05.06.07 15:49 Uhr
 499
 

Mann lag drei Wochen tot in der Wohnung

Ein Mann lag drei Wochen lang tot in seiner Linzer Wohnung. Die Feuerwehr fand den schon sehr stark zerfallenen Körper des Mannes auf dem Boden.

Aufgefallen war den Nachbarn nichts, erst als ihnen fürchterlicher Gestank entgegenschlug und Maden von der Decke fielen, alarmierten sie die Polizei und Feuerwehr.

Von Fremdeinwirkung beim Tode ist nicht auszugehen. Trotzdem wird der 31-Jährige noch obduziert.


WebReporter: $bvb-fan$
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Tod, Woche, Wohnung
Quelle: www.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Basler Imam: Muslime sollen im Sommer zu Hause bleiben
USA: Tochter, die aus Horrorhaus entkommen konnte, plante Flucht jahrelang
Für Vergewaltigungen verkaufter Junge: Bereits 2016 wurde gegen Täter ermittelt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.06.2007 15:11 Uhr von $bvb-fan$
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schon traurig dass niemand sich sorgen um den Mann gemacht hat.
Er muss doch Freunde oder so gehabt haben.
Naja es gibt in Deutschland auch Fälle da kümmert sich keiner um Angehörige oder Bekannte.
Kommentar ansehen
05.06.2007 18:13 Uhr von freigeist thekla
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
heftig! ich frag mich ob ihn die nachbern nicht vermisst haben...und der war doch erst 31 jahre alt:-O
Kommentar ansehen
05.06.2007 19:35 Uhr von kleiner erdbär
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
iiihhhh pfui >>Maden von der Decke fielen<<
...ach du schei**, wie eklig ist das denn?????? *würg*

naja, so ist es halt mit den anonymen wohnbunkern ... aber selbst wenn man die nachbarn vom sehen oder von small-talk kennt ist es nicht sooo ungewöhnlich, sie mal n paar wochen nicht zu sehen. gibt ja auch leute, die mal in urlaub fahren und man trifft sich ja nicht immer zufällig im treppenhaus - komisch find ich allerdings, dass er wohl keine familie / freunde / arbeitskollegen etc hatte, die ihn vermisst hätten...

naja, so ist halt das leben...
Kommentar ansehen
05.06.2007 20:02 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieder muss ich dem: "kleinen Knut" Recht geben (ich hoffe der verzeiht mir die Ansprache). Habe selbst fast zehn Jahre in einem Mieterblock mit 72 Parteien gewohnt. Wenn ich 20 Pronzent der Bewohner gekannt habe, war
das schon viel. Ein ständiger Aus- und Einziehen. Was schert einem der Nachbar. Denke das wird sich bis Heute nicht groß verändert haben, besonders in diesen Trabanten-Schlafsilos.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ferrari plant Elektrosportwagen und SUV
"Neger" im Kreuzworträtsel von Chemnitzer Klinikmagazin
Eisbaden: Wladimir Putin zeigt sich mal wieder oben ohne


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?