20.06.07 17:09 Uhr
 115
 

Papst ruft Weltgemeinschaft zur Hilfe für Flüchtlinge auf

Wegen des Weltflüchtlingstages hat Papst Benedikt XVI. am heutigen Mittwoch die Weltgemeinschaft aufgerufen, Flüchtlinge aufzunehmen.

Vor 7.000 Gläubigen und Touristen forderte das Kirchenoberhaupt, dass den leiderprobten Menschen Schutz geboten wird. Dadurch könnten die Menschen ihre Liebe zeigen, so der Papst.

Laut der UN waren Ende des Jahres 2006 knapp zehn Millionen Menschen auf der Flucht, was einem Plus von 14 Prozent gegenüber dem Jahr 2005 entspricht.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Hilfe, Papst, Flüchtling
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Niedersachsen:"Lüttje-Lage-Welttag" erstmals gefeiert
Jugendwort des Jahres ist "I bims"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.06.2007 18:09 Uhr von Schramml
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Logo Beni !!: Wir sind dabei. 10 Mio Menschen ist echt ein Klacks. Die können wir in Deutschland leicht noch aufnehmen und das müssen wir als gute Christen auch. :-)
Kommentar ansehen
20.06.2007 18:13 Uhr von steuerzahler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja, wenn der Papst das so will, dann machen wir das halt.

Ich brauche auch noch eine Putzhilfe auf 1 Euro Basis.
Kommentar ansehen
20.06.2007 22:27 Uhr von CRXY
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alle Asylanten kommen nach Ösiland: Soviel ich weis nehmen die Österreicher die sicher auf denn blöd genug sind die.
Kommentar ansehen
21.06.2007 08:55 Uhr von ticarcillin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Er hat Recht: der REICHE Vatikan kann sicher auch helfen und somit seine Liebe zu den Mitmenschen zeigen.
Finanziell ganz sicher!
Und ein wenig Platz ist dort bestimmt auch noch vorhanden.

Also: Bitte mit gutem Beispiel vorangehen!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?