17.06.07 20:33 Uhr
 704
 

Silvana Koch-Mehrin (FDP) legt Polen den Austritt aus der EU nahe

Silvana Koch-Mehrin, Vorsitzende der FDP-Gruppe im Europaparlament, legt Polen den Austritt aus der Europäischen Union nahe, falls es die EU-Vertragsreform blockieren sollte.

Sie hält es für gefährlich, dass die polnische Regierung in populistischer Weise "tief sitzende Ängste und Vorurteile" gegen die EU schüre. Ferner hält sie es für würdelos, dass Polen die anderen EU-Staaten in der Verfassungsfrage hinhalte.

Gegenüber der "Saarbrücker Zeitung" gab Koch-Mehrin weiterhin an: "Wenn sich ein Land in der EU nicht wohl fühlt, dann sollte man ihm sagen: Wenn es euch nicht passt, dann gibt es diese Möglichkeit."


WebReporter: divadrebew
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, FDP, Polen, Koch, Austritt
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD-Spitze spricht sich einstimmig für Sondierungsgespräche mit Union aus
Brasilien: Ex-Fußballstar Ronaldinho möchte für rechtsextreme Partei kandidieren
Agrarminister stimmte Glyphosat in EU zu: In deutschen Gärten will er Verbot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

40 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.06.2007 21:17 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
manchmal frage ich mich ob das vielleicht echt das beste wäre. allerdings löst das auch keine probleme. die polen sind im moment nicht gerade die umgänglichsten leute und es muss etwas passieren dass man wieder ordentlich mit ihnen reden kann. schließlich ist gegenseitigkeit ein wesentlicher aspekt der zusammenarbeit.
Kommentar ansehen
17.06.2007 21:27 Uhr von need.more.brain
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Beitrag. Polen blockiert und schimpft über alles, was in der EU passiert. Sie missachten Toleranz und Grundsätze die sich die Europäische Union auf die Fahnen schreiben will. Wie ein Kleinkind meckern und schreien sie und achten dabei kaum wie außenpolitisch rüberkommen. Ich denke, die Polen täten auch sich selbst einen Gefallen, wenn sie a) austreten aus diesem Verein an dem sie nur zu meckern haben oder aber b) endlich etwas mehr Räson an den Tag legen würden.

Wenn ich ehrlich bin: Die Türken haben mit ihrer geschichtlichen Vergangenheit seit Atatürk und der NATO sowie durch die Einwanderung mehr Anspruch auf die EU als die Polen, die sich als reiner Nehmerstaat geben und wichtige Prozesse in der Weiterbildung der EU blockieren!
Kommentar ansehen
17.06.2007 21:28 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
so lange die Kartoffeln regieren: vielleicht nicht verkehrt. Aber es gibt irgendwann Wahlen.
Kommentar ansehen
17.06.2007 21:32 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Glaube kaum: das die EU-Staaten so ohne weiteres aus der Eu austreten können. Denke mal, das ist alles vertraglich fixiert unter welchen Bedingungen das möchlich/nicht möglich ist.
Kommentar ansehen
17.06.2007 21:36 Uhr von Nobunaga
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@need.more.brain: Durch Einwanderung hat niemand irgendeinen Anspruch. Sonst könnte Deutschland ja auch auf einmal Tribut von den USA oder Neuseeland erheben, weil es dort viele deutsche Einwanderer gibt.
Kommentar ansehen
17.06.2007 21:37 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dat Silvana: hat ja vollkommen recht, den Polen diese Empfehlung zu geben. Allerdings weniger wegen deren Blockaden als umsomehr, sondern wohl eher mehr deswegen, was sonst von den Kaz-Brothers ausgeht. Wenn alles nichts hilft, Gelder einkürzen bzw. auf Eis legen. Spätest das wird Polen reagieren lassen.
Kommentar ansehen
17.06.2007 21:55 Uhr von Pinok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@christi: das ist den brüdern eh egal, ob geld gekürzt wird oder nicht, eine neue wahl würden sie auch niemals mehr gewinnen.

ich denk mal ein austritt wäre falsch, da wird momentan viel zu sehr von polen angewiesen sind und umgekehrt.

obwohl vor dem EU beitritt die mehrheit der polnischen bevölkerung gegen die EU waren.

ich weiß mittlerweile auch nicht mehr was ich von der EU halten soll, sie bringt zwar viele wirtschaftliche vorteile mit sich, aber dafür umso mehr soziale nachteile...
Kommentar ansehen
17.06.2007 23:23 Uhr von Götterspötter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Standing Ovation: für die EU-FDP ..... das sowas von mir noch mal kommen kann - hätte ich auch nicht gedacht :):)

aber dieser Denk-ansatz wird vieleicht dem EU-Palament als auch Polens Regierung .... sowie dem Volk dort mal ein paar schlaflose Nächte bereiten

Und das wird für Polen auch langsam mal Zeit ! ..... und gibt anderen Ländern auch mal zu denken, das man sich nicht nur die Vorteile des EU-Kuchens abschneiden kann und den Sozialen und Menschenrechts-relevanten Teil angewiedert liegen lassen ....

