19.06.07 21:58 Uhr
 358
 

Möglicherweise müssen US-Soldaten künftig länger im Irak bleiben

Für den Fall, dass US-Präsident George W. Bush im nächsten Frühjahr die Zahl der Soldaten im Irak nicht erhöht, erwarten die Soldaten schwere Zeiten.

Laut Heeresminister Pete Geren wäre es möglich, den Aufenthalt der Soldaten zu verlängern. Momentan müssen sie 15 Monate im Irak sein, ehe sie für ein Jahr zurück in die USA dürfen.

Die Demokraten wollen erreichen, dass die Zeit im Irak mit dem Heimataufenthalt ungefähr übereinstimmt. Eine weitere Möglichkeit wäre, dass Reservisten eingezogen werden oder Marine- bzw. Luftwaffensoldaten im Irak eingesetzt werden.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Irak, Soldat
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

56,4 Prozent der SPD für Koalitionsverhandlungen mit der Union
Juso-Chef Kühnert wirbt für "NoGroKo"
Schweden führt Behörde für die Gleichstellung von Frauen ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.06.2007 00:34 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
genau: lasst die armen schweine länger dort, dass die folgen des einsatzes noch schwerwiegender werden.....schickt docheinfach den bush an die front....ganz nach vorne von mir aus
Kommentar ansehen
20.06.2007 00:56 Uhr von Gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gut so: das ist eine berufsarmee. sinn und zweck der amerikanischen armee ist kriegführen.
wer freiwillig zur armee geht muß immer damit rechnen auch zweckgebunden eingesetzt zu werden.
Kommentar ansehen
20.06.2007 01:46 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist jetzt: keine sehr neue News, sondern bereits Fakt. Nicht nur, dass die GIs erstmal länger bleiben müssen, sondern es werden auch Heimaturlaube sehr eingekürzt.
Kommentar ansehen
20.06.2007 02:28 Uhr von Davor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
scheiße: hab ein paar Kumpels die dort sind ... Gott möge ihnen beistehen

obwohl ich diese Besetzer eigtl. grundsätzlich hasse und verabscheue aber wenn diese Besetzerposition Fleisch und Blut bekommt und man weiß daß die die unten sind (zumindest meine Jungs) wirklich daran glauben was gutes zu tun kann man nicht anders als Gott den Allmächtigen um HIlfe und Schutz zu bitten...

Mögen sie heil da unten wieder rauskommen und so unschuldig bleiben wie sie waren als sie unten reingingen
Kommentar ansehen
20.06.2007 02:29 Uhr von Davor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mist: das letzte was ich schreiben wollte hab ich verdummt -
es war das Wort

INSHALLAH

so Gott will
Kommentar ansehen
20.06.2007 09:33 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sowas kann dabei rauskommen, wenn Soldaten ihr Leben einem Präsidenten anvertrauen, der sich in einer Rolle als Kreuzritter für seine Demokratur gefällt!.

In Wirklichkeit ist er aber der große Zauberlehrling: Die ich rief, die Geister, werd ich nun nicht wieder los!

Wann erkennt irgendjemand in Washington mal endlich, daß gegen Irak + Afganistan der Vietnamkrieg ein kleiner Ausflug war?

Aber die Hauptsache war wohl, daß ein Krieg geführt wurde und daß der Ölpreis stieg! Und das hat George W. Bush ja zur Zufriedenheit seiner Auftraggeber erreicht!
Kommentar ansehen
20.06.2007 12:17 Uhr von Davor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
opppa: nicht zu vergessen -

die Distributionswege des Öls befinden sich nun in gewünschter Hand, d. h. das Kriegsziel wurde definitiv erreicht.

Ein erfolgreicher Raubzug eben.
Kommentar ansehen
20.06.2007 15:00 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Davor: Und "Deine" Jungs machen noch mit bei dem Murks.
Kommentar ansehen
20.06.2007 18:30 Uhr von Schramml
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine Runde Mitleid: :-( :-( :-(
mit den armen Kerlen. Mir kommen echt die Tränen....... und das Schlimmste ist: Je länger sie bleiben müssen, desto höher ist die Gefahr, dass einige nicht mehr zurückkommen. Und die fehlen ja dann wenn man wieder ein Land von Massenvernichtungswaffen säubert, ähhh, demokratisiert.
Kommentar ansehen
20.06.2007 20:52 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Davor: Ich wünsche Dir, dass Deine Kumpels dort unten heil rauskommen und kann nachfühlen, was Du durchmachst. Der Sohn einer Bekannten ist auch unten.

Aber Gott oder höhere Kräfte werden nicht helfen. Die einzigen, die es können, werden die wohl die Demokraten sein unter der Voraussetzung, dass sie Liebermann außen vor lassen und die Amerikaner selber durch ihre Wahlzettel.
Kommentar ansehen
20.06.2007 23:56 Uhr von Davor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schwertträger: wie gesagt - blauäugige Idioten... gutmütig, großherzig, dummpatriotisch

glauben an das Gute so wie sie es eingebläut bekommen haben

Hoffentlich bezahlen sie ihre KRitiklosigkeit nicht mit ihrem Leben (wir brauchen uns nicht darüber zu unterhalten daß es unrecht ist daß die US-Truppen das Land besetzen - ich wünsche der US-Armee auch eine grandiose Niederlage und damit diesen unerträglichen Hegemonialbestrebungen - und meinen Kumpels daß sie heil rauskommen)

christi -

naja das wäre jetzt wohl zu philosophisch ob der Allmächtige es nicht doch richten könnte ;)
Kommentar ansehen
21.06.2007 07:19 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Davor: Was mir daran mehr als mißfällt, ist die Tatsache, daß der Herr Präsident belieben, sterben zu lassen!

(Auf allen Seiten!)
Kommentar ansehen
21.06.2007 12:24 Uhr von Davor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
opppa: ich denke mehr als 90% der Weltbevölkerung hätte es auch lieber wenn es mr. president erwischen würde

könnte er nicht mehr sterben lassen

wobei - wird der nächste besser? ich denke mal den großen unterschied gibts net - auch Clinton hat in der besten zeit seines impeachments den irak "berechtigterweise" angreifen lassen (anhand von gefälligkeitsgutachten von mr. Scott "ich gebe zu CIA Agent gewesen zu sein" Ritter)

gehört zum system wohl leider
Kommentar ansehen
21.06.2007 13:20 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe gerade ein Paradoxon entdeckt! Wer LÄNGER bleibt, ist FRÜHER tot. *kopfkratz*

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Irak: Deutsche IS-Anhängerin zu Tode verurteilt
56,4 Prozent der SPD für Koalitionsverhandlungen mit der Union
Schwacher Quotenstart fürs Dschungelcamp 2018


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?