24.06.07 16:31 Uhr
 295
 

Bereitschaft zur Organspende nimmt zu - es gibt aber immer noch zu wenig Spender

Die Bereitschaft, Organe zu spenden, ist in den letzten zehn Jahren in Deutschland um etwa 25 Prozent gestiegen. Dies entspricht etwa 15 Organspenden pro einer Million Einwohner in Deutschland.

Pro Tag sterben derzeit im Durchschnitt drei Menschen, die auf der Warteliste für ein Organ stehen. 14 Menschen kommen täglich auf dieser Liste neu hinzu. 12.000 Deutsche warten im Moment auf ein passendes Organ.

Unter der kostenlosen Telefonnummer 0800/9040400 kann man sich über das Thema Organspende Informationen holen.


WebReporter: flofree
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Spende, Organ, Organspende, Bereitschaft
Quelle: sz-magazin.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Mann erblindet wegen intensivem Orgasmus auf einem Auge
Studie: Mehrere Tassen Kaffee am Tag sind gesund
Einst schwerster Mensch der Welt nimmt drastisch ab: Von 595 auf 366 Kilogramm

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

37 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.06.2007 16:27 Uhr von flofree
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unter http://www.bzga.de/... kann man sich einen Organspendeausweis bestellen, ausfüllen und ab damit in den Geldbeutel. Ausnahmsweise sogar ohne viel Bürokratie und trotzdem haben so Wenige einen.
Kommentar ansehen
24.06.2007 16:48 Uhr von malindi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vorsichtig: Ich habe Berichte gelesen, die mir nahe gingen. Opfer, deren Angehörige zur Spende freigegeben haben. Und dann ist da der Begriff "Hirntod". Du weisst ja sicher, das bei der Organentnahme der Mensch noch lebt, festgeschnallt und sediert ist. Aber es soll wohl auch welche gegeben haben, die nicht sedierten, da sind sie auf den OP-Tischen wie irre rumgezuckt. Man hat auch festgestellt, das bei der Organentnahme der Adrenalinspiegel der Spender unglaublich hoch ist, so das man heute in der Regel die sogenannten "Toten" noch sediert, also betäubt mit Narkose. Und wenn einer dein Organ will und braucht, dann werden sie dich vielleicht schneller abschreiben.

Ich spende jedenfalls nicht.
Kommentar ansehen
24.06.2007 16:49 Uhr von C^Chris
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Organspende ist ne gute Sache! Leider konnte ich mich selber noch nicht dazu bringen einen Spendeausweiß zu besitzen...
Ich habe mich mit dem Thema schon auseinander gesetzt und habe einfach noch eine Hemmung in mir. Denke aber mit zunehmendem Alter (Momentan 21) wird sich das auch ändern, sofern es dann noch nötig ist...
Kommentar ansehen
24.06.2007 16:59 Uhr von knoxyz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Keine Registrierung nötig: Ich finde es auch sehr gut, dass wenn man sich zum Organspender entschieden hat, man sich nirgends registriert werden muss.
Falls man nicht mehr als Spender im Betracht kommen möchte, ist es daher sehr einfach gemacht dies umzusetzten. Denn man muss lediglich die kleine Pappkarte entsorgen, die man mit sich rumtragen sollte.

Habe mal gelesen, dass in der Schweiz oder Österreich alle volljährigen Bürger automatisch als Organspender geführt werden. Sollte man dies nicht wünschen, muss dies beantragt werden.
Diese Modell finde ich viel besser als bei uns in Deutschland.

Gruß
knoxyz
Kommentar ansehen
24.06.2007 17:06 Uhr von artefaktum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@knoxyz: Also der Körper jedes Einzelnen ist immer noch seine Privatsache, und niemand und keiner darf da einfach ungefragt Organe entnehmen, wenn man dem nicht ausdrücklich(!) zugestimmt hat, da mag der Anlass noch so nobel sein.
Kommentar ansehen
24.06.2007 17:17 Uhr von knoxyz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@malindi: Was verbreitest du hier für einen Schwachsinn?!
Es geht hier um das reale Leben und nicht um Horrorfilme!

