07.06.07 19:46 Uhr
 207
 

Urteil im Gammelfleisch-Prozess: Haft und Berufsverbot für Händler

Das Landgericht Oldenburg hat den Fleischhändler Alfons B. aus Lastrup in Niedersachsen wegen versuchten Betrugs und Insolvenzverschleppung zu einer Freiheitsstrafe von 51 Monaten verurteilt. Dazu erhielt er fünf Jahre Berufsverbot.

Der Fleischhändler hatte sich seit Mitte Januar im Oldenburger Gammelfleisch-Prozess vor Gericht zu verantworten.

Ihm wurde vorgeworfen, massenhaft verdorbenes Fleisch an Kunden verkauft zu haben, das mit Wasser aufgespritzt und betrügerisch etikettiert war.


WebReporter: lawrenson
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Prozess, Urteil, Haft, Beruf, Händler, Gammelfleisch
Quelle: www.klinform.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Irak: Deutsche IS-Anhängerin zu Tode verurteilt
Meppen: Mann wird von mehreren Unbekannten krankenhausreif geprügelt
Streit auf A40: Mann sticht auf seine Frau ein - Ein Toter und mehrere Verletzte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.06.2007 20:28 Uhr von ika
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
heftige Strafe: Hoffe, die schreckt ab.
Kommentar ansehen
07.06.2007 21:50 Uhr von wapwap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na der ist doch verheiratet und hat Kinder -: der Betrieb läuft doch sicherlich schon lange wieder und bei der Kontrolldichte wird da ja eh erst wieder in 70 Jahren kontrolliert. Fein!
Kommentar ansehen
07.06.2007 21:55 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Trauer: [stichel = "on"]
In den Döner-Buden hängen die Flaggen auf Halbmast ... ;-)
[stichel = "off"]
Ne, war nur Spaß. Das Gammelfleisch ging ja nicht nur an Dönerbuden sondern auch an andere Imbisse und Gastronomien. Ich denke dieser Skandal um Gammelfleisch war - Achtung, Wortspiel - ein Festschmaus für die Vegetarier/Veganer.
Hm, vielleicht muß dieser Händler nun einen Teil seiner Ware im Gefängnis aufessen? 51 Monate sind gut 4 Jahre ... solange hält sich das Fleisch locker noch *schmatz*
Kommentar ansehen
07.06.2007 22:32 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe schon früher: immer den Supermärkten misstraut, die abgepacktes cellophaniertes Fleisch verkauft haben. Neu etikettieren kein Problem aber irgendwann plaudert halt einer...
Kommentar ansehen
08.06.2007 07:36 Uhr von Zista
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
überall gibts schwarze Schafe: und alle haben was davon. Ich selber arbeite auch in einem Supermarkt mit Fleischabteilung natürlich!!! Als dieser Skandal raus kam wollte kaum noch jemand Fleisch kaufen. In Kunden Sicht kann ich das natürlich auch verstehen,aber wir werden zum Glück alle paar Wochen ( natürlich unangemeldet!!) geprüft und es wurde nichts gefunden,weil es auch nichts Gammelfleisch mäßig gibt. Aber das der Menschheit zu verklickern ist dann nicht so einfach.
Aber wie oben schon gesagt,überall in jeder Branche oder ähnliches gibt es immer schwarze Schafe die nicht ihre Finger von Sachen lassen können,die einfach nicht drin sind und der nächste Skandal schon geschrieben ist.Und es wird immer so bleiben...Leider

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Irak: Deutsche IS-Anhängerin zu Tode verurteilt
56,4 Prozent der SPD für Koalitionsverhandlungen mit der Union
Schwacher Quotenstart fürs Dschungelcamp 2018


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?