
Greenpeace hat beim Verwaltungsgericht Schleswig einen Eilantrag für die Herausgabe der Akten zum Störfall gestellt, die der Betreiber geheim halten will. Wenn in einem Atomreaktor ein so schwerer Unfall passiert, haben die Bürger ein Recht zu erfahren, was passiert ist!

2002 wurde der Reaktor für ein Jahr stillgelegt um zu überprüfen, ob sich solch eine Wasserstoff Explosion wiederholen könnte. Die Politik versäumte aber, auch die anderen 5 deutschen Siedewasser Reaktoren für eine gründliche Überprüfung stillzulegen.

1987 entwichen durch ein Dampfleitungsleck 2 Tonnen radioaktive Gase. Die Betriebsmannschaft manipulierte kurzerhand die Abschaltautomatik und fuhr den Reaktor noch fast 3 Stunden weiter.

Brunsbüttel - der älteste deutsche Reaktor - ist seit 1976 am Netz. Allein 1992 wurden bei einer Routineüberprüfung 61 Risse an Rohrleitungen festgestellt. Seit der Inbetriebnahme summieren sich die Stillstandszeiten durch technische Defekte auf sieben Jahre.

Die Notstromversorgung wurde beim Bau falsch verkabelt. Dies blieb 25 Jahre lang unentdeckt! Die Folge: bei einem Störfall hätten nicht alle Notsysteme des Reaktors mit Strom versorgt werden können.

***************************************************************

Muss erst noch schlimmeres passieren? Leider wohl ja! :-(
Kommentar ansehen
28.06.2007 23:10 Uhr von Das allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Terrorstorm: Eine News die ich hier leider nicht rein bekomme (Quelle nicht zugelassen und ein anderer traut bzw. darf nicht über diesen Erfinder bzw. eine andere Quelle nicht über diese Nachrichtensendung berichten. :-(

Australier behauptet funktionierende "Freie-Energie"-Maschine gebaut zu haben

Australischer Erfinder (Chas Campbell) hat einen selbstlaufenden "overunity" Generator entworfen und getestet. Er behauptet, dass er 10-mal mehr Energie produzieren kann, als die Maschine zum laufen braucht.

Die Maschine besteht aus mehreren Schwungrädern von verschiedenen Größen, die von einem 800 Watt Motor angetrieben werden, die wiederum einen 3.500 Watt Wechselstromgenerator antreiben.

Die Maschine produziert genug Energie, um eine Säge, eine Bohrmaschine, Lampen und einen Ventilator anzutreiben. Der Erfinder hat seine Idee Regierungen und Gesellschaften gezeigt, die ihn abgewiesen und behauptet haben, dass sie nicht funktioniere.

Quelle: http://www.zpenergy.com/...
WebReporter: Das allsehende Auge

Meinung des Autors zum Thema:
Dann kann ja die Strompreiserhöhung ja kommen. Nur so ganz nebenbei; In der Quelle gibt es ein Video von einem australischen TV-Sender (Channel TEN) mit und über die Erfindung, oder hier http://www.youtube.com/... . Und auch Patent, weitere Infos, et cetera, wayne.

Anmerkung des AA. Es ist so simpel, einfach unglaublich - wir haben es nachgebaut und es funktioniert - Ehrenwort - wie geschrieben - es ist so simpel.

Tja, und den Link nicht vergessen

Die Seite der "wahren " AlternativEnergien
oder
Von Permanentmagneten und wie man damit die "Welt " dreht - drehen kann !!!
(und anderem unerwünschten "Gesindel ")
http://www.unitedpage.de/...

Also was ist nicht möglich? Alles ist möglich.
Kleines Video was die unglaubliche Kraft bzw. unglaublichen Fähigkeiten von Magneten demonstriert.

Cool Ball Bearing Rocket von My VideoShopping
http://www.myvideoshopping.com/...
Kommentar ansehen
29.06.2007 10:22 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ohhh, fängt das Volk etwa an, sich an den parasitären Gold-Strom-Dealern zu rächen?

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FDP möchte internationale Unternehmen wie Apple höher besteuern
Mexiko: Trotz heftigem Erdbeben operierte Herz-Chirurg Neugeborenes erfolgreich
Fußball: Deutschland in Viertelfinale bei U17-Weltmeisterschaft ausgeschieden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?