18.06.07 21:20 Uhr
 973
 

Kuba: Fidel Castro warnt USA vor Invasion in Kuba

Mit deutlichen Worten hat Fidel Castro die USA davor gewarnt, Kuba anzugreifen. "Ich habe nicht den geringsten Zweifel, dass unser Volk und unsere Revolution bis zum letzten Blutstropfen kämpfen wird", schrieb Castro in einem Artikel.

An die Adresse von George Bush richtete er: "Zweifeln auch Sie nicht daran, Herr Bush!" Des Weiteren zeigte sich der 80-Jährige überzeugt davon, dass die USA es nie schaffen werden, die Karibikinsel zu unterjochen.

Nach offiziellen Angaben ist Fidel Castro bereits wieder nahezu vollständig gesund. Am 31. Juli letzten Jahres hat er die Amtsgeschäfte aus gesundheitlichen Gründen an seinen Bruder Raul übergeben.


WebReporter: pirata
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Kuba, Invasion, Fidel Castro
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fidel Castro auf Kuba beerdigt: Tausende nehmen Abschied
Altkanzler Gerhard Schröder vertritt Regierung bei Trauerfeier für Fidel Castro
Kuba: Fidel Castro gestorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

28 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.06.2007 21:14 Uhr von pirata
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das sind die alten Riten. Castro hält sich nur an der Macht, weil er gegenüber der Bevölkerung eine Bedrohung aufbauscht. Würde die USA endlich ihr Embargo aufgeben, wäre der alte Haudegen im Nu weg vom Fenster. So haben alle Angst, von der hässlichen Krake USA gefressen zu werden, dass sie daraufhin ihren Job und ihre Wohnung verlieren, weil die Miami-Exil-Kubaner-Mafia zurück auf die Insel kehrt.
Kommentar ansehen
18.06.2007 21:29 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich persönlich: glaube nicht daran, das sich ein Präsident der USA daran macht, die Insel "zu erobern".
Aber ein Volk das Jahrzehntelang die Diktatur gewohnt war auf das Niveau einer Demokratie umzustellen.... ich bezweifle dass. Freie Wahlen auf Kuba? Wer soll Nachfolger werden?
Die Zeit nach Castro wird es zeigen.
Kommentar ansehen
18.06.2007 21:41 Uhr von dynAdZ
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol Kuba? Wieso sollten die Amis in Kuba einmarschieren? Total Paranoid der Typ.
Kommentar ansehen
18.06.2007 21:48 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@dynAdZ: genau, sie sind doch schon vor Ort.
Warum hat Fidel die Amis nach der Schweinebucht-Invasion nicht aus Guantanamo
rausgeschmissen?
Kommentar ansehen
18.06.2007 22:16 Uhr von pirata
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@usambra - wikipedia gibt gerne Nachhilfe: Geschichte des US-Militärstützpunktes


Am 23. Februar 1903 wurde von der verfassunggebenden Versammlung Kubas aufgrund des Platt-Zusatzes ein Leihvertrag mit den USA vereinbart. Kuba trat das Gebiet für 99 Jahre ab, wobei es das Recht für die freie Durchfahrt kubanischer Handelsschiffe eingeräumt bekam. Das gepachtete Gebiet ist 117,6 km² groß (heute mit Flughafen und Befestigungsanlagen ausgestattet). Ebenfalls in diesem Vertrag enthalten war ein weiterer Hafen in Bahía Honda, der aber schon 1912 an Kuba zurückgegeben wurde. Bis 1934 bezahlten die USA 2.000 US-Dollar pro Jahr als Pachtgebühr.

Im Jahr 1934 wurde der kubanische Präsident Grau San Martín abgesetzt, der Vertrag wurde aufgehoben. Nach einer Erneuerung des Vertrages im gleichen Jahr blieb nur Abschnitt 7 über das Recht der Nutzung der Bucht als Marinestützpunkt erhalten. Weiterhin wurde der Leihvertrag nachträglich auf unbestimmte Zeit verlängert. Ab dem Jahre 1938 wurde die Pachtgebühr auf 4.085 US-Dollar erhöht.

