17.06.07 18:37 Uhr
 484
 

Berlin: Park mit Sandskulpturen eröffnet - "Welcome to Paradise"

Am heutigen Sonntag wurde am Berliner Hauptbahnhof ein Park mit Sandskulpturen unter dem Motto "Welcome to Paradise" eröffnet. Bis zum 29. Juli 2007 werden 16 Skulpturen von 27 Künstlern zu sehen sein.

Der verwendete grobkörnige Sand mit Tonanteil stammt aus Niederlehme und wurde mit Wasser gemischt und verdichtet. Aufgrund der starken Regenfälle in Berlin mussten kleinere Reparaturen an den Skulpturen bereits vorgenommen werden.

Am kommenden Donnerstag wird vor Ort der Deutsche Sandskulpturenpreis verliehen. Geöffnet ist die Ausstellung täglich von 10.00 Uhr bis 24.00 Uhr, freitags und sonnabends länger. Der Eintrittspreis kostet sechs Euro, ermäßigt drei Euro.


WebReporter: Streetlegend
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Berlin, Park
Quelle: www.berlinonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Pariser Gericht spricht Künstlerin frei, die sich nackt im Louvre zeigte
Zu obszön: Pariser Louvre lehnt Arbeit von renommierten Künstler ab
Hamburger Uni legt als erste Regeln für religiöses Leben auf Campus fest

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.06.2007 18:31 Uhr von Streetlegend
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein durch Touristen stark frequentierter Hauptbahnhof ist aus meiner Sicht ein optimaler Platz für die "Sandsation" und mit Sicherheit ist diese Ausstellung sehenswert. *freu*

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?