22.06.07 10:26 Uhr
 637
 

Jean-Claude Juncker (Luxemburg) kritisiert Polens deutschlandfeindliche Haltung

Der Premierminister des Staates Luxemburg, Jean-Claude Juncker, mahnt Polens deutschlandfeindliche Haltung an. "Ich rate den polnischen Freunden dringend, Abstand zu nehmen von antideutschen Ressentiments, die es derzeit erkennbar gibt", so Juncker.

Stattdessen solle sich Warschau lieber auf die EU-Zukunft konzentrieren. Ein Vertragsscheitern wäre eine "mittlere Katastrophe". Polen lehnt bisher einen Nachfolge-EU-Vertrag ab, weil sich das Land in der Stimmengewichtung benachteilgt sieht.

Juncker betonte, dass die deutsche Politik bereits "bis zur Selbstaufgabe" Rücksicht auf polnische Interessen genommen habe. Auch sei seine Familie damals im KZ gewesen, doch man müsse in der Gegenwart ankommen, der Blick zurück helfe nicht weiter.


WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Polen, Luxemburg
Quelle: www.ftd.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesanwaltschaft: Zahl der Terrorverfahren steigt deutlich
Russland: Kreml-Kritiker Alexej Nawalny wieder frei
Tschechien: Rechtspopulistischer Milliardär Andrej Babis gewinnt Wahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

31 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.06.2007 01:36 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Juncker ist ein ziemlicher Europa-Verfechter, wurde schon mit dem Karlspreis ausgezeichnet.

Ich persönlich kann dieser Europäisierung per Vertrag nichts abgewinnen. Zum einen haben die Franzosen und Niederländer per Votum entschieden und zweitens sind wir mit einer Freihandelszone doch gut bedient. Wieso ein politisches Europa aufzwingen?

Deutschland kann nur dabei verlieren und es dient sicher nicht dem europäischen Frieden, wenn uns deswegen der Wohlstand flöten geht.
Kommentar ansehen
22.06.2007 10:48 Uhr von pippin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sehe ich auch so! Mit deinem Kommentar sprichst du mir aus der Seele.

Die EU ist politisch gesehen doch nur ein riesiger aufgeblasener Verwaltungsapparat, der eher kontraproduktiv ist.
Die einzelnen Staaten sind nunmal nicht von obenherab gleichzumachen ... jetzt hätte ich fast "gleichzuschalten" geschrieben ;)

Auch Juncker kann ich nur zustimmen, dass es auch für die polnische Regierung (nicht "die" Polen!) an der Zeit ist im Hier und Jetzt einzutrudeln.
Diese Regierung ist für Polen ein absoluter Rückschritt und es bleibt zu hoffen, dass bei den nächsten Wahlen "etwas" kompetentere Köpfe an die Macht kommen. Nur nicht wieder diese beiden Kartoffelköpfe, die anscheinend auch selbige IN den Köpfen haben :P
Kommentar ansehen
22.06.2007 10:48 Uhr von hboeger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gratulation und Hochachtung: zu seinen Äußerungen über das polnische Geschwafel kann ich Herrn Juncker nur gratulieren und meine Hochachtung aussprechen.
Kommentar ansehen
22.06.2007 10:48 Uhr von cornix17
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gegen antideutsche haltung? menschenskinder, das ist ja mal was ganz neues!

wird also einmal nicht gegen die deutschen und deutschland gewetter - find ich gut! ^^
das polen allerdings eine vertragsverlängerung ablehnt, ist schon eine ziemlich schwerwiegende sache.
Kommentar ansehen
22.06.2007 10:50 Uhr von hboeger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Austritt: Polen hat, wie jeder andre Staat auch, das Recht auszutreten. Polen sollte das tun.
Kommentar ansehen
22.06.2007 11:03 Uhr von JCR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Regierung Kaczynski zeigt sich nicht nur antideutsch, sondern auch in anderen Belangenrassistisch.
Am besten, die Kartoffel-Zwillinge werden per sofortigem Volksentscheid abgewählt. Wer soviel Schwachsinn von sich gibt, sollte zu Scientology gehen, aber kein Land regieren.
Kommentar ansehen
22.06.2007 11:23 Uhr von _BigFun_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht die Polen sind hier das Problem sondern deren Idiotischen Vertreter.
Ich glaube einige Deutsche Politiker ärgern sich heute Schwarz, dass sie damals Polen den Weg in die EU geebnet haben.
Die Polnische Regierung beist zwar gerade nicht unbedingt die Hand die sie Nährt, aber zumindest die Hand die ihr gereicht wurde um Aufzustehen.
Ich wäre für einen Ausschluss Polens aus der EU - und ein zurückverlangen der Milliarden EU-Subventionen die in dieses Land geflossen sind.
Kommentar ansehen
22.06.2007 12:23 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Angela Merkel: sollte die komischen Zwillinge doch einfach fragen, wieviel Geld die eigentlich wollen, um ihr "rechtlichen" Bedenken auszuräumen!