Weil die EU ist nicht nur Wirtschaftsgemeinschaft ... sondern steht auch für Recht und Gerechtigkeit zwischen den Ländern und dem eigenen Volk !
Kommentar ansehen
17.06.2007 23:29 Uhr von Hartz IV
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
neugründung: hier ein interessanter link:
http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
17.06.2007 23:48 Uhr von Pinok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@hartz 4: du hast es wohl erfasst
Kommentar ansehen
18.06.2007 07:11 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Pinok: Was von der EU zu halten ist, ich glaube, das weiß niemand mehr so wirklich. Und dies ist sicherlich nicht das Werk der Brüder, sondern D+F.

Was ich mir unter EU wünschte, wäre ein United States of Europe gewesen, und zwar unter Aufgabe jeglichen Nationalgeschisses, nach dem Vorbild der USA.

Was die Kaz-Brothers angeht, so kann ich dies nur schwer hoffen, dass die keine Wahl mehr überstehen, weil ansonsten gute Nacht.
Kommentar ansehen
18.06.2007 07:22 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hartz IV: Du schriebst folgendes:

<besonders deutlich wird das, wenn man sich die deutsch/französische wirtschaftspolitik anschaut. die deutschen haben die polen nie anders als "40 millionen potetiele kunden für deutsche waren" gesehen. die marode polnische postkommunistische wirtschaft sahen sie als lukratives investitionsobjekt zum schnäppchenpreis mit hoher renditeerwartung.<

Dagegen ist grundsätzlich nichts zu sagen ... aber ... die Leute müssen die Klamotten auch bezahlen können.

Sag mir mal bitte, welche wirtschaftlichen Vorteile EU für Otto Normalo in Polen die Tatsache wirklich gebracht hat, dass Polen letztlich der wirtschaftliche Gewinner der EU ist. Das mag noch funktionieren, solange Polen den Zloty noch hat ... aber, wenn ich mir vorstelle, dass Polen sich für Dumpingpreise in D oder jetzt UK für EUR 7,50 verdingen müssen ... also irgendwas kann da nicht stimmen.
Kommentar ansehen
18.06.2007 07:22 Uhr von Wurzelbrmpft
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nepper, Schlepper, Bauernfänger: Auch hier wird nur für die besonders Dummen, die nicht merken mit welch raubtierkapitalistischen Sauhaufen man es hier zu tun hat die himmlisch klingende Harfe des Populismus gespielt!
Was für eine bescheidene Aussage!
Kommentar ansehen
18.06.2007 09:29 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So wie es aussieht, ist es gar nicht so 100% richtig geregelt, dass einer der Staaten wieder austritt: http://www.finanzxl.de/...
Kommentar ansehen
18.06.2007 12:12 Uhr von carry-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: man sollte die polen aus der eu werfen, die grenzen dicht machen und wirtschaftssanktionen verhängen. es kann nicht sein, dass dieser "bauernstaat" geld "ohne ende" kassiert aber alle entscheidungen blockiert.
Kommentar ansehen
18.06.2007 12:21 Uhr von JCR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jaja, nachdem die FDP nun wirklich überhaupt nichts mehr zu sagen hat, reißen sie ihr Maul auf.

Aber es stimmt, wenn die Polen nichts anderes tun als Subventionen abkassieren (Stichwort Nettoempfänger, und der größte Nettozahler sind wieder einmal wir) und gegen demokratische Einigung zu mosern, dann sollen sie doch den Warschauer Pakt neugründen (oder hingehen, wo der Pfeffer wächst). Putin zeigt ihnen dann, was Sache ist ;-)

Ernennen wir doch die Teletubbys zum offiziellen EU-Maskottchen, dann gehen die Polen freiwillig....
Kommentar ansehen
18.06.2007 12:23 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Endlich: traut sich mal jemand. Ich finde auch, dass Polen die Vorteile der EU genießen will, aber ansonsten nichts davon hält.
Kommentar ansehen
18.06.2007 12:58 Uhr von Hartz IV
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
christi244: also, ich kann dir nicht ganz folgen.

