17.06.07 13:07 Uhr
 920
 

"Gorging": Reglementierung der Portionsgröße ist nur eine "Mogelpackung"

Mit "gorging" wird die hemmungslose, schnelle Aufnahme großer Portionen von Nahrung bezeichnet, für die oft Fast-Food-Ketten verantwortlich gemacht werden und häufig Fettsucht zur Folge haben. Reglementierung der Portionen soll das Problem eindämmen.

In den "Pediatrics", Bd. 119, S. 869" stellen Forscher dar, dass es sich hier um eine effektlose Mogelpackung handelt. Für ihr Ergebnis analysierten sie die Reaktionen übergewichtiger Jugendlicher auf unterschiedlich portionierte Fast-Food-Angebote.

Egal ob die identischen Portionen auf einmal, in vier zeitlichen Abschnitten oder auf vier Tellern gereicht wurde, das Ergebnis blieb gleich: Es wurde immer insgesamt zuviel gegessen - auch das Wissen um die Menge schützte nicht vor dem Zuviel.


WebReporter: Schellhammer
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Mogelpackung, Reglement
Quelle: www.faz.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.06.2007 12:40 Uhr von Schellhammer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bleibt als Resümee bei Gefährdeten wohl nur die ältere Erkenntnis: Besser ist es, Fast-Food komplett zu meiden.
Kommentar ansehen
17.06.2007 15:00 Uhr von Phyroad
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"...Fast-Food komplett zu meinden"? Man sollte schon wissen was Fast-Food bedeutet.
Es bedeutet nicht das es immer Hamburger und fettige Fritten sind. Es geht um Essen welches schnell zubereitet wird und und zum schnellen Verzehr dient.
Dh die angebote von Nordsee gehören auch dazu!
Also nicht alles über einen Kamm scheren.
Kommentar ansehen
17.06.2007 23:23 Uhr von surrender
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Phyroad: So gesehen hast du schon recht. Es ist allerdings auch so, dass Fast Food eben schnell verzehrt wird. Und schneller Verzehr ist ungesund, egal was man isst. Das Sättigungsgefühl stellt sich immer erst nach einer Weile ein. Durch schnelles Essen trickst man sozusagen das eigene Hungergefühl aus. Folge: Man isst zuviel.

Deshalb ist auch deine Definition von Fast Food ungesund. Ist das Zeug dann auch noch fettig und schwer, haben wir einen noch ungesünderen Effekt.

Meine persönliche Meinung: Alles in Maßen. Hin und wieder eine Schlemmerorgie bei McD macht auch nicht krank.
Und wenn man langsam isst, richtig kaut und sich ein wenig Zeit lässt, verdrückt man auch nicht zuviel. Das spart dann auch noch Geld.
Kommentar ansehen
17.06.2007 23:40 Uhr von Beta-Tester
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bei Burger King schmeckt es aber gut: Fastfood ist nichts schlechtes. Wenn man sich am Bahnhof noch schnell was reinschieben muss, dann kann man nicht in ein Restaurant, wo man Tisch reservieren -> 4 Wochen warten -> Essen bestellen -> 45 min warten -> langsam essen muss, denn dann ist der Zug abgefahren. Außerdem kann man auch einen Triple Whopper genießen, man muss ihn sich nicht reinstopfen.
Kommentar ansehen
18.06.2007 10:16 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aslo wenn wir zu McDonals gehen dann schlingen wir das Essen nicht hinunter, sondern essen völlig normal. Und zum Nachtisch gerne noch ein Eis.
Und ich sehe diese Mentalität auch bei den anderen Gästen.

Ob der schnelle Kantinen-Mampf besser ist?
Kommentar ansehen
18.06.2007 14:36 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vollfressen ist generell schädlich: Und wieder mal geht es um Selbstdisziplin, die den in frühen Jahren schon zu dicken Kindern nicht beigebracht und/oder nicht vorgelebt wird.

