26.06.07 14:26 Uhr
 601
 

Frankreich blockiert Teile der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei

Nicolas Sarkozy, der neue Präsident von Frankreich, hat ein Wahlkampfversprechen wahr gemacht und blockiert jetzt Teile der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei. Frankreich will nicht, dass die Türkei EU-Mitglied wird.

Am heutigen Dienstag sollten Gespräche zwischen der EU und der Türkei u.a. über die Bereiche "Wirtschafts- und Währungsunion" stattfinden, dies verhindert Frankreich jetzt. Man wird sich jetzt über "Statistik" und "Finanzkontrolle" unterhalten.

Durch das französische Verhalten wurde die schon schwierige Beziehung von EU und der Türkei einer weiteren Belastung ausgesetzt. Nach wie vor bleiben türkische Häfen und Flughäfen für Zypern geschlossen, daher sind die Verhandlungen eingegrenzt.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Türkei, Frankreich, Türke, Beitritt, EU-Beitritt
Quelle: ftd.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission
Kampf gegen Kriminelle in NRW: Berufsfahrer wollen Polizei helfen
Trotz massiver Proteste: Umstrittene Korruptionsreform tritt in Kraft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

46 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.06.2007 14:31 Uhr von carry-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
noch zuviel: es sollte gar keine verhandlungen geben, solange die häfen und flughäfen für zypern geschlossen sind.
Kommentar ansehen
26.06.2007 14:33 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Löst die ganze EU: wieder auf und jeder geht wieder seinen eigenen Weg. Inzwischen nervt der erzwungene Kuschelverein doch nur noch.
Kommentar ansehen
26.06.2007 14:38 Uhr von JCR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich plädiere dafür dass sich die Nettozahler (und meinetwegen auch die Schweiz) zusammenschließen und ihren eigenen Binnenmarkt gründen. Gäbe es in der EU nicht massig bares zu holen, wären einige Länder deutlich weniger am Beitritt interessiert.
Kommentar ansehen
26.06.2007 14:39 Uhr von Yuno
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja - am besten garnicht verhandeln: Die Türkei sollen am besten in Ruhe lassen. Die Türkei schafft es auch so der EU ein vorbild zu sein. Bald wird die EU sagen kommt rein, die Türkei aber wird es verneinen; auf den Tag warte ich. Besser für die Türken: bleibt da wo ihr seid. So einem Circusclan (EU) wollen wir nicht beitreten...
Kommentar ansehen
26.06.2007 14:46 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
auf alle fälle: solange türkische soldaten europäischen -zypriotischen- boden besetzen soll sich die türkei keine illusionen machen. und am ende haben wir dann ein zweites polen in der eu.
Kommentar ansehen
26.06.2007 14:50 Uhr von JCR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ terrordave: Nö, Zypern hat Vetorecht, und selbst wenn die Türken aus Zypern abrücken sollten, werden die Zyprioten sie nicht in der der EU haben wollen.
Kommentar ansehen
26.06.2007 15:02 Uhr von Kloppinho
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr gut: deswegen war das wichtig das Sakorzy die Wahl gewonnen hat
Kommentar ansehen
26.06.2007 15:08 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
JCR: Wenn Du dafür Unterschriften brauchst, mail mir!
Kommentar ansehen
26.06.2007 15:09 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
JCR1: Dann soll doch Zypern die Verhandlungen führen!

(Evtl. unterstützt durch Griechenland)

;)))
Kommentar ansehen
26.06.2007 15:31 Uhr von Der.buhmann
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich verstehe die Diskussion eh nicht. Die Türkei hat nur ca 3% der Landesfläche auf europäischem Boden. Bei >50% ließe sich imao über einen Beitritt verhandeln.

aber doch nicht wenn nahezu das ganze Land auf einem anderen Kontinent liegt! o.O
Kommentar ansehen
26.06.2007 15:36 Uhr von DenSie"Pferd"Nannten
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich finde das gut. ich weiß das klingt jetzt so hart, aber ich finde es ok was frankreich macht.