polens/tschechiens widerstand ist nicht auf mögliche wirtschaftliche nachteile zurückzuführen, sondern weil die beiden staaten kein vertrauen in deutschland mehr haben. polen hat genau beobachtet, wie deutschland in den letzten jahren stets nationale interessen verfolgt hat: gaspipeline mit russland, konsequenzloser bruch des maastricht-vertrages, blockadepolitik im hinblick auf die liberalisierung/öffnung des arbeitsmarktes...

die forderung der vositzenden der fdp-gruppe, polen soll aus der eu austretten, ist doch ebenso unverschämt und zeigt, dass vertrauen keine basis für politische handlungen in der eu ist.

den deutschen wären nachbarn, die schön die klappe halten und sich am besten aus der eu politik raushalten natürlich lieber, ich denke , dass der widerstand polens abolut berechtigt und auch legitim ist.

als airbus kürzlich beschloss, werke in deutschland und frankreich zu schließen, käme es zwischen deutschland und frankreich bei der frage um die gerechte verteilung der lasten beinahe zu einem handfesten konflikt.
polen ist dagegen den ausländischen firmenbossen absolut ausgeliefert. ein 40 millionen staat muss sich nicht alles gefallen lassen. liberale wirtschaftspolitik ist ok, aber nicht über den köpfen der anderen 25 eu staaten.
Kommentar ansehen
18.06.2007 20:34 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
HartzIV: >polens/tschechiens widerstand ist nicht auf mögliche wirtschaftliche nachteile zurückzuführen, sondern weil die beiden staaten kein vertrauen in deutschland mehr haben. <

Nee, wirtschaftliche Nachteile haben die auch nicht. Sie sind gewissermaßen auf der Gewinnerseite dieses Beitritts. Meine Frage allerdings bezog sich dahingehend, inwieweit diese "Gewinne" unten beim Volk ankommen.

Vertrauen zu Deutschland ... Du lieber Himmel ... mein Vertrauen ist diesbezüglich schon länger hin. Allerdings mit Vertrauen hat dies wohl weniger zu tun, sondern wohl eher damit, aufzuzeigen, wer hier in EU nun das Sagen hat, also "MACHT".

>polen hat genau beobachtet, wie deutschland in den letzten jahren stets nationale interessen verfolgt hat: gaspipeline mit russland, konsequenzloser bruch des maastricht-vertrages, blockadepolitik im hinblick auf die liberalisierung/öffnung des arbeitsmarktes...<

Bitte? Welche nationalen Interessen hat Deutschland in den letzten Jahren verfolgt? Ich weiß nicht, ob Du in einer Parallelwelt lebst, aber von Blockade im Hinblick auf Liberalisierung des Arbeitsmarktes kann wohl keine Rede sein ... sonst hätten wir diese Dumpingsch... nicht an der Backe und unsere Strukturen gingen nicht den Bach runter, durch "selbständige 5 EURO-Hibis".

Magst Du mal kundtun, was Polen bis dato eingebracht hat in die EU, außer der Ankündigung zur Errichtung eines Gottesstaates und eklatante Verletzungen der Menschenrechte ... allerdings mit aufgehaltener Hand zur Kohleentgegennahme?

>die forderung der vositzenden der fdp-gruppe, polen soll aus der eu austretten, ist doch ebenso unverschämt und zeigt, dass vertrauen keine basis für politische handlungen in der eu ist.<

Das einzige, was hier unverschähmt ist, ist, dass es noch keine Anträge auf Disziplinierung der Polen gegeben hat, und zwar offiziellen Charakters.

Thema Pipeline: Welcher Grund sollte D veranlassen, Polen an der Pipeline zu beteiligen? Ich kann keinen sehen. Damit sie noch mehr dumpen können?

Man verlege Polen bitte nach Pakistan ... Musharraf und die Kaz-Brothers könnten dann Skat spielen, weil passen, passen sie eh wie Faust aufs Auge!
Kommentar ansehen
18.06.2007 20:46 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Gaspipeline wurde doch nur durchs Wasser verlegt damit in Polen nix kaputtgeht, aus Rücksicht also *g*
Wenn man sieht wie sich die Polen immer querlegen war das wohl die richtige Entscheidung. Putin gießt da noch genüßlich Öl ins Feuer indem Rußland kein Fleisch aus Polen einführt ... erklärtermaßen aus hygienischen Gründen. Putin will damit zu den Polen also sagen: "Ihr stinkt!"

