12.06.07 15:34 Uhr
 203
 

Marienberg: Gift-Alarm in Nachbarschaft

In Marienberg hat sich ein 48-jähriger Mann in seiner Wohnung das Leben genommen. In seiner Wohnung verteilte der Mann hochgiftiges Phosphat. Als Angehörige des Mannes in die Wohnung traten, wurden sie von dem Gift überrascht.

Vorsorglich wurden Einsatzkräfte, Angehörige und Bewohner des Mehrfamilienhauses ins Krankenhaus gebracht. Drei Polizisten, zwei Kinder und sieben Frauen schwebten bisher in Lebensgefahr.

Spezialisten werden das Mehrfamilienhaus entgiften, solange bleibt es gesperrt. Was den Mann zu dieser Tat trieb, ist noch unklar.


WebReporter: Daniel Kossler
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Alarm, Nachbar, Gift, Nachbarschaft
Quelle: www.blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

96-Jähriger muss in Haft: Auch Gnadengesuch von Ex-SS-Mann Gröning abgelehnt
"Coolster Affe im Urwald": H&M-Kindermodel "aus Sicherheitsgründen" umgezogen
Florida: Sechsjähriger nach Kratzer von Fledermaus an Tollwut verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.06.2007 16:11 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht korrekt Phosphat an und für sich ist absolut nicht giftig, im Gegenteil, es wird wohl ein anderer Bestandteil des Schädlingsbekämpfungsmittels sein, der sich hier so schrecklich auswirkt.
Kommentar ansehen
12.06.2007 17:16 Uhr von 240878
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was ist das für eine quelle??? rechnung:

quelle (überschrift): Um sein eigenes Leben zu beenden, verstreute ein 48-Jähriger Gift in seiner Wohnung. Damit brachte er 19 weitere Menschen ins Spital.

= 19 Verletzte, 1 Toter (merken)

Quelle (text): schwebten schliesslich zehn Männer, darunter drei Polizisten, sowie sieben Frauen und zwei Mädchen in Gefahr.

Aus 19 Verletzte (Überschrift) werden 10 Verletzte (Text)
Diese 10 Verletzten MÄNNER sind aufgeteilt in
3Polizisten + 7Frauen + 2Mädchen =
12 verletzte teils weibliche Männer!!!


andere rechnung wenn mann das "darunter" ignoriert.
10 männer + 3polizisten + 7frauen + 2mädchen =
22verletzte

fazit. siht quelle.
Kommentar ansehen
12.06.2007 17:42 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@240878 lol, deutsche Sprache, schwere Sprache? Quelle: "schwebten schliesslich zehn Männer, darunter drei Polizisten, sowie sieben Frauen und zwei Mädchen in Gefahr."

Ich lese: 10 Männer verletzt, drei der 10 Männer Polizisten, macht summa summarum:

=> 3 Polizisten + 7 andere Männer = 10 (STR)

Ich lese weiter: "Zehn Männer [...], sowie sieben Frauen [...]"

=> 10 + 7 (die Frauen) = 17 Verletzte (STR)

Ferner entnehme ich: "[...] und zwei Mädchen [...]"

=> 17 + 2 (die Mädchen) = 19 Verletzte insgesamt q.e.d.

:-D
Kommentar ansehen
12.06.2007 18:34 Uhr von supagoof
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was ist denn das für ein heftiges Mittel? Ich frag mich ja, was das für ein gefährliches Zeug ist?
Aluminium- oder Magnesiumphosphid, Phosphorwasserstoff...oder was?
Auch wenns verboten ist, alte DDR-Mittelchen haben bestimmt noch viele in den "neuen" Bundesländern im Keller oder Gartenschuppen!
heftig, heftig...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Ratten waren nicht Hauptursache der Pest
Google-Produkte sorgen für Ausfälle bei WLAN-Netzen
Papst Franziskus schämt und entschuldigt sich für Missbrauchsfälle in der Kirche


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?