12.06.07 19:55 Uhr
 228
 

Berlin: Bewohner des Altenpflegeheimes "Lebensabend" vermisst

Ein Bewohner des Altenheimes "Lebensabend" wird seit Sonntag in Berlin vermisst.

Der Mann leidet an Demenz und kann sich nicht mehr orientieren. Der 76-jährige Horst Peglow verließ am Sonntagmittag gegen 11:15 Uhr das Wohnheim im Berliner Stadtteil Treptow-Köpenick und kehrte nicht wieder zurück.

Die Polizei veröffentlichte ein Foto des 76-Jährigen und beschrieb den Mann. Peglow soll keine Utensilien oder Ausweispapiere bei sich tragen. Jede Polizeidienststelle nimmt Hinweise entgegen.


WebReporter: Daniel Kossler
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Leben, geheim, Bewohner
Quelle: www.berlin.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.06.2007 21:52 Uhr von ticarcillin
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
gibt´s da keine Pforte? und er hat einfach so weggehen können? Ohne, daß man versucht hat, den Demenzkranken aufzuhalten?
Kommentar ansehen
03.04.2009 10:42 Uhr von Bergziegexx
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ tica

ich bin selber Altenpflegerin und auch wenn er an Demenz leidet , wenn du überhaupt weisst was das ist, ist der Bewohner nicht gefangen in einem pflegeheim und hat das recht sich fortzubewegen, ich weiss selber dass man ein auge auf die Bewohner haben muss , aber man ist oft auch gerade in der Plfege , in einem anderem Bewohnerzimmer und dann bemerkt man das nicht , auch hat man auch mal Pause, und wie gesagt , man kann ja jetzt keinen Wachposten an den Ausgang stellen.Ich finde das echt blöd, wenn man immer für alles das Pflegepersonal verantwortlich macht, ohne die Hintergründe zu wissen
Kommentar ansehen
03.04.2009 10:49 Uhr von Bergziegexx
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Pforte: @tica

klar gibts in fast jeden Heim eine Pforte aber auch nicht in jedem zum Beispeil nicht in kleinen Heimen, aber in großen eigentlich schon, auch kennen die Pfortenmitarbeiter einige Bewohner, aber sie wissen nicht , ob der jenige Dement ist und eine Weglaufgefahr besteht , ich denke wenn ein Heim zum Beispeil 140 Bewohner hat , ist das kaum möglich.
man hat ja schon überlegt ob man solchehn dementen ein fußkettchen hinmachen könnte, damit ein sensor meldet , wenn er das Gelände verlässt, aber ich persönlich finde das einen Angriff an seine Privatssphäre , ausserdem ist das gesetzlich nicht erlaubt im Moment.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?