Seit der Revolution 1959 und der Machtergreifung Fidel Castros akzeptiert Kuba die amerikanische Präsenz auf kubanischem Boden nicht mehr und fordert die Rückgabe der Bucht. Die Pachtzahlungen der USA werden jährlich in Form eines Schecks im Juli zugestellt. Im Jahr 1959 wurde dieser einmal eingelöst. Kuba bestreitet seither die Gültigkeit des geänderten Vertrages, da er durch militärischen Druck zustande gekommen sei, während die USA die einmalige Scheckeinlösung als Bestätigung der Fortsetzung der Pacht ansehen
Kommentar ansehen
18.06.2007 22:18 Uhr von papa-benedikt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fidel Castro: Hey lol Kuba, du hast ja überhaupt keine Ahnung von dieser Welt! Hast du schon mal was von Guantanamo gehört? Guck dir hin und wieder mal Nachrichten an, erweitert vielleicht bei manchen den Horizont. Viva Fidel, weiter so und zünd deinen Freund "CHE" eine Kerze an.
Kommentar ansehen
18.06.2007 22:22 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hey fidel: in ein paar jahren bist du tot, deine "revolution" ist vergessen und die kubaner werden auf deinem grab tanzen. außerdem wollen die usa deine insel gar nicht, da du keine wirklich interessanten sachen besitzt. sie hoffen nur dass du stirbst, weil sie dann deine zigarren rauchen dürfen^^
Kommentar ansehen
18.06.2007 22:24 Uhr von papa-benedikt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hey Pirata: du kennst dich voll aus. Respekt,Respekt!
Kommentar ansehen
18.06.2007 22:36 Uhr von papa-benedikt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fidel Castro: Hey servus Pirata, respekt-respekt du kennst dich auch ein bischen aus. Klasse! Hab grad bei dir reingeschaut und hoff du bist Nichtraucher ;o)
Kommentar ansehen
18.06.2007 22:38 Uhr von pirata
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@papa: Nicht ich kenne mich aus, sondern wikipedia. Aber etwas kenne ich Guantanamo schon auch. Anfang der 90er Jahre reiste ich einmal in die kubanische Stadt Guantanamo. Mit einer Sondergenehmigung gelangten wir Oeko-Toristen auch in den militaerischen Sperrbezirk. Dort gedeihen nämlich die größten Kakteen der Welt!
Wir durften auch auf einen Aussichtspunkt steigen. Dort ganz oben liegt ein Restaurant mit leckerer Margerita und festangeschraubten Ferngläsern, wie wir es aus den Schweizer Alpen kennen. Gegen Geld kann man dann in die US-Bay spicken und man bekommt erklärt, wo der Supermarkt etc ist. Kurzum: Heute schaudert es mich, wenn ich Guantanamo höre. Rundum ist ein Minengürtel und die Bucht ist durch die unertägliche Hitze völlig vertrocknet.
Kommentar ansehen
18.06.2007 22:56 Uhr von papa-benedikt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
pirata: Ojemine, mir wird auch schlecht wenn ich das Wort Guantanamo höre, aber das es so Traurig ist hab ich nicht gewußt. Tja, die Amis!??
Kommentar ansehen
18.06.2007 23:25 Uhr von Ghe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bravo Fidel, Venceremos: Für mich ist Fidel ein wahrer Held. Er schafft es immernoch trotz superhohen Druck, sich gegen die USA zu wehren und fast das gesamte Volk hintersich zu bringen. Das es Gegner und Verlierer dieser Staatsform gibt ist föllig normal. Trotzdem ein Wunder sich so lange zu halten. Die Erfolge:

Nach dem UNESCO-Education for All Development Index (2004) gehört Kuba zu den am höchsten entwickelten Ländern der Welt im Bildungsbereich .

Trotz eigener wirtschaftlicher Probleme hilft Kuba anderen Entwicklungsnationen insbesondere im medizinischen Bereich.

Das Studium auf Kuba ist kostenlos, allerdings müssen alle Studenten nach ihrem Abschluss drei Jahre lang für den Staat einen Sozialdienst ableisten.

Der kubanische Staat garantiert jedem kubanischen Bürger eine gute medizinische Grundversorgung.