Die Organspende im üblichen Sinne, stammt von VERSTORBENEN Menschen!
Kommentar ansehen
24.06.2007 17:21 Uhr von knoxyz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@artefaktum: Doch die Würmer und Maden...


artefaktum schrieb: "...niemand und keiner darf da einfach ungefragt Organe entnehmen..." .
Kommentar ansehen
24.06.2007 17:26 Uhr von Zweitmond
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dabei wäre die Lösung so einfach: Jeder entscheidet selbst ob er Organspender sein will - wer das nicht will bekommt dann aber auch keins.
Schon schmilzt die Warteliste.
Kommentar ansehen
24.06.2007 17:27 Uhr von artefaktum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@knoxyz: "Doch die Würmer und Maden..."

Das ist DEINE Meinung und die akzeptier ich. Du kannst aber nicht einfach über andere Menschen verfügen. Ob ich Organe spenden will ist immer noch Privatsache jedes einzelnen. Hier geht´s um Ethik halt Wertvorstellungen. Dir würde es sicher auch nicht gefallen, wenn andere Menschen über dich verfügen, deren Wertvorstellungen anders sind als deine.

Wir sollten bei aller aller Absicht etwas Gutes zu tun, nicht andere Werte über Bord werfen. Und die freie Selbstbestimmung jedes einzelnen, also das Recht über sich und seinen Körper zu entscheiden, ist so ein Recht. Die Entscheidung kann man gut oder schlecht finden und auch darüber diskutieren aber auf keinen anderen aufzwingen.
Kommentar ansehen
24.06.2007 17:37 Uhr von artefaktum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hier ´ne Satire zum Thema:

http://www.youtube.com/...

Vorsicht: Nichts für zartbesaitete!
Kommentar ansehen
24.06.2007 19:18 Uhr von MasterDogg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Zweitmond: Vielleicht können wir es denn so machen, wie dein Nick sagt, man nimmt sich einen Spenderstellvertreter, vielleicht für einmalig 100€, dann kann man noch zu Lebzeiten für die Spende belohnt werden.

Tot oder lebendig
Man kann sagen, das die Spenden nur von "überwiegend" Toten, also sozusagen "fast" Toten entnommen wird.
Also hirntot jedenfalls. Sie brauchen sich jedenfalls keine Sorgen zu machen, sagen Sie wie fühlen Sie sich heute?

Monty Python ist wohl bekannt? Spenderausweis Lebende Organspender
Kommentar ansehen
24.06.2007 21:20 Uhr von e-woman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@malindi: hat die Befürchtung von vielen beschrieben, und da kann keiner sagen, das die Ärzte nach Vorschrift gehen. Korruption gibt es überall.

Hier diese News-ID: 669607 .
Kommentar ansehen
24.06.2007 21:32 Uhr von l4rry
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer nicht selbst spendet sollte auch keine Spenderorgane mehr bekommen.
Kommentar ansehen
24.06.2007 21:36 Uhr von MasterDogg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Organspendebefürworter: Und zwar diejenigen, die fordern, das nur der bekommt, der auch gibt:

Zunächst wären also alle Organspender, von Geburt an vielleicht:

- Was ist mit den Alkoholikern, die sagen na klar sind wir bereit, dafür gibt´s ne neue Leber

- Was ist, wenn man kurz vor dem Tod die Spendenbereitschaft verneint?

- Was ist, wenn man nach erhaltener Spende die Bereitschaft verneint?

- Wie oft darf man denn wechseln, zwischen: Ich spende und Ich verweigere

-Was passiert, wenn man nicht spenden will? Man kauft sich das benötigte Organ woanders

