14.06.07 11:03 Uhr
 26.876
 

Kandidat verlor wegen "Wer wird Millionär"-Auftritt seinen Job

Bei "Wer wird Millionär" gewann der 56-jährige Konrad Göckel 8.000 Euro, doch der Auftritt in der Sendung kostete ihn seinen Job. Göckel war bei RocVin angestellt. RocVin bietet Bundestagsabgeordneten Chauffeurdienste an.

Göckel sagte in der Sendung, dass die höheren Tiere arroganter sind als die Niedrigeren. Auch Jauch kritisierte, dass dies der Kündigungsgrund sein soll.

Manfred Reuter, Geschäftsführer von RocVin, sagte, dass Göckel durch seine Aussage die Verschwiegenheitspflicht verletzte. Zudem durfte er sich nicht als Fahrer des Deutschen Bundestages ausgeben, da er bei RocVin angestellt sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Million, Job, Kandidat, Auftritt, Millionär, Wer wird Millionär?
Quelle: www.bild.t-online.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

49 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.06.2007 11:13 Uhr von fraggle16
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Arbeitslosenzahlen wegen solchen Banalitäten noch hochtreiben. Ist das wirklich notwendig?

Kommentar ansehen
14.06.2007 11:17 Uhr von maria19
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie schlimm, dass er die Wahrheit gesagt hat....

die finden Gründe...man man...
die sollten sich eher freuen,dass er Werbung für die gemacht hat...
dumme Menschen gibts*kopfschüttel*
Kommentar ansehen
14.06.2007 11:20 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Überschrift irreführend: Er verlor (und ich finde zurecht) seinen Job weil er den Mund nicht halten konnte. Er arbeitete als Fahrer in eine Bereich wo Verschwiegenheit SEHR wichtig ist.

Jemand der so Sprüche losläst wie in der News genannt den trau ich auch zu das er Insiderinfos
weitergibt.

Auch finde ich das seine Aussage ziemlich nah an einer Beleidigung ist. Und ich möchte auch nicht mit einer Firma zusammenarbeiten deren Mitarbeiter in der Öffendlichkeit so Aussagen machen.

Hätte er auf Jauchs Frage einfach gesagt : "Es ist ein Job wie Taxifahren und ich arbeite auch nicht direkt für direkt für den Bundestag, allerdings sind das der Großteil unserer Kunden" hätte er sein Job noch . Anständiges Benehmen und erwas Diplomatie muss man halt in den Job mitbringen.

Ich finde er wollte sich nur wichtig machen und hat dafür die Quittung bekommen.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
14.06.2007 11:23 Uhr von Bill Morisson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dass er eine Art Schweigepflicht hat, hätte er jawohl wissen müssen, von daher gibt es von mir die Arschkarte Gold für ihn.

Nichtmal Hartz 4 wird er bekommen, dazu muss er erst seine grade gewonnenen 8000 Mücken verpulvern und auch seine anderen Ersparnisse....armer Teufel.
Kommentar ansehen
14.06.2007 11:29 Uhr von immerhin_millionär
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
entlassung völlig ok! Wer über viele Jahre hinweg eine seröse Firma aufbaut, kann nicht akzeptieren, daß ein Mitarbeiter die Arbeit mehrerer Jahre zerstört.

Ich würde sicher keinen Chauffeurdienste in Anspruch nehmen, dessen Mitarbeiter im Fernsehen von Ihrer Arbeit berichten!!

Dieser Mitarbeiter hat seinen Job nicht verstanden.
Und Aussagen, daß "höheren Tiere" arroganter seinen als die "Niedrigeren" lassen eher auf ein psychisches Problem bei Herrn Göckel schließen...

Mir tut der Geschäftsführer und die anderen Kollegen leid, die jetzt darunter leiden müssen bzw. deren Job in Gefahr geraten ist..

