06.06.07 14:30 Uhr
 457
 

Europäische Zentralbank hebt den Leitzins auf vier Prozent an

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Leitzins auf vier Prozent erhöht. Dadurch steigt der Zinssatz um 0,25 Prozentpunkte. Ihre Entscheidung teilte die EZB am heutigen Mittwoch mit.

Eine Erhöhung des Zinssatzes war im Allgemeinen erwartet worden. Vor allem der Aufschwung der Wirtschaft im Euro-Raum war Anlass zu diesem Schritt. Ein weiterer Grund für die Zinserhöhung ist die steigende Inflation.

Derzeit liegt die Inflationsrate bei 1,9 Prozent. Vor allem die steigenden Löhne und die Verteuerung des Öl gelten als Ursache für die steigende Inflation. Die EZB betrachtet eine Inflationsrate von maximal zwei Prozent als stabil.


WebReporter: AMIO
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Prozent, Zentral, Zentralbank, Leitzins, Europäische Zentralbank
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Zentralbank: Zinsen bleiben auf Rekordtief
Europäische Zentralbank: Leitzins bleibt bei null Prozent
Abschaffung der 500-Euro-Banknote wird 500 Millionen Euro kosten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.06.2007 19:05 Uhr von HolyLord99
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dann können: unsere Politiker ihr Reden vom Aufschwung ja bald wieder vergessen :D
Kommentar ansehen
06.06.2007 19:11 Uhr von JCR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Holy: Ach was, der "Aufschwung" hat doch keinerlei Bezug mehr zur Realität. Das Schlagwort wird weiterhin vollkommen unabhängig von wirtschaftlichen Entwicklungen gebraucht werden.

Dass die Zentralbank bei dem momentanen Kurs gegelenkt, ist vernünftig. Ob es was bringt, wird sich noch zeigen.
Kommentar ansehen
06.06.2007 19:59 Uhr von TheJack86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aufschwung von: - 1Euro Jobs: ja
- Armut: ja
- der wirtschaft: NEIN, nicht in Deutschland !
Kommentar ansehen
06.06.2007 19:59 Uhr von HolyLord99
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
JCR: Wieso ist es denn vernünftig, dass sie gegenlenkt? Und wogegen lenkt sie gegen?

Ich bin da genau gegenteiliger Meinung.
Kommentar ansehen
06.06.2007 20:10 Uhr von JCR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Holy: Eine der wesentlichen Aufgaben der EZB ist, die Stabilität des Euros zu garantieren.
Zwar gilt als Faustregel, ein höherer Leitzins wirke sich negativ auf Investitionen aus, aber eben dieses Gegenlenken, eine Verringerung der Inflation, soll langfristige Stabilität gewährleisten. Um einer Hypperinflation vorzubeugen, wird eine geringfügige Deflation in Kauf genommen. Das Problem an der Sache ist lediglich, dass der Markt unberechenbar ist.
Kommentar ansehen
06.06.2007 20:12 Uhr von JCR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ergänzung: Dass sich eine Inflation auf dem Papier gut macht, ist klar.

Nur hat der Verbraucher eben oft das Nachsehen.
Kommentar ansehen
06.06.2007 21:25 Uhr von Le_Atze
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@JCR: naja, also direkt ner hyperinflation vorzubeugen is wohl nicht des ziel, bis es dazu kommt müssen wir vorher schon ganz andere probleme haben. viel mehr ist es ziel und aufgabe die preisniveaustabilität in der euro-zone zu gewährleisten und es den regierungen möglich zu machen die vier ziele des magischen vierecks zu verwirklichen
Kommentar ansehen
06.06.2007 22:34 Uhr von JCR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Atze: Korrekt, aber die Vorsätze der EZB, stets die Stabilität zu wahren, beruht auf der Hyperinflation/Weltwirtschaftskrise, ist sozusagen historisch begründet.

Dem Gegenüber steht die FED, welche dem Arbeitsmarkt die größte Bedeutung beimisst.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Zentralbank: Zinsen bleiben auf Rekordtief
Europäische Zentralbank: Leitzins bleibt bei null Prozent
Abschaffung der 500-Euro-Banknote wird 500 Millionen Euro kosten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?