27.06.07 19:12 Uhr
 450
 

England: Blairs Rücktritt von "Mistkerl"-Rufen überschattet

Der scheidende Premierminister Tony Blair (54) inszenierte nach zehn Jahren Amtszeit seinen Abschied vor der britischen Monarchin Elizabeth II. relativ informell. Er war von seinem Amt zurückgetreten und ist nun wieder ganz Privatmann (SN berichtete).

Als er sein bisheriges Domizil, Downingstreet 10, verließ, verabschiedeten ihn Demonstranten, indem sie ihm "Mistkerl" hinterherriefen. Es waren Angehörige von im Irak gefallenen Soldaten, die sich die Mühe machten, ihn persönlich zu verabschieden.

Das Unterhaus kritisierte ihn lautstark ein letztes Mal für den Irak-Einsatz; er rechtfertigte sich dafür. Präsident Bush ließ in der "Sun" verlauten, Blair wäre keinesfalls sein "Poodle" gewesen, sie wären in ihrer Beziehung gemeinsam gesprungen.


WebReporter: malindi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: England, Rücktritt, Ruf
Quelle: www.mainpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland holt abgeschobenen Flüchtling zurück
Laut AfD gibt es wegen Flüchtlingen mehr Obdachlose in Deutschland
Vor GroKo-Gesprächen: SPD fordert wohl einen EU-Finanzminister

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.06.2007 18:58 Uhr von malindi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nun ist Blair fort und was hinterlässt er seinem Amtsnachfolger. Man könnte sagen einen Scherbenhaufen. Oder sieht das jemand anders. Hat Blair schon ein neues Betätigungsfeld in Sicht. Was dürfen wir in Zukunft noch von ihm erwarten.
Kommentar ansehen
27.06.2007 19:31 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kann der autor fragezeichen erzeugen. wenn nein warum nicht. komisch oder sieht das jemand anders.

über den irakeinsatz vergessen viele, dass er insgesamt eine ordentliche leistung als premier gemacht hat. ja, das war ein fehler, aber angesichts seiner leistungen im innern bleibt er meiner meinung nach ein guter premier. mal sehen, wie er jetzt das nahost-quartett leitet...
Kommentar ansehen
27.06.2007 19:33 Uhr von Jack in the Box
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Blair hinterlässt seinem Nachfolger Gordon Brown keineswegs ein Trümmerfeld. Die wirtschaftliche Lage in England hat sich während seiner Amtszeit stabilisiert und es gab dort noch nie so wenige Arbeitslose wie heute.
Das heißt natürlich nicht, das er nicht auch Fehler gemacht hat, wie die Entsendung von Truppen in den Irak.
Man darf aber Blair´s politische Entscheidungen nicht nur auf den Irakkrieg reduzieren, sondern muss auch seine innenpolitischen Erfolge dazu zählen.

Ich glaub, Blair war als Nahost Botschafter im Gespräch, da er anscheinend gute Kontakte zu Israel und Palästina hat.
Kommentar ansehen
27.06.2007 20:39 Uhr von malindi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@terrordave: soviel ich weiss sind keine ausrufezeichen und fragezeichen erlaubt.
Kommentar ansehen
27.06.2007 21:36 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@malini: das wäre mir neu, wo steht das denn?

@topnewsman: immerhin hab ich es geschafft, was zur news zu schreiben im gegensatz zu dir...
Kommentar ansehen
27.06.2007 21:56 Uhr von who_cares
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Im Radio gehört Ich hab heute morgen im Radio gehört, dass Blairs Nachfolger auch weiterhin am Irakeinsatz festhalten will.
Tut mir Leid für alle Engländer die da unten noch Angehörige haben... :-(
Kommentar ansehen
27.06.2007 22:03 Uhr von Jack in the Box
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@who_cares: Nun ja ... wenn die jetzt ihre Truppen abziehen, bricht im Irak das komplette Chaos aus. Will heißen, das terroristische Gruppierungen da die Macht übernehmen würden.
Von daher finde ich es gut, das die britischen Truppen nicht abgezogen werden.
Kommentar ansehen
27.06.2007 23:53 Uhr von spacerader73
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jupp- in England gibt es einen vollständiges: "HartzIV" Hier in Deutschland hat man faktisch nur den Teil mit Repressailien (auf Druck der CDU) eingeführt. Das "Fördern" sind hier praktisch nur leere Worthülsen. Und auch in vielen anderen Bereichen wurden hier in Deutschland nur die negativen Seiten d. Reformen eingeführt. Und das hat letztendlich die SPD in den Ruin geführt. Die Partei ist aber auf der anderen Seite nicht zu beneiden. Damals gab es 2 Wege: Unsoziale Reformen oder den rein in den Irakkrieg. Wäre Deutschland mit in den Irakkrieg gegangen, wäre der Verfall der SPD mit großer Warscheinlichkeit noch viel schneller voranggeschritten.
Kommentar ansehen
28.06.2007 00:05 Uhr von malindi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@terrordave: keine ahnung wo das steht, es wurde mir allerdings mal mitgeteilt bei einer korrektur.
Kommentar ansehen
29.06.2007 00:22 Uhr von maflodder
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Blair ist ein Lügner, Kriegstreiber und Massenmörder.
Stand er nicht oben auf seinem Trohn und belog die Massen?
Log er nicht dreist über die irakischen MVW? Erzählte er nicht etwas vom Einschlag irakischer Raketen mitten in London?
Beteiligte sich England an einem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen einen souveränen Staat oder nicht?
Blair ist ein höriger Diener seines Führers Bush.
Bombenanschläge auf die U-Bahnstationen, totale Überwachung, 14 Mio Kameras in London. Blairs Verdienste...
Leute, bitte schaltet den Kopp ein, scheiss Kurzzeitgedächtnis !!!
Blair ist ein Mistkerl, so einer soll jetzt im Nahen Osten Frieden stiften? Der Bock zum Gärtner...hoffentlich klagt irgendwann jemand diese Kriegsverbrecher an.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Abnormalitäten" in Gehirn: Robbie Williams war sieben Tage auf Intensivstation
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?