ich meine, ich habe wirklich nichts gegen die türkei, aber was bitte will ein land in der EU in dem es (im Versteckten)
noch die folter gibt??
Kommentar ansehen
26.06.2007 15:45 Uhr von rumpelpumpel2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
von mir aus sollen die türken in die eu: wenn wir dafür rauskommen :D
Kommentar ansehen
26.06.2007 15:51 Uhr von malindi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa: er macht das richtig!
Kommentar ansehen
26.06.2007 15:57 Uhr von lucky strike
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
France 12 Points: und zwar Sympathiepunkte. Gottseidank stellt sich jetzt endlich mal einer Quer.
Im übrigen wie wäre es wenn wir Taiwan und Korea noch mit in die EU aufnehmen? Die liegen zwar nicht in Europa aber das stört die meisten ja bei der Türkei auch nicht.
Kommentar ansehen
26.06.2007 16:05 Uhr von Yuno
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@DenSie"Pferd"Nannten: Woher hast du das denn?
Kommentar ansehen
26.06.2007 16:37 Uhr von LinksGleichRechts
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Yuno: Bis dahin gibts die EU eh nicht mehr. ;)
Kommentar ansehen
26.06.2007 17:07 Uhr von schreysi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Müntesfeind: noch 6 Monate und ich werde dort leben :D

b2 topic:

Danke Sarko, belib bei dieser Einstellung und verkraul auch wieder die Polen und die ENgländer, damit es endlich aufwärts geht mit der EU

@ Yuno

das wirst weder du noch wir jemals erleben
Kommentar ansehen
26.06.2007 17:25 Uhr von elementarteilchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die türkei könnte genau so gut: auf die EU scheißen, die sollten lieber mit China was anfangen.
http://de.ce.cn/...

Kulturaustausch ist schon mal eine feine sache.

die Froschfresser sollten einfach mal die fresse halten
Kommentar ansehen
26.06.2007 17:56 Uhr von Curse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Yuno: Hahahaha, die Türkei einem Industrieland ein Vorbild, hahahahahahahaha... der war echt gut, hab für ne Sekunde gedacht, du meinst das ernst
Kommentar ansehen
26.06.2007 18:00 Uhr von flecher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
richtig so! Die Türken sollen erst einmal die Menschenrechte anerkennen!
Ausserdem nach dem scheiß den die Momentan mit unserem 17 Jährigen Landsmann abziehen mehr als gerecht!
Kommentar ansehen
26.06.2007 19:36 Uhr von Koyan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Richtig so Damit fällt es gewissen Kreisen in der Türkei noch schwerer die EU als einen realistischen Weg zu verkaufen.

Zwar sind die Motivationen der EU, bzw. dem Sarkozy sicher Anti-Türkisch motiviert, aber dies kann für die Türkei nur positiv sein auf dem Weg zu erkennen wo es hinmuss, nämlich zu seinen Bruderstaaten und Nachbarstaaten.

Das ist das Ziel, welches Dank solcher Leute wie Sarkozy der Türkischen Bevölkerung immer klarer wird.
Kommentar ansehen
26.06.2007 19:45 Uhr von grabenkämpfer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Frankreich blockiert EU-Beitrittsverhandlungen: Auch wenn das einigen nicht passt,dieser türkische Staat
gehört nicht in der jetzigen Verfassung in die EU.
Zu mehr möchte ich mich nicht äußern,da ich sonst von den Shortnews ausgeschlossen werde.

Ich dachte es gibt eine gewisse Pressefreiheit.
Kommentar ansehen
26.06.2007 20:27 Uhr von Malik2000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bravo, herr Sarkozy! Dass ausgerechnet erst ein Franzose kommen muss, der den Mumm hat zu seinem Wort zu stehen und der sich damit an ein Wahlversprechen hält.

Die CDU will die Türkei auch nicht in der EU aber hat nicht den geringsten Mumm auch nur ein einziges Wort zu sagen.

Das Verhältnis ist überhaupt nicht angespannt. Die Türkei wird schon heute fast wie ein EU-Land behandelt aber sch.... auf alles, was die EU fordert.

Erinnert Euch an Polen! Was haben die geschleimt und geweint und jetzt in der EU - Siehe EU-Gipfel. Das würde mit der Türkei noch viel extremer, denn nationalistischer als die Türkei ist kein anderes EU-Land. Die würden absolut alles blocken, was denen nicht 100%ig in den Kram passt.
Kommentar ansehen
26.06.2007 20:54 Uhr von Curse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Koyan: Wenn ich so verblendete Worte wie "Bruderstaat" schon höre... naja, so lange wird´s nicht mehr dauern bis es da unten richtig heiß wird.
Kommentar ansehen
26.06.2007 21:25 Uhr von Man1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
absolut richtig: wenn wir hier in deutschlad eine volksabstimmung darüber bekommen würden, hätte sich das thema türkei schon lange erledigt.
stattdessen werden unsere steuergelder für endlose und sinnlose gespräche geopfert.

Refresh |<-- <-   1-25/46   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission
Baby aus zweitem Stock geworfen - Vater steht zum zweiten Mal vor Gericht
Kampf gegen Kriminelle in NRW: Berufsfahrer wollen Polizei helfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?