Ich wäre fast bereit, darauf zu wetten, daß der ganze Z i r k u s (oder besser Kindergarten) darauf rausläuft.

Unsere Angela hat doch damit Erfahrung, anderen mit Geld das Maul zu stopfen!
Kommentar ansehen
22.06.2007 13:16 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mensch, die tolle EU. Wir lieben sie ja alle und sie hat uns nur gutes bescherrt. Da kann man garnicht verstehn, daß einige auch noch mitreden wollen, anstatt die großartigen Gesetze aus Brüssel einfach über sich ergehen zu lassen!

Ich mag das Thema. Das zeigt mir wie unfähig manche sind die Sache klar zu betachten (außer Autor und 1.Kommentator). Anstatt zu schreien, daß die lustige Angela auch mal das Maul aufmachen soll und sich mehr Stimmenanteile erkämpfen soll, werden hier die Polen dumm angemacht. Aber bei vielen ist es ja schon zur Gewohnheit geworden, daß über ihre Köppe hinweg entschieden wird (... EU-VErfassung ist da ein gutes Beispiel ... und wie man diese doch an den Volksentscheiden vorbei reinmoggeln will ...). Es scheint so, als ob viele bereit wären zu Robotern zu werden, nur um nicht von Maschinen ersätzt zu werden ...
Kommentar ansehen
22.06.2007 13:33 Uhr von thimphu2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ PruegelJoschka: also ich verstehe euch echt nicht.

Europa hat uns mehr gebracht als 100 Jhare davor. Alles immer nur mit Geld aufzuwigen ist doch völlig daneben. Was hättest du denn von 250,- € mehr im Jahr, wenn es keine offenen Grenzen gäbe. Hättest du Lust, nach wie vor Visa für Polen, Slovenien, Litauen, Tschechien, usw. zu beantragen, Geld in Wechselstuben in Italien, Spanien, Österreich zu berappen, an Grenzübergängen 1 Stunde zu warten, nie die Chance zu bekommen, mal einfach in Frankreich oder England zu jobben usw. usw.

Dieses ewige EU-Schlechtgerede ist doch populistisch. Das die EU - gerade für Deutschland - mehr Vor- als Nachteile gebracht hat, daß weiß doch heute eigentlich jedes Kind. Abgesehen vom Export. Der wäre ohne EU doch so in diesem Ausmaß gar nicht möglich.

Weißt du eigentlich noch, wie aufwendig (Zeit + Geld) es war, Waren im Wert von lächerlichen 3500,- DM nach Österreich, oder gar nach Ungarn zu exportieren? Nee danke, bitte nie wieder.
Kommentar ansehen
22.06.2007 13:40 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
thimphu2003: Was mich an diesem EU-Saftladen anstinkt, wurde einmal vor langer Zeit durch einen Vergleich sehr treffend erläutert:

Man hat einfach nur die Anzahl der aufgewandten Wörter und den Sinn der Regelung in Beziehung miteinander gesetzt!

Verglichen wurden:
Die 10 Gebote,
Die amerikanische Unabhängigkeitserklärung und
Irgendeine Verordnung der EU über ´ne blödsinnige Marktregelung!

Ich habe keinen Bock zu googlen!
Kommentar ansehen
22.06.2007 14:01 Uhr von thimphu2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ opppa ich weiß, was du meinst. Und mir stinkt das auch. Aber... es gibt halt immer 2 Seiten einer Medallie.

Und mir ist die positive tausend mal lieber als die negative. Wenn sie auch Blüten treibt, die völlig bescheuert sind. Das ist der Preis. Den bin ich aber im Gegenzug zu den Vorteilen bereit zu zahlen.

Auch der Bundesrechnungshof kritisiert unnötige Ausgaben im Bund. Aber man sollte deshalb doch nicht die Steuer abschaffen.

Die negativen Dinge gilt es zu verbessern. Aber nicht eine vom Grundsatz her richtige und kluge Zukunftspolitik zu verteufeln.
Kommentar ansehen
22.06.2007 14:12 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
thimphu2003: Inzwischen nehmen die Reglementierungen aus Brüssel aber einen Umfang an, den ich keinesfalls mehr billigen kann!