Leider ist das Deutschland: Wer viel Leistet, der ist der dumme und wird sozail geächtet. Wer aber zu blöd ist oder den ganzen Tag auf faul dem Sofa sitzt, dem ist die Sympathie und das Mitgefühl sicher..
Kommentar ansehen
14.06.2007 11:32 Uhr von Teladi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Bill Morisson: Wenn man seine Arbeit verliert bekommt man nicht sofort Hartz 4, sondern erst mal Arbeitslosengeld
und sollte wirklich mal in Hartz kommen, wer sagt das er dann noch das Geld hat.
Kommentar ansehen
14.06.2007 11:37 Uhr von Kingbee
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aber der Mann hat doch völlig Recht! Denn nicht nur sind die Idioten dort faul und dumm, sie sind auch arrogant bis zum "geht nicht mehr".

Den Staat in den Ruin treiben, das Volk ausbeuten, verarschen und vorführen (siehe RTL Sendung bzgl des Betruges beim angeblichen Klimwandel usw.) dann noch von Vorbestraften Puff-Gehern die arbeitslose Bevölkerung erniedrigen lassen, das tun und können die Banausen.

Schaur euch nur den fetten, dummdreisten Gabriel an und erinnert euch an die nutzlose Pleite in Heiligendamm....

Aber 8-Zylinder Dienstwagen mit Personenschutz (schützt vor wem?) auf unsere Kosten.

Go, Oskar, go! Give ´em hell !!
Kommentar ansehen
14.06.2007 11:38 Uhr von Timmey
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
richtig so Schweigepflicht wird bei ihm im Vertrag mit sicherheit definiert sein. Hätte da als Arbeitgeber auch nciht anders gehandelt...
Kommentar ansehen
14.06.2007 11:53 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann nur hoffen,: daß Jauch dieser Konkurrenz zur Fahrbereitschaft mal etwas Druck macht!

Warum gibt es eigentlich neben einer Fahrbereitschaft noch eine private Firma? Und wer trägt die zusätzlichen Kosten?

Bei Honnecker wäre der sogar im Knast gelandet, unter Hitler im KZ - bei uns wird er "nur" für Hartz IV vorgemerkt!

Wir sind doch echt human!

:-((((
Kommentar ansehen
14.06.2007 11:54 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@fraggle16: Dann bekommt halt ein anderer diesen Job!
Kommentar ansehen
14.06.2007 12:03 Uhr von DerFreed
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schweigepflicht? Er hat über niemanden persönlich eine Aussage getroffen sondern nur eine sehr allgemeine Beobachtung.
Das waren wohl kaum Insiderinfos und nur eine persönliche Meinung.
Wenn man als Pilot sagen würde, daß sich eine MiG sich besser fliegt als eine Phantom, ist man dann auch direkt ein Vaterlandsverräter?

Man kann es wirklich auch übertreiben. Er hat ja nicht gesagt "der Herr xxx ist so ein xxx der macht immer xxx".

Zudem wurde er direkt danach gefragt:
"Der Showmaster wollte wissen, welche Abgeordneten freundlicher sind: „die Höhergestellten oder die Hinterbänkler?“ Göckel: „Wollen Sie eine ehrliche Antwort? Je höher, desto arroganter ...“"

Zudem hat der Jauch behaupted, er würde für den Bundestag fahren.
Ich stimme diesem daher auch voll zu.
Jauch zu BILD: „Ich habe kein Verständnis dafür, dass Herr Göckel wegen dieser Aussagen seinen Job verlieren soll. Ich finde, es muss in unserem Land möglich sein, normal über seine Arbeit zu sprechen, ohne sich dabei um Kopf und Kragen zu reden. Was Herr Göckel erzählt hat, war zudem völlig banal.“
Kommentar ansehen
14.06.2007 12:03 Uhr von abcde85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Kingbee: Ob er recht hat oder nicht spielt ja keine rolle . Es geht darum das er eine Verschwiegenheitsklausel in seinem Vertrag hat und dagegen verstoßen ! Also ist die Kündigung völlig in Ordnung ! Das würde bei uns in der Firma auch passieren bzw in fast allen !
Kommentar ansehen
14.06.2007 12:10 Uhr von Soultrader
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
meine Güte: das ist ja wohl ein Chef, der richtig hinter seinen Leuten steht.Ich dachte in Deutschland darf man seine Meinung sagen.
Der Chef macht so, wie wenn durch Herrn Göckel der Bundestag als Kunde abspringt.Und gelogen hat er ja nicht, wenn er sagt er fährt Leute für den Bundestag.
Das hat man ja davon, wenn man ehrlich ist.
So ist das Heute. Man verkauft seine Seele für seinen Job, und wenn nicht, wird man gefeuert.Wir müssen uns nicht wundern, wenn nur noch Lügner, Betrüger geldgeile Karrieriesten und Egoisten in Deutschland was zu sagen haben.
Kommentar ansehen
14.06.2007 12:34 Uhr von aaahhja
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja ja so is das wenn man ein betriebsgeheimnis ausplaudert.

