17.06.07 14:58 Uhr
 306
 

Versorger wollen Strompreise drastisch erhöhen - Auch E.ON und RWE ziehen nach

Das Verbraucherportal Verivox hat eine Übersicht veröffentlicht, aus der hervorgeht, dass 67 Stromanbieter für den 1. Juli eine drastische Erhöhung ihrer Strompreise um durchschnittlich acht Prozent angekündigt haben.

Wie der "Spiegel" nun berichtet, wollen auch E.ON und RWE nachziehen. E.ON will im September die Preise erhöhen. Bislang gab es keine Stellungnahme zu den Berichten. RWE bezeichnete den Bericht als Spekulation.

Ab dem 1.Juli müssen die Energiekonzerne ihre Preisstrategien nicht mehr vor den Landeswirtschaftsministerien rechtfertigen.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Strom, RWE, Strompreis
Quelle: www.net-tribune.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Google bezahlt mehr als alle anderen Unternehmen für Lobbyarbeit
Sturz bei Glatteistest ist kein Arbeitsunfall
Unter GroKo waren Rüstungsexporte weit höher als unter Schwarz-Gelb

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.06.2007 15:12 Uhr von grandmasterchef
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
[selbst-zensur] -_-´

Privatisierung von Strom/Wasser kostet uns alle noch ma den Kragen..
Kommentar ansehen
17.06.2007 15:35 Uhr von wackel_dackel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Logisch: Die Leute kaufen Energiesparlampen, sparen Strom usw. Da somit die Einnahmen fallen muss eben der Strompreis erhöht werden. Sonst bekommen die Manager keine Privatflüge mehr nach Rio und die armen Mädchen dort keinen Job.
Kommentar ansehen
17.06.2007 15:50 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gegenschlag: Deshalb fordert Die Linke eine Verstaatlichung des Stromnetzes, damit gleiche Chancen für den Marktzugang herrschen. Bisher halten sich die Multis mit hohen Durchleitungsgebühren Wettbewerber vom Hals.
Außerdem soll der Markt reguliert werden.

Union, SPD und FDP sind zu sehr mit den Stromkonzernen verfilzt, als das sich hier in absehbarer Zeit etwas für die Verbraucher zum besseren ändert.
Kommentar ansehen
17.06.2007 16:43 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wackel_dackel: " Die Leute kaufen Energiesparlampen, sparen Strom usw."

Was meinst Du denn, warum und wie die Energielobby in jahrelanger "Überzeugungsarbeit" die Regierung dazu gebracht hat, die Gesetze so zu "formulieren", daß die Lizenz. Energie zu produzieren und zu verkaufen einer Lizenz zum unkontrollierten Drucken von Geld gleichkommt?

Die Zusammenarbeit zwischen den Konzernen und der ReGIERung läuft dabei doch wie geschmiert!

Wenn die Leute nun wirklich Energie sparen (würden), wirkt sich das ganz einfach so aus, daß die (gleichbleibenden - oder steigenden ) Kosten der Energieriesen einfach durch den (dann gesunkenen) Energieverbrauch dividiert wird. Erstaunlicherweise haben die Mathematik-Leistungskurs-Teilnehmer in der Regierung "noch" nicht erkannt, daß dabei dann "unverständlicherweise" die Preise steigen und die Gewinne der Energiefirmen keinesfalls sinken können!

Aber man klopft sich anerkennend auf die Schultern und versucht, dem Wähler zu erklären, daß man sein Bestes getan hat, den Anstieg der Strompreise zu begrenzen.

Aber das Beste dieser (angeblichen) Politik- und Wirtschaftswissenschafter ist nun mal leider (heute) noch nicht mal auf dem Stand eines Grundschülers in der vierten Klasse! Der sollte nämlich addieren und dividieren können! Oder es liegt daran, daß ja alles wie geschmiert läuft!
Kommentar ansehen
17.06.2007 16:46 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Troll-Collect: Wenn der Staat die Leitungsnetze übernimmt, werden wir auch auf dem Gebiet - genau wie bei der damaligen Bundespost - einen Beamtenstaat bekommen, in dem dann "verdiente" Parteisoldaten in der "Zeit danach" Unterschlupf finden können!

Und von derartigen staatlichen Faullenzern haben wir weiß Gott genug!
Kommentar ansehen
18.06.2007 00:54 Uhr von Wurzelbrmpft
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Energiesparen ist notwendig: aber sollte wegen der Umwelt stattfinden. Dass sich verdiente Parteisoldaten in Aufsichtsräten tummeln ist auch klar. Doch das unser Stromnetz nur vier Gesellschaften gehört, sollte zu denken geben. Und da sollte schon der Staat dafür Soge tragen, dass uns nicht wie dem Münsterland mal wieder die Lichter ausgehen.
Sonst gibt es keinen Grund ständig Strom zu verteuern, aber leider verdient ja der Staat, dank der Ökos immer mit. Und wieso sollte er an geringeren Einnahmen interessiert sein.
Und ich sehe nur eine alternative Möglichkeit diesen Leuten das Handwerk zu legen, nämlich durch die EU. Aber so weit sind die Deutschen nicht. Deutsche Politik ist ja ein Buch mit sieben Siegeln für die Meisten. Und dann erst Europa. Na, ich glaube, dann weiß man nur eins,. Wir können uns noch lange melken lassen. Hochleistungs- Spitzen-Rindviecher platzen doch sonst. Oder?
Kommentar ansehen
18.06.2007 08:49 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einstein irrte sich! Einstein hat mal gesagt, daß nur das Universum und die Dummheit der Menschein unendlich seien; und beim Weltall sei er sich nicht sicher.

Er hat dabei die Gier der Energieriesen vergessen!
Kommentar ansehen
18.06.2007 08:55 Uhr von mages
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn ich das schon lese: dann [selbst_zensiert] !!!

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Australien: Mutter im Verdacht, ihre zwei behinderten Kinder ermordet zu haben
Frauenfußball: Neuem England-Coach Phil Neville wird Sexismus vorgeworfen
Studie: Jugendliche werden durch Smartphone-Abhängigkeit immer unglücklicher


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?