Ich habe Verständnis dafür, daß in Brüssel Beamte sitzen, die es leid sind, den ganzen Tag nur an ihren (äh) Ohrläppchen zu spielen, finde es aber unerträglich, daß dann dabei vollkommen sinnfreie Verordnungen rauskommen, wie ein Verbot von Schwalbennestern in Kuhställen!

Wenn z.B.so ein (Sch**) Quatsch so wichtig ist, daß das europaweit geregelt werden muß, kann ich nur sagen, der ganze Sauhaufen in Brüssel soll sich zusammen mit dem Parlament zum Teufel scheren! Wir haben bei Gott bessere Verwendungsmöglichkeiten für unser Geld!

Inzwischen ist der der EU-Bürokratie gelungen, mich davon zu überzeugen, daß sie nur die Absicht hat, die Europäer durch sinnlose Regelungen zu kujonieren, wenn die Reglementierung durch die landeseigenen Regierungen zu unpopulär wäre! (Siehe Rauchverbote!)

Wenn Du jetzt zur Entschuldigung vom Euro anfängst, maile ich Dich tot!
Kommentar ansehen
22.06.2007 14:15 Uhr von bommeler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
polen raus !!! Ich verstehe die polen nicht, warum treten sie nicht einfach aus die EU aus, zahlen die milliarden zurück, die sie erhalten haben, und ruhe in polen.
Kommentar ansehen
22.06.2007 14:35 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bommeler: Und bekommen dafür die Milliarden zurück, die sie eingezahlt haben? Du meinst, jeder der eine andere Meinung hat als die mehrheit in der EU soll austretten.
Kommentar ansehen
22.06.2007 14:37 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Chorkrin: Richtig. Aber ich habe nunmal keine hohen Erwartungen an diese verwirrten Gestallten. Daher sind sie das beste, was Deutschland passieren kann. Stell dir vor, die würden den Deutschen gerechtfertigte Sachen vorwerfen ...
Kommentar ansehen
22.06.2007 14:40 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@thimphu: Ich glaube kaum, daß eine Durchschnittsfamillie in Deutschland der Aufwand für Warenexport interessiert. Und für 250Euro mehr im Monat nehme ich geren die Umtauschgebühren von 250Euro (3% von ... ca. 8000Euro im Urlaub in kauf).

Es geht aber leider nicht um 250Euro im Jahr. Wenn du früher 6000DM verdient hast, dann wars du wer. Heute verdienst du 3000Euro und kannst dir keinen Neuwagen leisten, bei den Lebenskosten. Danke EU!
Kommentar ansehen
22.06.2007 15:35 Uhr von thimphu2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@PruegelJoschka: 6.000,- DM früher... ist heute mehr als 3.000,- €. Selbst mit dem Euro gibt es Gehaltssteigerungen.
Und wenn nicht, ist nicht die Schuld der EU.
Die Ausgliederung der Arbeitsplätze (und der damit "verhaltenen" Lohnsteigerung) hat schon vor dem EU-Beitritt Polens und Tschechiens begonnen.

Die Lebenshaltungskosten steigen vor allem deshalb, weil die Energiekosten steigen, nicht die Lebensmittel. Frag nach bei Exxon und Konsorten nach und nicht bei der EU.

Die Annehmlichkeiten, die ein vereintes Europa mitgebracht hat (hatte ich vorher schon beschrieben) ist mit Geld eh schwer aufzuwiegen.

Bald kann ich z.B. mit ´ner schnöden EC-Karte im Ausland in Geschäften bezahlen. Vorher brauchtest du bescheuerte teure "Reiseschecks", die du nur in bestimmten Banken einlösen konntest. Toll ! Oder bist von Wechselstuben in Italien über´s Ohr gehauen worden.

Ich brauche am Brenner auch nicht mehr stundenlang im Stau zu stehen, weil irgendwelche Idiotenzöllner ein paar km weiter mal wieder im Bummelstreik sind.

Die Kennzeichnungspflicht bei Lebensmitteln ist einheitlicher geworden, so brauchst du in Belgien keine Angst mehr vor spanischen Erdbeeren zu haben, wenn dir der Schwermetallgehalt von spanischen Erdbeeren zu hoch ist.

Du brauchst auch in England keinen internationalen Führerschein, keine Einreiseerlaubnis mit Formularausfüllung auf dem Flug dorthin.