Dazu kommt, dass die Kiddies heutzutage zu viel Geld zur Verfügung haben, um sich selber kaufen zu können, was sie von zuhause nicht bekommen.
Wenn man zwischen Hamburger und dem angesagtesten Stück Technik wählen muss, wählt man vielleicht doch eher das Stück Technik und isst erst zuhause das Müsli, das von Mama bezahlt wird. :-)
Kommentar ansehen
18.06.2007 16:09 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was für eine blödsinnige Untersuchung: Das Problem beim FastFood ist nicht, dass sich jemand zweimal eine kleine Portion Pommes holt, weil er noch Hunger hat.
Das Problem ist nämlich, und auch schon vielfach untersucht, dass die Portionen über die Jahrzehnte immer grösser geworden sind, ohne dass die Kunden es richtig gemerkt haben.
Eine mittlere Portion war früher eine grosse Portion und so isst man mehr ohne es richtig zu merken.
Das ist das grosse Problem beim FastFood.
Kommentar ansehen
18.06.2007 16:57 Uhr von Phyroad
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@surrender ......sorry so nicht richtig: Fast Food heißt so weil man es schnell isst ok. Aber man kann alles schnell essen, auch Vollkorn-Bio-Mohren-Müsli-Riegel ^^

Das ist eine "Begriffsvergewaltigung" normalerweise heißt des ja JunkFood!!! Aber hier wird ja nur von Fast Food gesprochen. Das ist aber falsch.
Kommentar ansehen
18.06.2007 20:22 Uhr von surrender
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Phyroad: Hmm... ok, guter Punkt! Du hast tatsächlich Recht. Allerdings ist es schon so, dass Fast Food häufiger aus fetten und ungesunden Sachen besteht.
Im Grundsatz ist es schon so, dass Schnellrestaurants wie McD eher zum schnellen essen verführen, als die Frühstücksflocken.
Wie dem auch sei: Alles in Maßen, alles gescheit kauen, dann klappts auch mit dem Normalgewicht. ;o)
Kommentar ansehen
20.06.2007 07:56 Uhr von Xan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zeit bis zum satt werden? Das Problem ist doch auch folgendes: Fast Food ist schon dermaßen in Einzelbestandteile zerlegt, daß der Verdauungsapperat weniger zu tun hat. Ergo wird man nicht so schnell satt, wie es angesichts der Menge sein sollte.

Hamburger sind ein gutes Beispiel: Das Hackfleisch ist weicher als z.B. ein Steak, man muß es nicht so viel kauen. Gleiches gilt für das Brötchen drumherum vgl. mit Kartoffeln. Im Magen geht das dann weiter: Da das Hackfleisch eine größere Oberfläche hat, ist die Verdauung schneller. Gleiches gilt für das Brötchen.

Selber mal testen kann man das auch: Einfach ein Vollkornbrötchen und ein Hamburgerbrötchen essen. Die meisten dürften vom Vollkornbrötchen genug haben, hingegen vom Hamburgerbrötchen noch eins verdrücken wollen.
Kommentar ansehen
21.06.2007 13:49 Uhr von linkman4
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Xan: Was Du ansprichst, ist zwar stellenweise richtig, aber eben nicht ganz.
Warum sollte Hackfleisch weniger satt machen als ein Steak? Mag sein, dass es schneller verdaut ist, aber das dürfte ein Effekt sein, der auf das Sättigungsgefühl keinen Einfluss hat. Dieses setzt meistens ohnehin erst nach einigen Minuten ein, und diese Zeit reicht manchen Menschen, sich das dreifache der eigentlich benötigten Menge hineinzustopfen.
Zudem isst man doch auch zu Hause sein Hackfleisch, obs im Hacktopf, Chili con Carne oder als Frikadelle ist. Das allein ist sicher kein Grund für falsches Essverhalten.

Das Problem liegt sicher auch nicht in der Portionsgröße. Fast Food ist - wie viele Dinge - immer nur so gut wie sein Benutzer/Konsument. Er muss damit umgehen können, also in diesem Fall: Fast Food in Maßen zu sich nehmen und wie bei allen Nahrungsmitteln sollte hier nicht geschlungen werden.

Im übrigen ist auch das Essen bei McDonalds und Co. besser als sein Ruf - Fleisch drauf, Salat drauf, Brötchen dabei^^ Aber es ist eben nur dann ok, wenn dies nicht als Hauptnahrungsquelle genutzt wird.
Salat ist eben auch nur dann gesund, wenn man sich nicht NUR davon ernährt^^

mfg link

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Posse in Brandenburg: AfD-Politiker konvertiert zum Islam
Seniorenrat-Chef vom HSV will Mitglieder der AfD rauswerfen
Zusammenstoß zwischen Kleinflugzeug und Hubschrauber - Vier Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?