26.06.07 16:13 Uhr
 446
 

Fußball: Lincoln in Türkei wie Popstar empfangen - Polizei musste eingreifen

Bei seiner Ankunft am Flughafen in Istanbul wurde der von Schalke kommende Lincoln frenetisch von 5.000 Galatasaray-Fans gefeiert. Zusätzlich wurde das Ereignis im türkischen Fernsehen übertragen.

Obwohl die Polizei eingriff, gingen im Gedränge Fensterscheiben zu Bruch, als Lincoln von den Fans auf Händen getragen wurde. Danach wurde der brasilianische Spielmacher von der Polizei ins Hotel eskortiert, wo einige weitere hundert Fans warteten.

Proteste gab es bei der Vertragsunterschrift Lincolns: Die Galatasaray-Verantwortlichen hatten den Fans zugesichert, dem Ereignis beiwohnen zu dürfen, sich dann aber nicht an ihre Zusage gehalten.


WebReporter: Sleeper-
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Polizei, Türkei, Türke, Popstar
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: BVBs neuer Trainer träumt nach zwei Siegen bereits von Pokaltitel
Fußball: Marcel Halstenberg schießt Tor, kracht an Pfosten und bricht sich Hand
Beachvolleyballerinnen werden "Sportler des Jahres 2017"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.06.2007 23:15 Uhr von razorfx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
haha ja typisch türkei!^^ da versucht eine mannschaft die andere bei diesen willkommensempfängen zu übertreffen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann wollte Tore der britischen Air Force Station Mildenhall durchbrechen
Zugunglück im US-Bundesstaat Washington - Mehrere Tote und Verletzte
USA: Geplante Steuersenkung für Konzerne könnte Deutschland schaden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?