Du kanst dir an der Costa Blanca ein Häuschen kaufen, ohne 1 Jahr lang die entspr. Behörden zu besuchen. Du hast dort auch Anspruch auf Gesundheitsleistungen und deine Rente.

In Polen kommst du nicht mehr in den Knast, wenn du mal aus Versehen einen Bahnhof fotografierst. Du kannst dort Einreisen, ohne um Erlaubnis zu fragen und Eintritt zu zahlen. Du kannst dort ´ne Firma aufmachen.

Du brauchst keine Befürchtung mehr zu haben, daß die ollen Sowjets die armen Oppositionellen in ihren "Bruderländern" mit Panzern zerquetschen.

Soll ich wirklich noch weiterschreiben...?
Kommentar ansehen
22.06.2007 18:21 Uhr von bommeler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
polen: aber wer, bitteschön, hat schon ein interesse nach polen zu reisen, ausser auf die ramschmärkte???
Kommentar ansehen
22.06.2007 19:10 Uhr von Slippy01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@PruegelJoschka: >>"Und bekommen dafür die Milliarden zurück, die sie eingezahlt haben?"

Polen ist der größte Nettoempfänger.
Kommentar ansehen
22.06.2007 21:14 Uhr von Malik2000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Logisch, denn wer ist Kaczynski? Kaczinski ist ein rechter Pöbler. Wenn die NPD bei uns etwas zu sagen hätte, käme ähnlicher Dünn..... heraus. Ignorieren sollte man ihn und ihm nicht solche Aufmerksamkeit schenken.

Und England soll sich endlich entscheiden - Entweder lassen sie ihre Bremshaltung in der EU und bekennen sich zur EU oder sie verlassen die EU.

Und Polen sollte genau vor die gleiche Wahl gestellt werden. Die dummen Forderungen endlich einstellen (die noch blöderen Begründungen auch) oder "Sonderstatus" (Abseits) in der EU.
Kommentar ansehen
23.06.2007 05:48 Uhr von acidburn1978
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@oppa: *g*
zitat:
wenn man keine Ahnung hat - einfach mal die fresse halten!
zitat ende:

so zu deinen punkten
"Die Zehn Gebote haben 279 Wörter, die amerikanische Unabhängigkeitserklärung hat 300 Wörter. Die EU-Verordnung zur Einfuhr von Karamelbonbons hat 25911 Wörter."
ist ein zitat von Bodo H. Hauser und ist nur ein beispiel dafür wie komplex dieses system ist.
es gibt keine eu-verordnung zur einfahr von karamelbonbons *g*
schau nach und bilde dich weiter
http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
23.06.2007 08:33 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
acidburn1978: Du kannst meinetwegen jeden anderen ach so sinnvollen EU-Erlass nehmen!

Wann wird demnächst von der EU - auf allgemeinen Wunsch einer einzelnen Lobby-Gruppe - geregel, wie laut und wie oft wir furzen dürfen?

Diese ABM für "verdiente" Beamte" und "Politiker" muß schnellstens in die Tonne!
Kommentar ansehen
23.06.2007 09:16 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist ja gaaaaaaaaaaaaaaanz toll *gähn*: was Herr Juncker da labert. Sinnvoller wäre es mittlerweile wohl, etwas zu unternehmen.

Abgesehen davon, sollten m.E. die Statuten geändert werden, nämlich dahingehend 1 Land = 1 Stimme und weg von dem System, Zahlungen nach Einwohnern. Wenn schon, dann bestimmte Fix-Beträge pro Land und gut ist. Subventionen würden dann zwar vehement schrumpfen, aber egal.

Mit der Aufnahme von Polen in die EU hat sich das Gebilde EU ohnedies selbst zerschossen. Als Freihandelszone wäre es in der Tat ausreichend.
Kommentar ansehen
23.06.2007 09:38 Uhr von acidburn1978
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@oppa: mir geht der eu kontrollwahnsinn so dermaßen auf den sack.
diese sesselpfurzer da will jeder der gerade schreiben gelernt hat eine große nummer sein.
hauptsache alles idiotisch.
aber was die siamesischen polen zwillinge da abliefern ist schon eine starke sache.
hm vielleicht sollten wir mal sagen
"deutschland wäre jetzt auch bei schätzungsweise über 100 millionen einwohner. wir hatten auch verluste während des krieges, uns würden gebiete weggenommen etc...
sowas könnte man bringen aber es ist gut so wie es ist.

Refresh |<-- <-   1-25/31   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?