26.06.07 13:07 Uhr
 7.703
 

München: Drei Studentinnen vom Blitz getroffen

Bei einem Gewitter sind drei Studentinnen am Rande eines Fußballturniers in der Zentralen Hochschulsportanlage in München vom Blitz getroffen und schwer verletzt worden.

Die jungen Frauen im Alter zwischen 20 und 22 Jahren hatten unter einem Kastanienbaum vor dem Gewitter Schutz gesucht. In diesen schlug jedoch der Blitz ein. Die schwer verletzten Frauen mussten in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Auch mehrere umstehende Personen seien leicht verletzt worden und mussten ärztlich behandelt werden.


WebReporter: marion
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: München, Student, Blitz
Quelle: www.sueddeutsche.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

40 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.06.2007 13:28 Uhr von Nihilist1982
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Noar,: "Die jungen Frauen im Alter zwischen 20 und 22 Jahren hatten unter einem Kastanienbaum vor dem Gewitter Schutz gesucht."

Naja, deutsche Studenten... *g* aber nun ist ihn endlich mal ein "Licht" aufgegangen. (Bzw durch den Körper).
Kommentar ansehen
26.06.2007 13:31 Uhr von Noquest
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Nihilist1982: *he,he,he* Das war auch mein erster Gedanke. Man hört es ja auch nicht so häufig, dass man bei einem Gewitter nicht unter einem Baum Schutz suchen soll ...

Zur News: Ich hoffe sie behalten keine bleibenden Schäden zurück und sind bald wieder fit.
Kommentar ansehen
26.06.2007 13:42 Uhr von wine2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
unterm baum ok clever ist das nicht, könnte aber doch auch sein das es stark geregnet hat!
Kommentar ansehen
26.06.2007 13:52 Uhr von cav3man
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Regen: Es ist übrigens besser vom Blitz getroffen zu werden wenn man nass ist...
Dadurch kann ein teil des Stroms außen am Körper abfließen ohne in den Körper einzudringen.
Kommentar ansehen
26.06.2007 14:02 Uhr von DenSie"Pferd"Nannten
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
klar deshalb wird einem auch immer geraten bei einem gewitter im see zu baden ^^
Kommentar ansehen
26.06.2007 14:25 Uhr von Whitechariot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ DenSie"Pferd"Nannten: Da scheint Dir aber der Grund für die Warnung nicht ganz klar zu sein...

Im Wasser zu sein an sich macht nichts aus, solange der Blitz nicht gerade direkt neben Dir einschlägt - Tauchen im See bei Gewitter ist sicherlich sicherer als sich unter einen Baum zu stellen.

Aber als Schwimmer bist Du der höchste Punkt auf der Wasseroberfläche - und damit ist die Chance groß, dass der Blitz den Schwimmer trifft, wenn das Gewitter über dem See ist.
Kommentar ansehen
26.06.2007 14:44 Uhr von wine2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
im see ist sicher frag die Fische ;)
Kommentar ansehen
26.06.2007 14:58 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das müssen aber 100%ige Städter gewesen sein: Denn eines der ersten Dinge, die man schon im Kindergarten lernt (so denn da auch nur ein kleines Bäumchen steht) ist, dass man sich bei Gewitter niemals unter einen einzelnen Baum flüchten soll, sondern wenn überhaupt, dann in einer grösseren Baumgruppe unter einem der niedrigeren Bäume weiter weg vom Stamm, stehend mit geschlossenen Füssen.
Kommentar ansehen
26.06.2007 15:28 Uhr von chaintek
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Pisa halt ..... macht auch vor den Stukadenten nicht halt.

Sorry, aber auch in der Stadt lernt man, dass man sich nicht unter Bäume stellt.
Kommentar ansehen
26.06.2007 15:32 Uhr von DenSie"Pferd"Nannten
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ whitechariot: xD hehehe nimmdoch nicht gleich alles so ernst was ich sage, ich hab doch nur gescherzt
Kommentar ansehen
26.06.2007 15:37 Uhr von StYxXx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@wine2: Hängt davon ab, wo der Blitz einschlägt. Wenn direkt neben einem ist es auch im See ungemütlich ;) Man sollte etwas tiefer tauchen (auch direkt unter der Oberfläche ist es nicht gut).

Ich frage mich aber, was die studiert haben. Mit Naturwissenschaften oder Allgemeinbildung scheinen die mal gar nix am Hut gehabt zu haben. BWL oder Sport :P *duck*
Kommentar ansehen
26.06.2007 16:40 Uhr von cav3man
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
DenSiePferdNannten: Das sind ja wieder zwei völlig verschiedene Themen =D
Ich hab nicht behauptet das es besser ist nass zu sein um nicht getroffen zu werden... aber wenn man getroffen wird wäre ich lieber pitsch nass... oder besser noch durchgeschwitzt... das Salz im Schweiß verbessert die Leitfähigkeit ungemein.
Kommentar ansehen
26.06.2007 16:50 Uhr von glasyx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Physik: haben die anscheinend nicht studiert-Jedes Kind weiß ja wohl das man sich bei gewitter nicht unter einzelne Bäume stellt-selber Schuld
Kommentar ansehen
26.06.2007 16:57 Uhr von derSchmu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
cavman und pferd 1. Nass nen Blitz abzubekommen kann ganz schoen weh tun. Zunaechst leitet die Haut eh schon schlecht, dass der Blitz aussen vorbei geht. Allerdings fuehren Regentropfen und Schweiss auf der Haut dann zu starken Verbrennungen, weil das Zeug sofort verdampft und nebenbei dir sogar die Kleidung zerreissen koennte, weil es eben net nur verdampft sondern verpufft.

