16.06.07 19:03 Uhr
 955
 

Fußball: Umstrittenes Handeln von FIFA-Präsident Blatter

Blatter ließ veranlassen, dass Mahamadou Diarra von Real Madrid und Frédéric Kanouté vom FC Sevilla nicht bei ihrem Nationalteam (Mali) verweilen durften, sondern zu ihren Vereinen nach Spanien mussten, um dort am Wochenende zu spielen.

Blatter entschied gegen die Nationalmannschaft Malis, bei der die beiden Spieler sonst gespielt hätten. Er unterstützt mit seiner Entscheidung die beiden "klagenden" Vereine Real Madrid und FC Sevilla.

Mit dieser Handlung verstieß Blatter gegen eigene FIFA-Statuten, da Länderspiele vor Meisterschaftsspielen zu schützen seien.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DOMM
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Präsident, Handel
Quelle: www.kicker.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League
Fußball: Everton-Hooligan prügelt in Stadion mit seinem Kind auf dem Arm
Fußball: Mesut Özil soll seinen Wechsel zu Manchester United verraten haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.06.2007 18:51 Uhr von DOMM
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Blatter dieser Spast;-)
Hat keine Ahnung vom Fußball :-) und macht "unseren" Sport kaputt. Nicht nur mit dieser Entscheidung.

Erschreckend was Kanute dazu sagt: "Das zeigt einmal mehr den mangelnden Respekt gegenüber den afrikanischen Nationalteams!"
Kommentar ansehen
16.06.2007 19:47 Uhr von Litmanen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
...dieser alte Mann soll endlich mal seine Sachen packen...mich hat schon sein Verbot des Kameruns-Trikot damals extrem geärgert...Er ist ein reiner Selbstdarsteller!!
Kommentar ansehen
17.06.2007 07:24 Uhr von urxl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sehr parteiisch wiedergegeben: Dass Blatter hier einen Ausnahmefall gesehen hat und warum er das getan hat, steht in der Quelle, wird hier aber verschwiegen. Das ist nicht sehr seriös, selbst wenn die Begründung etwas wackelig ist!
Kommentar ansehen
17.06.2007 10:38 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
blatter: spielt aber zugegebenermaßen gerne und oft fußball-gott...es wäre schon lange an der zeit, jemand vernünftiges an die spitze der fifa zu setzen.
Kommentar ansehen
17.06.2007 12:15 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auch bei dieser Entscheidung: hat sich Blatter wieder für die Lösung entschieden, die der FIFA den größeren finanziellen Erfolg bringt.

Der wird mit seiner Geldgeilheit noch dahin kommen, daß ihm die Leute, die den Fußbal finanziell tragen, sagen, er solle doch alleine spielen.

Ich bin dafür, daß a l l e Fernsehstationen den Fußball mal für ein Jahr ganz aus ihrem Programm streichen, um die dem Fußball gezahlten Preise wieder auf ein normales Niveau zu bringen. Wenn es keinen Fußball im Fernsehen gibt, werden auch die Einnahmen aus Trikot- und Bandenwerbung sofort entfallen und Herr Blatter könntefür die FIFA Konkurs anmelden!

Ich habe mich gestern beim Skat mit einem Grand hoffnungslos überreizt und furchtbar was auf die Hose bekommen!
Kommentar ansehen
17.06.2007 13:17 Uhr von Thomas66
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Rummenigge sagte einmal: Es wird nie einen Gegenkandidaten geben, solange Blatter meint, er sei der richtige Präsident.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?