Aber zur Ehrenrettung der Polen muß ich sagen daß in früheren Zeiten vor allem die Briten immer diejenigen waren, die alles in der EU blockierten. Noch heute verweigern sie den Euro und beharren auf ihren "Britenrabatt".

Hey, warum gibts eigenlich keinen "Deutschenrabatt"?
Kommentar ansehen
19.06.2007 00:06 Uhr von Pinok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@chr.best: das stimmt, polen hat echt die arschkarte nach dem 2. weltkrieg gezogen.

erst von den deutschen völlig zerstört und ausgebeutet, ausgeschlachtet und dann mit dem udssr komunismus(diktatur) war keine anständige entwicklung wie es alle anderen 2.WK länder hatten möglich, polen musste damals alleine nur für russland arbeiten, alles verwertbare in diesem land wurde nach russland verfracht, jede noch so kleine maschine...


die deutschen sollten sich schon schämen mit diesem volk so wie dreck umzugehen, noch heute werden die polen wie sklaven behandelt, in dem sie für pfenninglöhner für deutsche schufften müssen um ihr überleben zu sichern.

aber die polen sind in dem sinne acuh etwas nur naiv, man sollte die chance der EU nutzen und mal in andere länder gastarbeiten um nachhaltig ihr eigenes land wieder etwas zu stabilisieren.
Kommentar ansehen
19.06.2007 00:10 Uhr von Pinok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@christi244: bitte objektiv bleiben...

deine nazi parolen kannste für deine nette gesellschaft auf dem allabendlichen stammtisch aufheben.


wenn du nichts sinnvolles beizutragen hast, enthalte dich bitte der thematik
Kommentar ansehen
19.06.2007 07:36 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oh Pinok ;-): Naziparolen?

Lol!

Du, ich bin nicht mit den Kaz-Brothers verwandt! Aber, ich bin auch absolut nicht willig, gottesstaatlichen Faschismus im Heute zu akzeptieren ... auch dann nicht, wenn er aus Polen kommt.
Kommentar ansehen
19.06.2007 07:43 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
PS Pinok: Meine Frage hast Du mir nicht beantwortet.

Wieso Beteiligung Polens an der Pipeline?

Magst Du mal kundtun, was Polen bis dato eingebracht hat in die EU, außer der Ankündigung zur Errichtung eines Gottesstaates und eklatante Verletzungen der Menschenrechte ... allerdings mit aufgehaltener Hand zur Kohleentgegennahme?

Von mir aus pack 20 Nazikeulen auf den Tisch ... es interessiert mich nicht.
Kommentar ansehen
19.06.2007 13:55 Uhr von Ulan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
48-98%: Vollkommen richtig Silvana, adele.
Anscheinend sind die Polen nur an der EU-Mitgliedsschaft
um ihre eigenen Finanz/Interessen durchzufechten.
Kassieren und lamentieren , mehr kommt da leider nicht,
weder wirtschaftlich noch an geistiger Nahrung.
Selbstkritisches Auftreten ? Fehlanzeige.
Da fällt mir ein altes Sprichwort ein:
Dummheit und falscher Stolz wächst am selbem Holz.
Übermässiger Alkoholgenuss lässt die Gehirnzellen absterben.Da bleibt dann nur der Überlebenswille der sich dann dummerweise auch noch durch ein engstirniges übersteigertes Ego mit holzigen Argumenten artikuliert.
Wenn die von polnischer Seite vorgetragenen Argumente ernsthaft und verinnerlicht gemeint sind dann sollte es Ihnen die Ehre verbieten Mitglied der EU zu sein oder sich mit Deutschland an einen Tisch zu setzen.
Aber Ehrgefühl ist ja nicht jedermanns Sache zumindest wird es oftmals von Unbedarften mit verletztem falschem Stolz verwechselt.
Polen kann sich ja als neuer Bundesstat an die USA angliedern und simultan Back to Russia spielen.
Das wäre wirklich passender bei dem Gehabe.
Amerikanische Raketen + russisches Öl, das lohnt doch,wir jedenfalls brauchen euch nicht und Ihr uns ja auch nicht,tschüss.

Refresh |<-- <-   1-25/40   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

2.545 Lichtjahre von der Erde entfernt - Sternensystem mit 8 Planeten gefunden
Studie: Heißer Tee soll grünem Star im Auge vorbeugen
283.150 Euro von EU an schiitischen Dachverband für "Extremismusprävention"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?