Trotz der Probleme liegt der Lebensstandard in Kuba laut dem Human Development Index in den entsprechenden Bereichen noch deutlich über dem fast aller lateinamerikanischen Länder sowie Russlands und der Volksrepublik China. Kuba hat im Vergleich zum Rest Lateinmerikas und Teilen der restlichen Welt eine niedrigere Kindersterblichkeitsrate(nur 6 von 1000 Kindern sterben), höhere Lebenserwartung (77 Jahre - 7 Jahre mehr als durchschnittlich in Lateinamerika) und weniger Analphabetismus.

so, nun genug aus wiki zusammenkopiert
Kommentar ansehen
18.06.2007 23:48 Uhr von Bibip
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schade, dass Castro langsam senil wird die USA brauchen doch gar nicht Kuba überfallen. Wenn Castro abkratzt fällt ihnen Kuba innerhalb von 2-3 Jahren kostenlos in den Schoss.
Babalou
Kommentar ansehen
19.06.2007 01:24 Uhr von Gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja: wie es halt so mit alten männern ist, man sieht es ja jahr für jahr im vatikan.
Kommentar ansehen
19.06.2007 06:20 Uhr von grabenkämpfer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fidel Castro: der Mann ist am Ende,dass zeigen seine Sprüche gegen die Amerikaner.
Dieser alte Mann und seine Anhänger unterdrücken ein ganzes Volk in Ihren Freiheitswillen.
Erinnert sei an die ehemalige DDR
Gleiches System,gleiche alte Männer und wie schnell war dann alles erledigt.
Wurde da auch nicht erzählt ,der Westen und der Ami wollen angreifen ?
Angegriffen und der Freiheit beraubt wurden nur die eigenen Bewohner.
Ich gebe Kuba höchstens noch 5 Jahre ,dann wird es auch in Freihet leben können.
Kommentar ansehen
19.06.2007 09:00 Uhr von mcsteph
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unterdrückung Gut, dass nur der böse Castro ein ganzes Volk unterjocht. In Guantanamo Beach dagegen sind die wirklich schlimmen bösen Verbrecher und Terroristen nach rechtsstaatlich gefällten Urteilen inhaftiert. Denen gehts bestimmt viel besser, als den armen, armen unterjochten armen Kubanern ...... der pöse Fidel aber auch..... Genau wie in der armen. armen pösen DDR - alle unterdrückt!!!
Kommentar ansehen
19.06.2007 09:08 Uhr von lostscout
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@müntesfeind: "Im Jahr 1934 wurde der kubanische Präsident Grau San Martín abgesetzt, der Vertrag wurde aufgehoben. Nach einer Erneuerung des Vertrages im gleichen Jahr blieb nur Abschnitt 7 über das Recht der Nutzung der Bucht als Marinestützpunkt erhalten. Weiterhin wurde der Leihvertrag nachträglich auf unbestimmte Zeit verlängert. Ab dem Jahre 1938 wurde die Pachtgebühr auf 4.085 US-Dollar erhöht."

1903 + unbestimmte Zeit ergibt bis in alle Ewigkeit!
Wer lesen ... usw.
Kommentar ansehen
19.06.2007 09:14 Uhr von Sturmwind74
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kuba die Diktatur jeder freiheitsliebende Mensch auf Kuba hat, wie auch schon in der erwähnten DDR passiert, das Recht sich gegen ihren "Unterdrücker" Fidel zur Wehr zu setzen. Wenn er seine Eigenverantwortung nicht wahrnimmt, ist er selber schuld an seinem Schicksal.

Und wer hier glaubt das die USA nicht in ein suv. Land einmarschieren würden, den halte ich die Beispiele der gescheiterten Kriege der USA vor Augen. historisch 2 x Kuba, 2 x Irak ...

@jsbach
DDR, Ungarn, Polen, Tschechien .... - umgestellt von AltMännerDiktatur auf "Demokratie" !!

Kommentar ansehen
19.06.2007 09:30 Uhr von 240878
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Ghe: dann verehr mal weiter einen diktator der nicht nur sein volk gefange hält sondern auch politische gefangenlager betreibt wo gefoltert und getötet wird.
ps.: die lager gibts seit fidels machtübernahme, aber kein schwein interssiert. als mecker weiter gegen die usa, ich will dich ja nicht aus deiner traumwelt wecken.
Kommentar ansehen
19.06.2007 09:43 Uhr von bopper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@papa: "Hast du schon mal was von Guantanamo gehört? Guck dir hin und wieder mal Nachrichten an, erweitert vielleicht bei manchen den Horizont. Viva Fidel, weiter so und zünd deinen Freund "CHE" eine Kerze an."

