13.06.07 17:09 Uhr
 964
 

Essen: Unbekannter fordert Zwölfjährigen zu sexuellen Handlungen auf

In einem Internet-Chat soll ein noch unbekannter Täter einen zwölfjährigen Jungen attackiert haben.

Der Unbekannte verlangte Fotos vom Genitalbereich des Jungen. Als das Opfer sich jedoch weigerte, Fotos zu machen, soll der Täter ihm Druck gemacht haben.

Die Eltern wussten zunächst nichts von dem Vorfall, da ihr Sohn es ihnen nicht erzählt hatte. Erst nachdem die Mutter ihr Kind weinend im Bett antraf, erzählte der Zwölfjährige ihr von dem Vorfall. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.


WebReporter: Daniel Kossler
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Sex, Essen, Handlung
Quelle: news.abacho.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Für Vergewaltigungen verkaufter Junge: Bereits 2016 wurde gegen Täter ermittelt
Frankreich: Frau muss 22 Jahre ins Gefängnis, weil sie Männer vergiftet
Nach Orkan "Friederike" funktionieren auch die Bahn-Auskunftssysteme nicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.06.2007 18:16 Uhr von justin_sane
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dreckigen Schweine...gehören, ich weiß auch nich, auf jeden fall in n loch, und nich mehr wieder raus, nie wieder Tageslicht...solln se über sich selbst herfallen,
nix therapie....

und zu dem jungen, also ich weiß nich, mich hätte mit zwölf niemand ÜBER DEN PC zwingen können meinen genital-bereich zu fotografieren und zu verschicken,
oder seh ich da was falsch?
Kommentar ansehen
13.06.2007 20:05 Uhr von Mark_14
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schlecht aufgeklärt Mir tut der Junge voll leid - aber ich finde - wenn der ohne aufsicht chatten darf - dann müßen seine eltern ihm vorher sagen - das sowas passiern kann - das er solche leute treffen kann und dasser sich dann nich wundern soll und den dann wegklicken soll wenn ihm das zu viel wird. Wenn die eltern ihm das nich sagen - das da alles mögliche passiert und er zu sehn kriegt und gefragt wird - dann sind die mitschuld und können ihn nich alleine chatten lassen. Ich kenn sowas auch aber ich weiß was ich will und was ich nich will - und das war dem Jungen wahrscheinlich alles nich klar - sonst hätte er anders reagieren können und wär nich weinen zusammen gebrochen - der tut mir voll leid.
Kommentar ansehen
13.06.2007 22:37 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Perfide und perves: ist wohl noch der harmloseste Ausdruck für diesen Mann. Aber das "phöße" Internet. Vertrauen ist gut aber Kontrolle... sagte doch schon Marx oder?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

GroKo: Martin Schulz appelliert in Brief an SPD-Mitglieder
Für Vergewaltigungen verkaufter Junge: Bereits 2016 wurde gegen Täter ermittelt
Eisschnelllauf: Südkoreanischer Trainer suspendiert - Sportlerin geschlagen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?