23.06.07 13:34 Uhr
 336
 

Ralswiek/Rügen: Premiere im Open-Air-Theater

Am heutigen Samstag findet in Ralswiek die Premiere der Störtebeker-Festspiele mit dem neuen Programm "Verraten und verkauft" statt. 120.000 Eintrittskarten konnten bereits für die bis zum 8.9.2007 stattfindenden Aufführungen verkauft werden.

Am Piraten-Spektakel nehmen 120 Darsteller und 30 Pferde teil. Vier Schiffe gehören zur Kulisse. Die Kosten für die Aufführungen belaufen sich auf rund 4,7 Millionen Euro. 67 Veranstaltungen sind für diese Saison geplant.

Seit 15 Jahren gibt es die Störtebeker-Festspiele am Jasmunder Bodden auf Rügen. In den letzten zwei Jahren wurden 360.000 Zuschauer gezählt. Damit war die Veranstaltung das besucherstärkste Open-Air-Theater Deutschlands.


WebReporter: Streetlegend
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Premier, Premiere, Theater, Rügen
Quelle: www.pr-inside.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Papst-Kritik an Übersetzung: Deutsches Vaterunser wird nicht verändert
"Mahnmal"-Künstler muss Abstand zu Haus von AfD-Politiker Björn Höcke halten
Australien: Zölibat-Abschaffung wegen Kindesmissbrauchsfällen empfohlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.06.2007 10:35 Uhr von Streetlegend
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer noch nicht bei den Störtebeker-Festspielen war sollte die Gelegenheit unbedingt einmal nutzen. Ein riesen Event auf Rügen. :)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet
US Polizist hilft Drogenabhängiger durch Adoption ihres Babys
Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?