23.06.07 15:09 Uhr
 363
 

Microsoft kämpft gegen Software-Piraten: Wasserzeichen für Software soll helfen

Publisher-Riese Microsoft hat eine neue Methode gefunden, um die Machenschaften von Software-Piraten zu erschweren. Die Produkte des Unternehmens werden mit einem neuen Wasserzeichen ausgestattet. Das Patent wurde Microsoft bereits zugesprochen.

Der Software-Produktcode wird es möglich machen, den Käufer der Original-Software ausfindig zu machen. In den binären Code des Wasserzeichens können dann verschiedenen Daten, darunter Adresse und Name des Käufers, integriert werden.

Nach der Bestellung des Produkts wird das Wasserzeichen appliziert, welches dann auch im Nachhinein feststellen lässt, ob der Käufer der Software auch das Original besitzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Microsoft, Wasser, Software, Pirat
Quelle: www.pcwelt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue Funktion: Facebook hat Entdecker-Feed eingeführt
Nachbauten von originalen Spielhallen-Automaten in Mini-Formaten angekündigt
Bundesamt warnt vor Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.06.2007 19:50 Uhr von _Neo_Cortex
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol: Wie stellen die sich das vor?

Muss man eine Software bei Microsoft bestellen, damit extra für mich eine DVD gebrannt wird, auf der meine Daten gespeichert sind?

Und wird die DVD dann direkt an mich geschickt damit M$ weiss wo ich wohne?

Ne danke, auf Datenschutz wird wegen dem Profit wohl schon überall geschi..en!!!!!!!!!!!!!!!

fuck the system
Kommentar ansehen
24.06.2007 00:00 Uhr von Beta-Tester
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hasse MicroSuck: Windoof ist ein schlechtes Betriebssystem, das voll mit Fehlern ist. Wenn MicroSuck den Quellcode öffentlich machen würde, dann könnte man Fehler schnell aufspüren und beseitigen. Linux ist besser, gratis, OpenSource und Windows-Programme laufen auch unter Wine. Es gibt auch kostenpflichtige Emulatoren, auf denen DirectX-Spiele laufen; die sind immer noch billiger als Windoof.
Kommentar ansehen
24.06.2007 08:41 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
1 Mrd. Namen mit Adresse das wären Orwellsche Ausmaße an Überwachung und
Kontrolle.
Das soll MS beim nächsten OS ruhig einführen, sie werden
grandios damit scheitern.
Kommentar ansehen
24.06.2007 11:37 Uhr von First PC Aid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Beta-Tester: Erspar dir deinen Standard-Linux-Huldigen-Satz.
Kommentar ansehen
24.06.2007 12:31 Uhr von Y4nnick
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Betatester: Das stimmt so nicht. Microsoft Windows ist ein äußerst benutzerfreundliches und einfaches Betriebssystem und auch ein gutes für alle Normaluser. Mit einigen Veränderungen etc. lässt sich sogar gut mit arbeiten. Zu beanstanden sind, der hohe Preis, die Monopolausnutzung von MS und die Überwachung durch das Programm.

Dann zu Linux; benutzt du es selbst? Hast du dir eine einfach Starterversion geholt die man nur installieren muss und dann ein paar Treiber draufhauen muss, wenn ja geb ich dir recht, dann ist Linux eindeutig besser. Aber hast du dir schon deinen eigenen Kernel eingerichtet? Wenn du kein absoluter Pro darin bist, wirst du mit Windows sehr viel glücklicher sein weil es viel benutzerfreunlicher ist.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?