also ich kenn auch noch n paar ander geile kündigungsgründe, z.B.: wenn man seinem arbeitskolegen erzählt wieviel er in der selben firma verdient, wenn dann der kolege zum chef rennt und sich wegen des gehaltes beschwert, tja dann läst ne kündigung auch nich lange auf sich warten.

also einfach den mund halten was in der firma abläuft...

nicht umsonst heist es das man arbeits-privatleben trennen sollte

isch habe fertsch....
Kommentar ansehen
14.06.2007 12:40 Uhr von BostCoK
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unglaublich: Wenn ich im Bundestag was zu sagen hätte, dann würde ich den nächsten Auftrag nicht mehr an RocVin vergeben. Es ist nämlich wichtig, dass die Fahrer ihr Maul aufmachen, denn die sind oft der einzige Kontakt zum Volk für Jahre.

Davon ab war der Mann höchst seriös und hat keineswegs seine angebliche Verschwiegenheitspflicht verletzt. Das kann er auch nur, wenn der Abgeordnete dies zuerst tut.

Das manche Politiker arrogant sind ist auch offensichtlich, wie soll er da was verschweigen können? Er hat lediglich bestätigt, was schon jeder weiß.

Ein Geschäftsführer, der sein Unternehmen so leitet, das nicht wahr sein darf was nicht wahr sein soll, der tut der Demokratie nicht gut.

Mein Vorschlag:
Die Regierung sollte den Gefeuerten finanziell unterstützen bei der Gründung eines eigenen Fahrdienstes und ihm den nächsten Auftrag überlassen. Und RocVin kann dann ja Pizzas ausfahren...
Kommentar ansehen
14.06.2007 13:17 Uhr von Ophiuchus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
BigPapa: "..Er arbeitete als Fahrer in eine Bereich wo Verschwiegenheit SEHR wichtig ist. "

Aber ganz genau! Stell Dir vor, die Allgemeinheit bekommt mit, WAS für arrogante Gestalten unsere Volksvertreter in Wirklichkeit sind!
Kommentar ansehen
14.06.2007 13:24 Uhr von raterZ
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
haha: damit stimmen die ja nur zu, dass das stimmt.


Oh man sind die dämlich ^^
Kommentar ansehen
14.06.2007 13:36 Uhr von SchlachtVati
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was gibt es denn bei den sozialhilfeempfängern: zu verschweigen ?

wird doch sowieso hier ge-newst(z.b ) , um "den wert" des sozialhilfeempfängers zu erhöhen . da hat der sozialhilfeempfänger wenigstens was von . und kann noch besser schmarotzen .
Kommentar ansehen
14.06.2007 13:38 Uhr von sgffa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alle Idioten die von Verschwiegenheits-: klauseln und deren -pflichten mal absolut keine Ahnung haben, frei nach Dieter Nuhr ..... EINFACH MAL FRESSE HALTEN...

bevor ihr hier eure meinung hier reinkackt, vielleicht nochmal schlau machen, auch wenn es heisst das ihr dafür was lesen müsst.
In einem Arbeitsvertrag (das ist die Grundlage) mit einer Verschwiegenheitsklausel geht es grundlegend nur um die Tatsache dass man über seine Arbeit Stillschweigen vereinbart hat... Der eigentliche Entlassungsgrund ist also nicht "Je höher desto arroganter..." sondern die Tatsache, dass er überhaupt sich in dem Sinne geoutet hat dass er 1) Bundestagsabgeordnete fährt... und 2) dass die Firma RocVin generell Bundestagsabgeordnete fährt.