Schon darüber nachgedacht?
Kommentar ansehen
24.06.2007 22:37 Uhr von TONY TOUCH
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@masterdogg: das kann jederzeit jeder und unverbindlich ändern insofern man das wollen würde?besteht ja scheinbar wenig interesse an diesem thema hier bei shortnews.
Kommentar ansehen
24.06.2007 22:45 Uhr von MasterDogg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
TONYTOUCH: So einfach war die Lösung denn doch nicht, wie zunächst gedacht. Schade, da hätte etwas Weiterentwicklung vielleicht weiter geführt.
Kommentar ansehen
24.06.2007 22:50 Uhr von TONY TOUCH
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@masterdogg: dann würde ich dir mal raten dich mal genauer zu informieren bevor du dich dazu äußerst!
Kommentar ansehen
24.06.2007 23:34 Uhr von MasterDogg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@TonyTouch: Ich habe mal einen Bericht gesehen im TV wo sich irgendwo in Asien Leute was transplantieren lassen, es war
für die Spender eine einwöchige Gratis Grundversorgung gegeben. Es war ja auch nicht meine Idee, die ich hier gepostet hab, nur mal kurz dran gedacht, aber wenn man sich ausführlich damit auseinandersetzt, sieht es doch anders aus, ist noch unausgegoren, aber darüber kann man hier ja diskutieren.
Kommentar ansehen
24.06.2007 23:54 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin auch vorsichtig weil ich schon im TV vor Jahren gesehen habe, dass man als Organspender einfach mal so im Krankenhaus nicht mehr aufwacht oder frühzeitig vor tot erklärt wird. Dann werden doe Organe illegal verhökert.
Für mich ein Grund nie Organe zu spenden - ich bräuchte eine Garantie, dass obiges nie passieren kann. Und ich kenn noch mehrere die meine Angst teilen.
Kommentar ansehen
25.06.2007 00:07 Uhr von MasterDogg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ThomasHambrecht: Dazu bedarf es mehr Ehrlichkeit und Offenheit, gut finde ich an Deutschland, das mit solchen Sachen kein Schindluder getrieben wird. Ebenso kann man keine Millionen mit Schmerzensgeld verdienen wie in den USA, dafür haben wir hier eine vorbildliche ReHa Vollversorgung und brauchen nicht vor Gericht dafür streiten.
Kommentar ansehen
25.06.2007 07:39 Uhr von Zweitmond
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Masterdog: Organe nur für Organspender würde schon funktionieren.
Ich würde ab Geburt als Nichtspender beginnen lassen, bzw da können die Eltern vorher entscheiden wies losgeht.

Alkoholiker/Kranke dürften nach erster Feststellung der Krankheit nicht mehr von Nchtspender auf Spender wechseln (für betroffene Organe)

Kurz vorm Tod kann man auch heute verneinen, ich glaub nicht dass diese Leute das Problem sind.

Man könnte Sperrzeiten vor Wechseln nutzen.

Wer nach erhaltener Spende verneint, kann dies nach Rückgabe des erhaltenen Organs tun. Will heißen die Option kann man ruhig ausschließen.

Organe kaufen ist verboten.
Kommentar ansehen
25.06.2007 08:17 Uhr von MasterDogg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Zweitmond: Aber nach erfolgter Spende gehört einem das Organ doch,
es entsteht ja sonst ein Rotationsprinzip für Organe, wer weiß was da noch auf uns zukommt, immer schnellere Transplantationen von immer mehr Organen.

Organe kaufen, hier ist klar, aber im Ausland geht das nicht.
Kommentar ansehen
25.06.2007 08:19 Uhr von MasterDogg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Zweitmond 2: Habe diesen kleinen Slash bei Akoholiker übersehen, wenn Kranke als Spender ausscheiden, dann würden sie ja auch keine Organe mehr bekommen?
Kommentar ansehen
25.06.2007 09:29 Uhr von Skolle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@artefaktum: "Du kannst aber nicht einfach über andere Menschen verfügen."

Ich bin dann aber auch dafür, dass Leute, die zu gesunden Zeiten nicht bereit waren, Organe zu spenden, im Krankheitsfall auch keins bekommen und ganz unten auf der Liste landen.
DAS wäre fair!!
Kommentar ansehen
25.06.2007 09:53 Uhr von MasterDogg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Skolle: Und wie soll man das bei Alkoholikern machen? Wann, vielmehr wie willst du denn feststellen, wann jemand zum Alk geworden ist? Und weil er denn krank ist und nicht spenden kann, bekommt er auch keine Organe mehr oder er ist ganz unten auf der Liste? Irgendwie komisch, weil dann kann man den Fall auch nicht mehr ausschließen, das es plötzlich mehr als genug Organe gibt, aber diejenigen, die die brauchen können gesperrt sind?

Refresh |<-- <-   1-25/37   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Art von Cyanobakterien kann 90 Prozent Krebszellen im Körper töten
Kunstkohle aus Geflügelkot
"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?