19.06.07 15:48 Uhr
 1.002
 

Augsburg: Eltern zwingen Fünfjährigen, auf der Straße zu leben

In Augsburg ist eine schwere Kindesmisshandlung bekannt geworden: Die Eltern eines fünfjährigen Jungen zwangen diesen tagsüber zu einem Leben auf der Straße - ohne Nahrung und nur mit unzureichender Kleidung. Nachts durfte er nach Hause.

Bei Nachbarn bettelte der Junge um Essen, auch konnte er nur dort auf die Toilette gehen. Die Nachbarn nahmen ihn auch bei extremen Wetter auf.

Der Vater des Jungen hat dessen zweijährige Schwester mit Schlägen ebenfalls misshandelt. Die Mutter blieb tatenlos. Die Eltern stehen vor Gericht, das Sorgerecht für den Jungen wurde ihnen entzogen.


WebReporter: sluebbers
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Straße, Eltern, Augsburg
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.06.2007 14:48 Uhr von sluebbers
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
da frage ich mich:
1. hätten die nachbarn früher eingreifen können?
2. was ist mit dem mädchen - lebt das noch bei diesen eltern?
-----------------------------------------
es gibt so viele paare die keine kinder bekommen könnten...und dann so etwas.
Kommentar ansehen
19.06.2007 15:56 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist so traurig, dass man gar nicht weiß, ob man mehr über die genauen Umstände wissen will. Schade, dass es nicht möglich ist, die offenbar völlig gefühlskalten Eltern dazu zu verurteilen, das, was ihre Kinder durchmachen mussten, selbst zu erleiden - am besten mindestens doppelt so lang.
Kommentar ansehen
19.06.2007 16:18 Uhr von sluebbers
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@checker: "jungen" in der dritten kernaussage bitte mit großem "j"
Kommentar ansehen
19.06.2007 16:30 Uhr von crazywolf1981
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gute Frage @sluebbers: Kinder in ein Heim, Eltern in den Bau. Das Sorgerecht muss für beide entzogen werden.
Es hört sich auch so an, dass das länger ging. Wenn die Nachbarn von wussten, ich hätte da eher mal das Jugendamt verständigt.
Kommentar ansehen
19.06.2007 16:42 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unverständlich, dass die Nachbarn da so lange mitgespielt haben.

Sowas käme bei mir nur zwei, drei Mal vor, bis ich dahinter nicht die Ausnahme, sondern die Regel erkennen würde, und dann gäbe es ein Gespräch mit den Eltern mit der Ankündigung, das Jugendamt einzuschalten. Ab da stünden die unter ärgster Beobachtung und bei nicht erkennbarem Besserungswillen folgt der Anruf.

Unglaublich, wie wenig emfindsam manche Eltern sind. Und wie leicht sich Ehepartner auch im Jahr 2007 noch unterdrücken lassen (beileibe nicht nur Frauen).

Ein Heim ist übrigens auch nicht gerade die tollste Lösung. Besser wäre massiver Druck auf die Eltern und ständige Kontrolle.
Kommentar ansehen
19.06.2007 17:21 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Schwertträger: Gut gebrüllt, Löwe. Nur: Wie soll dieser Druck aussehen?
Kommentar ansehen
19.06.2007 17:42 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Garviel: Ich weiss, worauf Du hinaus willst. Die derzeitige Gesetzeslage sieht zumindest gesetzlichen Druck nicht im ausreichenden Masse vor und entsprechende Vorstösse wurden bisher nicht gerade positiv aufgenommen. Ausserdem fehlen Finanzmittel, um so etwas durchzuführen.
In klar indizierten Fällen sollte sich das aber ändern. Schön wär´s zumindest.

Der geeignete Druck wäre wohl eine drohende Freiheitsstrafe.
Sofern es überhaupt noch Sinn machen sollte, den Jungen in dem Familienrahmen zu lassen, sollte das wirken. Oder andersrum gesagt, wenn das nicht mehr wirkt, dann ist das Heim die bessere Lösung.


Sonst kann man natürlich privat eine Menge Druck aufbauen, wenn sie die Bewohner eines Hauses einig sind. (Allerdings ist das heutzutage auch schon ein Problem, das gebe ich zu).
Kommentar ansehen
19.06.2007 17:44 Uhr von monkeypunch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Achtung Verallgemeinerung/Sarkasmus/Ironie: Alle türken/moslems verprügeln ihre Frauen und die Deutschen/Christen Misshandeln oder töten ihre Kinder.

Und sowas ist mitten in der EU !
Kommentar ansehen
19.06.2007 18:02 Uhr von KidHamma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mann Monkeypunch Sorry, aber Du übertreibst es mit deinem Quatsch hier echt...natürlich gibt es hier ein paar Freaks, die übertreiben was Türken etc. betrifft...aber das gibt Dir noch lange nicht das Recht, alles auf Deine "arme-Türken-werden-verleumdet"-Schiene zu ziehen...mir wäre es lieber die Leute denken mal darüber nach, wie bekotzt die Aussage dieser News ist, statt das das Gebashe hier wieder anfängt.
Kommentar ansehen
19.06.2007 22:32 Uhr von ticarcillin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
offensichtlich waren die Kinder unerwünscht: Warum haben die "Eltern" dann nicht verhütet?
SO geht es ja nun NICHT!
Kommentar ansehen
19.06.2007 22:46 Uhr von Messara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Der vierte Versuch: Hehehe, (*thumbs-up*)@Der vierte Versuch!

Auch wenn ich mir sicher bin, daß Deine beiden Kommentare von den Selbst-zu-Göttern-Erklärten bald entdeckt und ins Datennirvana geschickt werden.

Warum hast Du´s eigentlich (sonst) hier rein geschrieben?
Kommentar ansehen
20.06.2007 02:15 Uhr von slowbow
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
erst der anfang: es wird wesentlich schlimmer, hey, regt euch nicht auf ;-) wir leben im kapitalismus !!!!

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?