Das bedeutet nämlich dass die Schutzfunktion (der ja bei so einer Dienstleistung inklusive ist) nicht mehr funktioniert und der Bundestagsabgeordnete durch seinen Fahrer einer Verwundbarkeit unterworfen ist.

Die politischen Meinungen mal beiseite gelassen, sollte man sich also Gedanken machen wieviel Unheil ein schlechter und ungeschützer Poltikier als Spielball von Kriminellen anrichten kann als ein geschützter.
Kommentar ansehen
14.06.2007 13:39 Uhr von marmorspezi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@BostCoK: Du bist ganz offensichtlich Arbeitnehmer und nicht selbständig. Ich habe an diesem Abend schon zu meiner Frau gesagt "den würde ich entlassen" und das ist auch richtig so! Und Hr. Jauch versteht das eben genau so wenig.
Der sollte lieber mal öfter wieder überlegen, was er so von sich gibt. An diesem Abend war er sowieso sehr uncharmant zu einer Begleiterin.......
Kommentar ansehen
14.06.2007 13:40 Uhr von Old Bytehunter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist wohl eher ein Eigentor welches der Herr Norbert Tiedtke (Geschäftsführer von RocVin) sich da, mit der Entlassung dieses Fahrer, geschossen hat.

Der Mann hat definitiv gegen keinerlei Verschwiegenheitsgebot verstoßen.

Man muss ja schon fasst von Pandemie reden, wenn man sieht wie extrem sich das Arschkriecherbewusstsein in kürzester Zeit ausgebreitet hat.
Einfach EKELHAFT!
Kommentar ansehen
14.06.2007 13:58 Uhr von fraggle16
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@boy-sucht-boy: ich kenne es aus meinem Umfeld leider nur so, dass wenn jemand entlassen wird/selbst kündigt, die Stelle zu 98 % nicht neu besetzt wird, sondern die Arbeit auf die anderen Mitarbeiter verteilt wird.

Außerdem glaube ich mal gehört zu haben, dass Arbeitgeber, die einen ihrer Angestellten entlassen im nächsten halben Jahr niemand neues einstellen dürfen- Wie gesagt, GLAUBE! Kann sein, dass sich das mittlerweile geändert hat. Weiß auch nicht ob das auch für fristlose Kündigungen zählt...
Kommentar ansehen
14.06.2007 13:59 Uhr von Arcadi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ach Gott.. die armen hohen Tiere Da sagt nun einmal jemand etwas das durchaus der Wahrheit entsprechen mag und verliert dann seinen Job?

Ahja, aber Hauptsache andere (damit meine ich vor allem die hohen Tiere) können sich alles erlauben und sich sorglos über was auch immer hinwegsetzen und die Schnauze (tschuldigung für die Wortwahl) nach Lust und Laune aufreißen ohne meißt Konsequenzen befürchten zu müssen.

Und nun tut das mal so "Normal-Bürger" und prompt ist er seinen Job los.. was für ein tolles System..
Kommentar ansehen
14.06.2007 14:14 Uhr von CarmenArcani
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nach TV Show vom Dienst entlassen. Man kann diese Meldung durch mehrere
Siebe seihen.

Wir leben in einer offenen Demokratie, wo
auch freie Meinungsäußerung gestattet ist.

Herr Göckel hat hier keinen bei Namen genannt.

Er vertrat nur seine öffentliche Meinung.

Ja ja, mit der WAHRHEIT handelt man sich nur
Schwierigkeiten ein.

Was ist das bloß für ein verlogener Rechtstaat.

Carmen grüßt alle hier herzlich.
Kommentar ansehen
14.06.2007 14:32 Uhr von klaus-dieter-herbert
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kill den chief: ach du kacke der findet mit 56jahren doch nie wieder nen neuen job o__O. wieder ein neuer hartz4 empfänger mehr.

[...]

Refresh |<-- <-   1-25/49   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?