15.06.07 11:52 Uhr
 477
 

Berlin-Spandau: Verletzte bei Verkehrsunfall - Hund als Ursache

Im Berliner Stadtteil Spandau hat ein Hund einen Verkehrsunfall verursacht. Dabei sollen vier Menschen leicht verletzt worden sein. Sie wurden zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Am Donnerstagabend lief das Tier über die Fahrbahn. Ein anfahrendes Auto hatte stark abgebremst, weil der Fahrer das Tier nicht anfahren wollte. Ein darauffolgender Bus bremste ebenfalls stark ab. Jedoch konnte der Zusammenstoß mit dem Auto nicht mehr verhindert werden.

Vier Businsassen erlitten leichte Verletzungen und konnten inzwischen das Klinikum wieder verlassen.


WebReporter: XxDanielxX
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Hund, Verletzung, Verletzte, Verkehr, Verkehrsunfall, Ursache, Spandau
Quelle: www.berlin.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.06.2007 11:46 Uhr von XxDanielxX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Komisch ... Der Hundehalter bzw. sein Herrchen muss doch etwas mitbekommen haben. Soweit kann der Park vom Unfallort ja nicht sein ...
Kommentar ansehen
15.06.2007 14:23 Uhr von muzale
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ autor: Wie ich - dank meines Hundes - weiß, bekommt man sowas durchaus mit. Aber manchmal kann man sich die Kehle wund schreien und das gute Tier bleibt trotzdem bei seiner Meinung, unbedingt auf die Straße rennen zu müssen. Letztendlich ist ein Hund halt doch ein Tier, das nicht vernünftig denkt und handelt.

Ein Hoch auf Hunde-Haftpflichtversicherungen....
Kommentar ansehen
15.06.2007 14:52 Uhr von psycoman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
anleinen: deswgen lässt man seinen Hund an der Leine, dann kan er nicht überfahren werden. Oder man geht in einen Ecke, wo breit keine Straße ist.

Es täte mir zwar leit um das Tier, aber ich würde eher Gas geben, als in die Eisen steigen, wenn hinter mir ein BUS fährt. Wäre es hinten ein Kleinwagen oder vorne ein Hirsch gewesen, nagut.
Kommentar ansehen
15.06.2007 15:22 Uhr von Lustikus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist nur die Frage: wieso der Bus nicht halten konnte. Teilschuld wegen zu geringem Abstand ganz klar!
Kommentar ansehen
15.06.2007 17:17 Uhr von mad_justice
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
psycoman: Wenn du noch Gas gibst,kriegst du Ärger wegen Grund-
loses töten eines Wirbeltieres und Sachbeschädigung.
Und wenn das Tier noch irgendwo hingeschleudert wird
und dadurch weitere Schäden entstehen hast du die
Arschkarte gezogen.Denn dann mußt du für alle
Schäden haften.Auch für deine Eigenen.
Wenn du bremst und es kommt zu Schäden muß der
Hundehalter für Schäden im vorderen Bereich,der Bus-
fahrer für den hinteren Bereich aufkommen und für seinen
eigenen Schaden,wegen des geringen Sicherheitsab- stands.
Wer wegen einen Hasen oder Igel bremst und andere
dadurch in Gefahr bringt kriegt auch Ärger.Bei Motorrad-
fahrern sieht das Gericht etwas anders.Motorradfahrer
dürfen bei solchen Kleintieren ein Vollbremsung hin-
legen,Autofahrer nicht.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?