Welches Guantanamo meinst du, dieses hier?

http://zettelsraum.blogspot.com/...

Eine Kerze für Che wird überflüssig sein, wo der Mörder jetzt schmort, ist es heiß genug.
Kommentar ansehen
19.06.2007 09:53 Uhr von bopper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jsbach: "Aber ein Volk das Jahrzehntelang die Diktatur gewohnt war auf das Niveau einer Demokratie umzustellen.... ich bezweifle dass. Freie Wahlen auf Kuba? Wer soll Nachfolger werden?"

Häh? Ich finde das sehr arrogant, unterdrückten Menschen in Diktaturen den Freiheitswillen und den Wunsch nach Demokratie abzusprechen. Jedes Jahr sterben Kubaner auf See oder landen in Gefängnissen, weil ihre Flucht aus dem Arbeiterparadies nicht geglückt ist.
17 Millionen Mitteldeutsche hatten überwiegend auch keine Probleme, nach fast 60 Jahren Dikatur auf Demokratie umzustellen.
Kommentar ansehen
19.06.2007 12:03 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
*lach*: "17 Millionen Mitteldeutsche hatten überwiegend auch keine Probleme, nach fast 60 Jahren Dikatur auf Demokratie umzustellen."

Komisch nur, dass die Zahl derer stetig steigt, weche die hier angebotene sogenannte "Demokratie" lieber heute als morgen auf den Müllhaufen schmässen und statt dessen lieber wie früher ein menschenwürdiges Leben mit Vollbeschäftigung und sozialer Sicherheit führen würden.
Kommentar ansehen
19.06.2007 12:15 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@maki: Nicht zu vergessen die Orangen Klasse 3 aus Kuba mit Uitronengeschmack, die zudem in Überfluss vorhanden waren und alle sich in den Shops zum gemeinsamen Warten getrofen haben. Ein hoch auf die liberalen Sicherheitsvorschriften, die den Betrieb von russischen AKWs ermöglichten und den Menschen mit ungefilterten Industrieabgasen das Leben versüssten (wenigstens gabs kein Heuschnupfen in der DDR). Auch die Trabis waren Toll und so beliebt, daß man so lange darauf warten musste, daß die Technik bei der Auslieferung unendlich veraltet war. Es lebe der Wohnungsmangel, das eintönige Essen, die 2 Volkssender und die Volkssportart "Verpetzen".

Es soll ja auch Leute geben, die sich nach dem 1000-Jährigen Reich sehenen ... jedoch finden sich nicht viele Juden darunter. Genauso sehnen sich viele nach der DDR, die es in der DDR gut hatten.

Die Demokratie/Kapitalismus ist scheisse, das steht fest. Vor allem für Leute die keinen Bock auf Selbstverwaltung, Verantwortung, Eigeninitiative und Innovation haben.

Ich wünschte jedoch, man hätte sich gewisse dinge in der DDR zu Vorbild genomen. Aber wir müssen ja Sparen, da gibt es keinen Platz für solchen Luxus. Es leben die Nullen und ihre Nullrunden ;-)
Kommentar ansehen
19.06.2007 12:23 Uhr von sld08
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol: Na ich wette jetzt machen sich die Amis in die Hose vor Angst hahahahaha......
Kommentar ansehen
19.06.2007 12:25 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja Du, nu übertreibste aber: 4 Volkssender waren es, wenn ich mich recht entsinne. ;-)

So mancher merkte mittlerweile, dass man von nix nichtmal Kuba-Orangen kaufen kann, geschweige denn ne Rennpappe.

Refresh |<-- <-   1-25/28   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fidel Castro auf Kuba beerdigt: Tausende nehmen Abschied
Altkanzler Gerhard Schröder vertritt Regierung bei Trauerfeier für Fidel Castro
Kuba: Fidel Castro gestorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?