2. Im See bei Gewitter is immer bloed. Schliesslich leitet Wasser ja, da musste schon verdammt weit weg sein, dass du davon nich genug mitbekommst.
Als Taucher isses da auch net besser. Die vom Blitzeinschlag ausgehende Druckwelle koennte so heftig sein, dass dem Taucher das auf die Lunge schlaegt und ihm so die Luft wegbleibt.

Spiegel.de hat gerade einen interessanten Artikel auf der Seite, da wird auch erklaert, dass es wahrscheinlich ist, wenn ein Blitz 15km entfernt vom Gewitter irgendwo einschlaegt.

Ich persoenlich verzieh mich bei Gewitter immer schoen ins Bettchen, bei sowas kann ich gut schlafen.
Kommentar ansehen
26.06.2007 17:05 Uhr von HyperSurf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bei Gewitter hinhocken, Beine eng zusammen und das ganze nicht unter einem Baum tun.. Dann passiert einem nix.
Kommentar ansehen
26.06.2007 17:33 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und schon wieder hat ein Journalist: seinen Job nicht sauber erledigt.

Ein Augenzeugenbericht auf der suedteutschen.de-Seite:

Wir waren auch an diesem Tag auf dem Gelände der Fußballplätze in der ZHS. Aber von den meisten Zeitungen wurde hier leider eine Tatsache verdammt falsch dargestellt:

Der Blitzeinschlag kam aus heiterem Himmel. Es hat weder zu diesem Zeitpunkt geregnet, noch, noch sah es am Himmel nach einem Gewitter aus. So unglaublich das klingt, aber mit einmal schlug der Blitz von uns 150m entfernt in den besagten Baum ein. Die 3 Studentinnen haben keinen Schutz vor dem Gewitter gesucht, sondern standen schon während des gesamten Spieles (das ja bei schönem Wetter begann) unter diesem Baum, da die Bäume nahezu direkt am Spielfeldrand stehen.
Kommentar ansehen
26.06.2007 17:59 Uhr von LinksGleichRechts
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Stadt verklagt: Laut richterlichem Beschluss müssen ab sofort alle Bäume in Deutschland mit Blitzableiter ausgestattet werden.
Kommentar ansehen
26.06.2007 18:11 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dann sieht die Sache ja anders aus. Dafür können die Mädels dann natürlich nichts.

Erinnert mich an ein Holzfahren für ein Osterfeuer. An dem Tag war es mässig windig und recht kalt. Noch dazu nieselte es. In unseren Breiten ist das eigentlich kein Zeichen für ein Gewitter, denn so etwas wie einen Blizzard haben wir in Norddeutschland nicht so häufig.
Ich stand gerade auf einem metallenen Anhänger (zum Abfegen), der wiederum mitten auf einem flachen Acker stand, als plötzlich ein einsamer Blitz aufleuchtete und in ein paar 100 m Entfernung einschlug. Davor und danach gab es keine weiteren. Ich war trotzdem "blitzartig" von diesem Hänger runter.
Kommentar ansehen
26.06.2007 18:15 Uhr von Whitechariot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ derSchmu: Falsch... gerade weil der See ein so guter und großer Leiter ist und sich die Energie in alle Richtungen verteilen kann, kriegt man schon einige Meter weiter davon nichts mehr mit. Sonst wären ja nach einem Blitzeinschlag auf dem Wasser sämtliche Meeresbewohner gegrillt.
Kommentar ansehen
26.06.2007 18:18 Uhr von LinksGleichRechts
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@whitechariot: Gekocht, wenn schon. ;)
Kommentar ansehen
26.06.2007 18:28 Uhr von Whitechariot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na gut... ok ;-): Von mir aus auch gekocht... :-D.

Ich denke, die Tatsache, dass die elektrische Energie immer den Weg des geringsten Widerstandes sucht, wird einem außerdem zu Gute kommen - denn warum sollte der Strom dann durch den Menschen hindurchfließen, wenn doch so viel Wasser mit geringerem Widerstand drumherum ist.

Die Druckwelle mal nicht berücksichtigt jetzt.
Kommentar ansehen
26.06.2007 18:52 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Viele wissen immer noch: nicht, das gerade Bäume -egal welche- wöhrend eine Gewitters der schlechteste Schutz dagegen ist. Flach in die Erde oder Mulde legen... traurig.
Kommentar ansehen
26.06.2007 19:34 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Whitechariot, aber ich glaube gehört zu haben, dass man im Wasser trotzdem ein Problem bekommt, da der Mensch nun mal ein Luftatmer ist und somit der Kopf rausschaut.
Da das Wasser aber die Angewohnheit im Wasser zu sein, ist der Kopf in exponierter Stellung und zieht den Blitz an.
Kommentar ansehen
26.06.2007 19:37 Uhr von Whitechariot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Mi-Ka: Das sagte ich ganz oben - im *durchzähl* sechsten Kommentar bereits selber ;-).

Die unteren Kommentare bezogen sich nur auf die Aussage von derSchmu, dass man im Wasser "verdammt weit weg sein" müsse von der Einschlagstelle.
Kommentar ansehen
26.06.2007 20:10 Uhr von Tragger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fußball: Das ganze gabs doch auch im Fußball in Afrika schonmal dort waren dann ein paar Schwerverletzte

Dort Schlug der Blitz auf dem Spielfeld ein

Refresh |<-- <-   1-25/40   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?