14.06.07 08:47 Uhr
 881
 

Chiquita zeigt sich selbst an: EU ermittelt wegen zu hoher Bananenpreise

Sollte die Selbstanzeige von Chiquita zutreffen, drohen den Konkurrenten gigantische Millionenstrafen. Rund fünf Jahre lang sollen Chiquita, Del Monte, Dole, Noboa sowie die irische Fyffes künstlich den Bananenpreis in der EU hochgehalten haben.

Bereits im Jahre 2005 hatte die EU in zahlreichen Ländern Razzien gemacht, um nach Beweisen zu suchen. Dank der Selbstanzeige wurde Chiquita bereits Straffreiheit zugesichert, bis Ende des Jahres soll die Anklage für die anderen Unternehmen stehen.

Den Beschuldigten droht nun eine Strafe von zehn Prozent ihres Jahresumsatzes. Und das kann teuer werden. Allein Del Monte machte 2006 beispielsweise einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro jährlich.


WebReporter: pirata
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: EU
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Oxfam-Studie: Graben zwischen Superreichen und Armen wird immer größer
Deutsche gaben im vergangenen Jahr 13,8 Milliarden Euro für Süßigkeiten aus
TUI rechnet 2018 mit Buchungsrekord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.06.2007 23:34 Uhr von pirata
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Preisabsprachen sind so das Widerlichste, was es in der Wirtschaft gibt. Sie sind das Doping der Ökonomie. Man Gewinnt nicht durch Preis und Qualität, sondern durch Schummelei. Dies ist Betrug am Verbraucher. Die verantwortlichen Manager sind Diebe und gehören vor Gericht. Es reicht nicht aus, dass die Firmen ne Geldstrafe bezahlen.
Kommentar ansehen
14.06.2007 09:20 Uhr von Floppy77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Chiquita: Das ist doch eine Schweinerei, dass die Straffreiheit bekommen. Die haben genauso mitgemischt, wer weiss, vielleicht waren sie auch die treibende Kraft. Eine richtige Bananenmafia^^
Kommentar ansehen
14.06.2007 09:48 Uhr von nic83
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wozu? ich frage mich nur, weshalb sie sich überhaupt selbst angezeigt haben. kann mir kaum vorstellen, dass einer der hohen tiere ein schlechtes gewissen bekommen hat.
Kommentar ansehen
14.06.2007 09:51 Uhr von dasevilchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@nic: Die haben sich selber Angezeigt wegen der Straffreiheit. Noch einfacher kann man die Konkurrenz nicht fertig machen. Eigentlich vom unternehmerischen her ein hervorragender Schachzug.
Kommentar ansehen
14.06.2007 10:00 Uhr von acryllic
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@dasevilchen: Zusatz: Wie in der Quelle steht, wurden bereits Razzien durchgeführt und vielleicht wurde damit die Luft für alle Beteiligten knapp.
Chiquita hat als erstes dem Durck nachgegeben und sich damit aus der Affaire gezogen.
Das ganze wäre vielleicht sowieso bald aufgefallen.
Warum also nicht aus der Not eine Tugend machen ?
Die Konkurenz muss jetzt nicht nur niedrigere Preise bieten, sondern von dem weniger-verdienten auch noch 10% abgeben.

@nic83: Deswegen haben sie sich selbst angezeigt.
Kommentar ansehen
14.06.2007 10:18 Uhr von cefirus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Chi.. Chi.. Chiquita: Ihr seid doch alle korrupt. Ohne ausnahme.
Kommentar ansehen
14.06.2007 10:31 Uhr von nic83
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@dasevilchen + @acryllic: ach so, na klar ^^
ja gut, hätt ich selbst drauf kommen können.
Kommentar ansehen
14.06.2007 20:17 Uhr von Spaßbürger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und ich wundere mich: warum die Bananen so billig geworden sind. Allerdings hat die Qualität nachgelassen...
Kommentar ansehen
14.06.2007 22:31 Uhr von Beta-Tester
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zu wenig: Preisabsprachen sind widerlich! Auch ohne Preisabsprache: Der Käufer ist der Dumme und von dem Geld können sich Manager fette Bonzen-Autos leisten. Wenn ich mir einen VW kaufe, dann landet auch so viel Geld in der Kasse von Bonzen (Manager) und es werden noch mehr Arbeitsplätze in Billiglohnländer ausgelagert. Dann landet noch ein Großteil des Kaufpreises im Puff, siehe Peter Hetz (IV), etc. Wenn ich mir ein original Windows kaufen würde (tu ich nicht), dann würde der Oberbonze Bill Gates noch reicher werden.

Wie wäre es mal mit einer Mega-Razzia, die gegen die Ungerechtigkeit vorgeht und mit gigantischen Geldstrafen die Schulden der EU-Länder auf ein akzeptables Niveau senkt?
Kommentar ansehen
15.06.2007 08:08 Uhr von asparagin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Arschig ist das. Ich finde es ja auch zum Kotzen das die wie die Ölindustrie Preisabsprachen treffen, aber dann sich selber anzuzeigen weil man dann nach neuem Recht straffrei ausgeht ist schon richtig abgew.... !

Das hat mit kluger unternehmerischer weitsicht nichts zu tun, das zeigt lediglich das die schlimmsten "Verbrecher" bei Chiquita sitzen, die damit ihre Konkurenten schön in die Scheiße reiten können und sich selber als geläuterte Saubermänner hinstellen können. Ich hoffe Shell oder so zeigt sich auch mal irgendwann an.

Ich hoffe meine blumige Sprache bekommen alle in den richtigen Hals, aber das muss man mal so deutlich sagen denn Moral kennen diese Großkonzerne ja auch nicht, warum soll ich dann noch eine feine Ausdrucksweise kennen !?
Kommentar ansehen
15.06.2007 10:27 Uhr von amacut
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein bisschen bio und gar nicht böse: Hallo Leute, vielleicht hat es mit der Selbstanzeige auch
andere Gründe, Chiquita entwickelt sich angeblich, um zu
den ganz guten zu gehören... dazu gab es einen
spannenden und sehr lesenswerten Artikel im
Wirtschaftsmagazin "Brand Eins".
(Das Heft möchte ich hiermit auch jedem ans Herz legen der
einmal über den Tellerrand schauen möchte!)


Der Artikel steht online, ich denke daher, dass es mir
erlaubt ist Euch den Link zur Verfügung zu stellen.


"United Fruit – das war der Inbegriff des bösen
Kapitalismus.
Die Nachfolgefirma Chiquita will für das Gute stehen.
Ein Report über den langen und schweren Weg, das
Richtige zu tun." (Quelle: brand eins 1/2006)

http://www.brandeins.de/...
id=1876&MenuID=8&MagID=69&sid=su6210980202266127
2&umenuid=1


Viel Spaß beim lesen!

ama, oder.
Kommentar ansehen
15.06.2007 10:31 Uhr von amacut
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@amacut: Fehlerhafter Link: Sorry Leute, leider hat das mit dem Link nicht funktioniert.
Ich versuche es noch einmal, ansonsten geht doch bitte
selbst auf die Site: http://www.brandeins.de dann ins Archiv und
dann im Jahrgang 2006 das Heft Nummer 1 wählen. Der
Artikel steht recht weit unten unter "Was Wirtschaft treibt".

Und nochmal der Link:
http://www.brandeins.de/...
id=1876&MenuID=8&MagID=69&sid=su6210980202207099
5&umenuid=1

Sieht bei mir gut aus.

ama, oder?

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?