12.06.07 19:51 Uhr
 373
 

Washington: Feuer tötete fünf Kinder - Babysitterin flüchtig

In Washington sind fünf kleine Kinder verbrannt.

Eine 17-jährige Babysitterin passte auf insgesamt sieben Kinder auf, als in einem Wohnhaus das Feuer ausbrach. Zwei von den Kindern überlebten mit schweren Verletzungen. Die anderen fünf kleinen Kinder im Alter von drei bis sieben Jahren starben.

Die Babysitterin ist auf der Flucht, wird aber von der Polizei bereits gesucht. Wie das Feuer ausbrach, ist noch unklar.


WebReporter: Daniel Kossler
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Baby, Feuer, Washington, Babysitter
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkoreanischer Agent in Sydney gefasst: Verkauf von Raketenteilen geplant
Nordrhein-Westfalen: Gruppe von Männern begrapscht Frau auf Parkplatz
Pakistan: Selbstmordanschlag in Kirche - Mindestens acht Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.06.2007 21:47 Uhr von ticarcillin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
17jährige als Aufsicht für sieben (!) Kinder ? = Überforderung
Weglaufen = Panikreaktion
Kommentar ansehen
12.06.2007 23:30 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oder sie hat die Kinder auf dem Gewissen, gezündelt oder etwas in der Richtung. Das Weglaufen jedenfalls interpretiere ich schon einmal als Schuldeingeständnis und sollte sie die Kinder auf dem Gewissen haben: Einsperren --> Schlüssel weg!
Kommentar ansehen
13.06.2007 07:23 Uhr von NW051653
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@The_Nothing: Oft bin ich einer Meinung mit Dir, aber in diesem Fall möchte ich auf unseren Vorredner verweisen. Ein Teenager für sieben Kinder ist vielleicht auch nicht so eine gute Idee?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?